The Left Hand of Darkness – Ursula LeGuin

DSC_0225

 

Ich habe diese Rezension hier mehrfach angefangen, alles wieder gelöscht, wieder gestartet, ich finde es so schwierig, eine Besprechung zu schreiben, die diesem tiefgründigen und bewegenden Buch Rechnung trägt.

Vordergründig geht es in „The Left Hand of Darkness“ um einen Botschafter eines intergalaktischen Planetenverbandes, Genly Ai, die einen weiteren Planeten in ihre Union aufnehmen wollen. Die Welt, um die es geht, ist dabei recht einzigartig. Abgesehen davon, dass es sich um einen Planeten handelt, auf dem extreme Kälte herrscht, die es fast unmöglich macht, dass Leben auf dem Planeten existiert und der informell als Planet „Winter“ bezeichnet wird, die dort lebenden Humanoiden sind darüber hinaus ambisexuell. Den größten Teil des Monats sind sie weder weiblich noch Mensch, nur für einige Tage pro Monat, in denen sie sexuell aktiv sind, können sie weibliche oder männliche Attribute und Eigenschaften wählen.

Genly wird bei seiner diplomatischen Mission in politische Intrigen um Estraven verstrickt, ein ehemals enger Vertrauter des Königs. Genly landet im Gefängnis, ohne wirklich zu verstehen, was er eigentlich getan haben soll, Estraven wird vogelfrei gesprochen und des Landes verwiesen. Estraven rettet Genly aus dem Gefängnis und die beiden machen sich auf eine lange gefährliche Reise über das Eis aus zurück nach Karhide in eine ungewisse Zukunft hinein.

Es war gar nicht unbedingt der Plot, der mich so gefesselt hat bei dem Buch, den fand ich sogar ehrlich gesagt stellenweise etwas langatmig. Es war mehr die Intensität, die dahinterliegende Philosophie, der atemberaubende „Weltenbau“, all das zusammen fand ich ziemlich umwerfend.

Die Art und Weise wie Le Guin Gender, Sex, platonische Beziehungen und Gesellschaften durch die Augen des Botschafters erkundet, ist richtig richtig gut.

„There is no unconsenting sex, no rape. As with most mammals other than man, coitus can be performed only by mutual invitation and consent; otherwise it is not possible. 
Consider: There is no division of humanity into strong and weak halves, protective/protected, dominant/submissive, owner/chattel, active/passive. In fact the whole tendency to dualism that pervades human thinking may be found to be lessened, or changed, on Winter.“

Interessant fand ich, dass Le Guin das Pronomen „er“ wählt, wenn sie von einem Charakter spricht, wodurch der Roman trotz aller Androgynheit eine sehr männliche Welt in der Vorstellung der Leser kreiert.

”Do you know that sign?”
He looked at is a long time with a strange look, but he said, “No.”
“It’s found on Earth… It is yin and yang Light is the left hand of darkness… Light, dark. Fear, courage. Cold, warmth. Female, male. It is yourself. Both and one. A shadow on snow.”

Der Titel „Left Hand of darkness“ ist eine Zeile eines genthenischen Gedichtes das die Ganzheit einer Gesellschaft ohne Geschlechter ausdrückt, die isoliert und abseits am Rande des Universums existiert. Die Gethenians haben währen des „Kemmer“, der Phase sexueller Aktivität zwei Geschlechter, sind aber absolut gleichwertig. Es ist einzig das Geschlecht das teilt, nicht die Dualität.

In diesem Buch spürt man finde ich den Einfluss von Le Guins Eltern, in dem Thema des Erstkontaktes zwischen zwei komplett unterschiedlichen Kulturen. Ihr Vater war der Anthropologe Alfred Kroeber, ihre Mutter Theodora Schriftstellerin. Ihr Vater kümmerte sich um den letzten Überlebenden des Yahi Stammes in Amerika und ihre Mutter schrieb ein Buch darüber „Ishi in Two Worlds“. Le Guin hat des Öfteren gesagt, ihr Vater habe richtige Kulturen studiert und sie erfinde sie, was gar nicht so unterschiedlich sei.

The Left Hand of Darkness ist eine tiefgründige Geschichte voller Menschlichtkeit, Liebe, Entfremdung, Betrug und Akzeptanz. Es ist kein einfaches Buch, man muss sich ein wenig reinfinden und bereit sein sich draufeinzulassen, nachzudenken und zu reflektieren. Als ich drin war, konnte ich es gar nicht mehr aus der Hand legen und es ist ein Buch, bei dem man am Ende mehr Fragen hat als Antworten ,was in diesem Zusammenhang eine wirklich gute Sache ist.

„And I saw then again, and for good, what I had always been afraid to see, and hat pretended not to see in him: that he was a woman as well as a man. Any need to explain the sources of that fear vanished with the fear; what I was left with was, at last, acceptance of him as he was“

Das Buch ist auf deutsch unter dem Titel „Die linke Hand der Dunkelheit“ im Heyne Verlag erschienen.

Advertisements

4 Kommentare zu “The Left Hand of Darkness – Ursula LeGuin

    • Danke 🙂 Liebe Grüße zurück. Und „Freie Geister/Dispossessed habe ich auch noch auf meiner Liste und „Lavinia“ steht noch in meinem Bücherregal. Freue mich schon drauf.

  1. Das Buch hatte ich auf der Leipziger Buchmesse auch in der Hand und es ging mir immer mal wieder im Kopf rum. Besonders, wenn irgendwo die bekannten Diskussionen um Frauen und Männer und den ganzen Schmarrn irgendwo wieder entbrannten. Und jetzt möchte ich es noch mehr lesen 😉
    Allerdings frage ich mich, warum man anstelle „er“ nicht „it/es“ wählen konnte? Das klingt zwar etwas künstlich, aber würde das nicht mehr der „Sache“ dienen?

    • ja, das habe ich mich auch gefragt, fand ich etwas seltsam. Aber ich kann das Buch absolut empfehlen, auch wenn man anfangs etwas braucht bis man drin ist …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s