Meine Woche

Gesehen: „Youth“ (2015) von Paolo Sorrentino mit Michael Caine, Harvey Keitel und Rachel Weisz. Film über eine lebenslange Freundschaft der in einem Luxusressort in der Schweiz spielt. Tolle Bilder, sehr schöner Soundtrack.

The Signal“ (2014) von William Eubank. Dieser low budget Sci-Fi Film mit Laurence Fishburn war chaotisch, das Script hatte mehr Löcher als ein Schweizer Käse da hätte man echt mehr draus machen können.

Wilde Erdbeeren“ (1957) von Ingmar Bergman. Psychogramm eines älteren Mannes der in Rückblicken, Träumen und Gesprächen über sein Leben nachdenkt. Tiefgründig.

Gehört: „All Melody“ – Nils Frahm, „Undoing a Luciferian Towers“ – Godspeed You! Black Emperor, Meryl Streep reads Sylvia Plaths „Morning Song„, „No. 4“ – Christina Vantzou, „You got the love“ – The Retrosettes Sister Band, „Figlioa to scuoti“ – Susan Patterson

Gelesen: ein Productivity Guide der mir gefällt, dieses Interview mit Jaron Lanier, diesen Artikel über Quantencomputer, Alan Lightman über Teleskope, diesen Artikel über das Tracken von literarischen Orten, Are we already living in virtual reality? The Terror of Totalitarianism explained

Getan: „Der Balkon“ von Genet mit viel nackigem Po (und mehr) gesehen – krasses aber gutes Stück, interessante Gespräche mit Freunden geführt, das Nils Frahm Konzert sehr genossen und den Abszess zur Hölle gejagt

Geplant: eine Radltour und das „God is an Astronaut“ Konzert besuchen

Gegessen: das gewonnene 7 Gänge Menü von Fernsehkoch Frank Rosin

Getrunken: einen Hannah Arendt Cocktail und Sancerre

Gelacht: über diesen tanzenden Papagei und über Harrison Ford

Geweint: nein

Gefreut: über ein ganz tolles Bücher-Paket, einen sehr sehr süßen schwarzen Bücherwurm, das Amys Blog „Einfallsreich“ wieder funktioniert und über das plastikfressende Enzym,

Geklickt: auf Dokumentation „The World Within“ über Carl Jung

Gewünscht: dieses Bad, diese Pflanzen-Wand, dieses Haus und diesen BB8 Droid

Gefunden: die Solaris DVD

Gekauft: Musik im Internet

Gestaunt: über diese Papierflieger

Gedacht: What makes us feel liberated is not total freedom, but rather living in a seet of limitations that we have created and prescribed for ourselves (Andrea Zittl)

Meine Woche

DTRwax2XUAESmaQ

Gesehen: „Persona“ (1966) von Ingmar Bergman mit Liv Ullmann und Bibi Anderson. Psychologisches Drama mit leichten Horror-Mystery Elementen. Absolut großartig. Kann verstehen, dass der Film Kult ist.

„Sunset Boulevard“ (1950) von Billy Wilder mit Gloria Swanson. Noch ein großer Klassiker der die tragische Geschichte einer alternden Stummfilm-Diva erzählt. Tragisch, traurig und sehr realistisch.

„Firefly“ (2013) von Ana Maria Hermida. Kolumbianischer Liebesfilm um eine junge Frau die sich nach dem Tod ihres Brudes in dessen Verlobte verliebt. Ein Film mit sehr schönen Bildern.

„What our fathers did: A Nazi Legacy“ (2015) von David Evans. Dokumentarfilm über die Söhne zweier NS Größen und wie sie mit diesem Erbe umgehen. Heftige Doku.

Gehört: „Poupee de Cire, Poupee de Son“ – France Gall, „Aleb“ – Yasmine Hamdan, „Hallo Spaceboy“ – David Bowie & Foo Fighters, „Lost in Light“ – Moon Duo, „I want a dog“ – Dirk von Lowtzow

Gelesen: über diese Stadt die Saudi Arabien plant zu bauen, Why the future is not female in SciFi Cinema, über die Eis Apokalypse, fully automated green communism, was passieren würde wenn China „First Contact“ macht und How the myth of the artistic genius excuses the abuse of women

Getan: nur flach gelegen und gehustet

Geplant: wieder fit werden und den Bookclub besuchen

Gegessen: diese scharfe rote Thai Curry Suppe

Getrunken: heiße Zitrone mit Honig und jede Menge Tee

Gelacht: Life is a soup and I’m a fucking fork

Geärgert: Shithole countries??? wie lange muß man diesen gefährlichen Idioten noch ertragen?

Gefreut: das die Women in SciFi Reihe jetzt losgeht und über einen Musik-Mix im Briefkasten

Geklickt: auf Oliver Sacks „A journey from where to where“, auf Abu Dhabis neuen Louvre ,  auf dieses Interview mit dem poetischen Journalisten Ta-Nehisi Coates der sich ein neues Amerika vorstellt und auf dieses Periodensystem das aus 119 wunderschönen Haikus besteht

Gewünscht: dieses Haus, dieses Schild, dieses Poster und diesen Regenschirm

Gefunden: nix

Gekauft: zu viele Bücher

Gestaunt: über diese Todesmaschine

Gedacht: Sometimes when things are falling apart, they may actually falling into place. Stay positive.