Book-a-Day x-mas Challenge

Never change a running system, so like last year and the years before I’ll introduce a book to you that I came across on my bookshelves when I was browsing or some that I read this year and particularly saved for the x-mas Challenge. The first book I would like to introduce is

 

 

Alan Bennett’s „Leben wie andere Leute“ (A life like other’s people)

This one was a gift by my dear friend Barbara from Berlin (I’m waving hi to you) and I meant to read it on the plane to Dublin, but somehow ended up getting hooked into it way earlier but thought it would be the perfect book to kick off this years book-a-day challenge.

It begins fairly quiet. But Alan Bennett’s sentences are always pitch perfect. He captures the heartbreak of a pretty ordinary family amazingly perfect. It is a touching family memoir which portraits his parents‘ marriage and his childhood in Leeds, Christmases with his Grandma Peel, and the lives, loves and deaths of his unforgettable aunties Kathleen and Myra.

Bennett’s gripping story of his mother’s descent into depression and later dementia and the uncovering of a long-held tragic secret is at the same time heartrending and sometimes incredibly funny.

So trust me here and get yourself or for someone you love this poignant biograhy by one of Britains best-loved living writers.

Follow up this biography with Jeanette Wintersons’s heartbreaking „Why be happy, when you could be normal“ and Damian Barr’s autobiography of a working class upbringing in Glasgow called „Maggie and Me

Ready for more? Then come back tomorrow when I open the second box.

 

Werbeanzeigen

Meine Woche

13250440_10153582651525823_1254693782_n

Gesehen: „Crimson Peak“ von Guillermo del Toro. Mystery-Horror mit schönen Bildern. Wirklich gruselig fand ich ihn nicht, Jessica Chastain war richtig gut.

Deadpool“ von Tim Miller. Wunderbar sarkastische Marvel-Verfilmung der X-Men Reihe. Sehr witzig, toll besetzt.

Spectre“ von Sam Mendes. Ich mag 007 und Daniel Craig ist einfach ein ganz toller Bond. Mir hat diese Verfilmung gut gefallen, ein würdiger Abschluß für Craig, habe das Genöle um den Film nicht verstanden. Der Titelsong ist allerdings der schwächste ever. Puh war der furchtbar. Und dafür gabs nen Oscar? Krass

The Lady in the Van“ von Nicholas Hytner. Verfilmung basierend auf Alan Bennetts Theaterstück mit der wundervollen Maggie Smith.

Gehört: „The More She Burns the More Beautifully She Glows“ – Jim Jarmusch & Jozef Van Wissem, „Klangwald“ – Tangerine Dream, „Empty“ – Garbage, „Jeanny“ – Sara Noxx & Mark Benneke, „Death to the Lovers“ – Skunk Anansie, „Das mit dem Auto ist egal“ – Jens Friebe

Gelesen: diesen Artikel in Wired, warum Profit nicht alles ist, diesen Artikel im Guardian „What makes bad writing bad“ und diesen Artikel über die Rückkehr des gedruckten Buches

Getan: den Universal Theme Park in Osaka besucht – hätte nie geglaubt, dass es mir solchen Spaß machen würde 🙂
den Kaiserpalast in Tokio angeschaut, noch mal sehr leckeres Sushi gegessen und dann die 24-stündige Rückreise angetreten

Gegessen: Hier ein kulinarischer Reisebericht unserer Japan-Reise

Getrunken: Matcha Tee (fand ich aber gar nicht lecker) aber diesen mit Eiswürfeln gekühlten schwarzen Kaffee, hmm da bin ich jetzt ziemlich süchtig …

Gefreut: das wir so einen wundervollen Urlaub hatten

Geärgert: das meine biologische Mutter ausgerechnet jetzt indirekt aus der Versenkung auftaucht und ich noch immer so viel Schiss habe

Gelacht: well that didn’t work – an autobiography 😉

Geplant: den Bookclub besuchen, einiges recherchieren, viel schreiben

Gewünscht: nicht den Mut zu verlieren, diesen Button, diese Lederjacke und diesen Staubsauger (nur nicht in lila)

Gekauft: diesen Spiderman, eine kleine Flasche Hakushu Whisky, und Kitkat in Red Bean, Wasabi und Cheesecake Flavor

Gefunden: nix

Geklickt: auf diesen TED Talk zu Virtual Reality im Unterricht

Gewundert: über die riesigen Handtaschen die Männer in Japan tragen und die vielen Jazz-Clubs, wie viel einfacher es ist sich an Regeln zu halten, wenn diese tatsächlich Sinn machen