Gemischte Tüte

18de1dfa-d8a6-444a-a0a7-f5f3385efa28

Der ambitionierte Schönling Julien Sorel ist fest entschlossen, seine einfache Provinz-Herkunft hinter sich zu lassen. Er merkt bald, dass man nur dann Erfolg hat, wenn man die subtile Heuchelei beherrscht, mit der die Gesellschaft operiert und er erlangt durch Betrug und viel Egoismus erste Erfolge.

Seine erfolgreiche Karriere bringt ihn ins Herz der glamourösen Pariser Gesellschaft und auf dem Weg dorthin erobert er die sanfte, verheiratete Madame de Rênal und die arrogante, schwierige Mathilde. Als Julien ein unerwartetes, verheerendes Verbrechen begeht, bringt er seine Karriereleiter ins Wanken.

Rot und Schwarz ist ein großartiges satirisches Portät der französischen Gesellschaft nach Waterloo, voller Korruption, Gier, Ennui und einem überaus machiavellisch agierenden Julien, dem irgendwann die eigenen Gefühle in die Quere zu kommen scheinen.

Ich habe sehr viel über Frankreich, Napoleon und die diffizilen gesellschaftlichen Bewegungen gelernt. Ich habe etwas gebraucht, bis ich in der Geschichte drin war, aber dann konnte ich es fast nicht weglegen. Stendhal hat mit Rot und Schwarz einen der ersten psychologischen Romane überhaupt geschrieben und auch wenn wir im Bookclub bei der Diskussion nur zu viert waren (der dicke Schmöker hat doch einige abgeschreckt) hatten wir eine überaus lebendige Diskussion.

Kann den Roman definitiv empfehlen.

Auf Deutsch erschien der Roman unter dem Titel Rot und Schwarz zuletzt im Hanser Verlag.

IMG_4095

Dieser Band versammelt die besten Interviews aus vier Jahrzehnten mit der großartigen Joan Didion. Sie erzählt von ihrer Kindheit in Sacramento, ihrer Studienzeit in Berkeley, den Jahren in New York und Los Angeles. Sie spricht über ihre Ehe mit dem Schriftsteller John Gregory Dunne, seinen unerwarteten Tod und den ihrer Tochter Quintana, nur zwei Jahre später – Schicksalsschläge, die sie in ihren Erinnerungsbüchern „Das Jahr magischen Denkens“ und „Blaue Stunden“ verarbeitete.

Natürlich spricht sie auch über das Schreiben, die Literatur und den Unterschied im Schreiben von Romanen und nicht-fiktionalen Texten. Ein spannendes Leben einer wegweisenden Frau, die auch mit über 80 Jahren noch immer eine Stilikone ist und für das Modelabel Céline das Postergirl gibt.

Lifegoals: Mit über 80 nur ansatzweise so cool sein wie Joan Didion. Was für eine Frau.

 Dinge zurechtrücken – Gespräche mit Joan Didion aus 40 Jahren erschien im Kampa Verlag.

IMG_3915

Vor etwa zwei Jahren hatte ich mit den Freunden des Literaturhauses in München die Gelegenheit, einer privaten Führung durch die Musikhochschule München beizuwohnen, dem früheren „Führerbau“. Der Dekan der Hochschule hatte ein paar Tage vorher Robert Harris durchs Haus geführt, der Recherchen zu seinem Roman „Munich“ durchführte.

Während wir anfangs eine Powerpoint Präsentation mit Informationen zum Haus anschauten, blieb mir plötzlich im wahrsten Sinne des Wortes die Spucke weg. Das Bild auf der Leinwand zeigte Hitler mit Mussolini, Chamberlain und Daladier in Hitlers Arbeitszimmer und dieses Zimmer war zweifelsohne das, in dem wir gerade saßen. Das war ein zutiefst unangenehmes, gruseliges Gefühl.

Aber nun zum Roman, den ich natürlich dann doch irgendwann einmal lesen wollte, auch wenn Spionageromane üblicherweise nicht wirklich meins sind. Guy Legat ist der aufstrebende Star im britischen diplomatischen Dienst, der als Privatsekretär Chamberlains in 10 Downing Street agiert.

Richard von Holz ist Mitarbeiter im Auswärtigen Amt und heimlich im Anti-NSDAP Widerstand. Die beiden Männer waren in den 1920er Jahren Freunde in Oxford, aber hatten seit Längerem keinen Kontakt mehr. Als Guy gemeinsam mit Chamberlain von London nach München fliegt, ist Richard zur gleichen Zeit mit Hitler im Zug aus Berlin nach München unterwegs und die Wege der beiden werden sich definitiv wieder kreuzen.

Ein überaus spannender, historisch akkurater und sehr gut recherchierter Roman, den ich sehr gerne gelesen und viel dabei gelernt habe.

Auf deutsch erschien „Munich“ unter dem Titel „München“ im Heyne Verlag.

IMG_4084

Herman Kochs „Angerichtet“ führt uns in ein vornehmes Restaurant in Amsterdam. Zwei Brüder mit ihren jeweiligen Ehefrauen treffen sich dort und anfangs dreht sich die Unterhaltung eher um Banalitäten: die Arbeit, die letzten Filme, die sie gesehen haben, etc. Aber hinter diesen leeren Worten verbergen sich ziemliche Abgründe und mit jedem gezwungenen Lächeln und jedem neuen Gang des schicken Abendessens werden langsam aber sicher die Messer gewetzt.

Beide Paare haben einen jeweils 15jährigen Sohn. Die beiden Jungen haben gemeinsam ein schreckliches Verbrechen begangen, die eine polizeiliche Untersuchung angestoßen hat und das gemütliche, behütete Leben der Familien gründlich auf den Kopf stellt. Während Höflichkeit und Anstand langsam den Bach runtergehen, zeigen die Paare, wie weit sie zu gehen bereit sind, um die zu beschützen, die sie lieben.

Ein krasser Roman, der einen von der ersten Seite an packt, mich hat er aber letztendlich irgendwie etwas unbefriedigt zurückgelassen. Zuviele Leerstellen, ähnlich wie auf den vornehmen Tellern.

Angerichtet“ erschien im Kiepenheuer & Witsch Verlag.

IMG_4098

Literary Places nimmt den Leser auf eine aufschlussreiche Reise an die wichtigsten literarischen Orte mit, begleitet von unglaublich schönen Illustrationen.

Sarah Baxter beschreibt umfassend und atmosphärisch 25 literarische Orte rund um den Globus und die dazugehörigen Werke. Die ganzseitigen Illustrationen transportieren einen umgehend in der richtigen Stimmung an den jeweiligen Ort.

Die Reise führt uns mit Don Quixote’s durch die sonnenverbrannten Ebenen La Manchas, mit Cathy und Heathcliffe durch die wilden Yorkshire Moore und mit Holden Caulfield durch den Central Park. Wir erforschen Arundhati Roys Kerala, Joan Lindsay’s Hanging Rock in Australien, die Straßen und Kanalisation von Victor Hugos Paris und noch viele weitere Plätze.

Ein Buch, in das man eintaucht und sofort Lust bekommt, Reisen zu buchen, die passende Lektüre aus dem Regal zu holen und der Autorin Listen mit weiteren Orten zu schicken, die doch bitte bitte im nächsten Band bereist werden sollen.

Auf Deutsch ist das Buch unter dem Titel „Atlas der literarischen Orte: Entdeckungsreisen zu den Schauplätzen der Weltliteratur“ im Brandstätter Verlag erschienen.

Ich hoffe hier war heute für jeden was dabei – auf welches Buch konnte ich euch am meisten Lust machen?

Das Mädchen – Angelika Klüssendorf

Das Mädchen

Bevor ich in den nächsten Tagen „April“ lese und die Rezension hier hochlade, wollte ich mich noch einmal mit dem Vorgänger „Das Mädchen“ beschäftigen und meine Besprechung vom Sommer 2013 aus dem Archiv holen und hier hochladen.

Ein Buch das mich sehr berührt hat. Mir gingen beim Schreiben 1000 Emotionen und Erinnerungen durch den Kopf, es war schwer das Gelesene in Worte zu fassen. Vielleicht weil es, wie man im englischen sagt, ziemlich „close to home“ war,  hat es mich gelegentlich etwas aus der Bahn geworfen.

Das Mädchen lebt mit ihren Brüdern in einem von Gewalt und heftigen Emotionen geprägten Umfeld. Die Mutter hat wechselnde Liebhaber, der Vater ist Alkoholiker, die Kinder sind oft mehr oder weniger sich selbst überlassen. Der betrunkene Vater schlägt die Mutter, die lässt ihre Wut wiederum häufig an der – im Buch namenlosen – Tochter aus, die wiederum gelegentlich ihren kleinen Bruder drangsaliert. Die Kinder sind all den Emotionen schutzlos ausgeliefert. Die Launen der Mutter, die sich selbst „Zorn Gottes“ nennt,  können nicht eingeschätzt werden, sie schwankt ständig zwischen depressiven und brutalen Phasen hin- und her.

„Betrunken findet die Mutter zu ihren alten Zerstreuungen zurück; Alex muss mit ausgestreckten Armen in jeder Hand ein Kopfkissen halten, lässt er die Arme sinken, knallt die Mutter ihm den Ledergürtel zwischen die Beine.“

Die unglaubliche Stärke des Mädchens zeigt sich insbesondere darin, ihrer schrecklichen Realität um jeden Preis entfliehen zu wollen. Sie flüchtet ständig. In die Literatur, in Träume oder auch in tatsächlichen Ausbrüchen. Literatur als Lebens- oder doch zumindest Seelenretter. Sie versucht immer wieder aus ihrem Leben auszubrechen, besser zu werden in der Schule, schöpft Hoffnung bei jedem Lehrerwechsel, versucht sich mehr anzustrengen und scheitert doch immer wieder, weil sie keine Unterstützung erfährt.

Das Mädchen entwickelt ein Spiel mit ihrem kleinen Bruder, bei dem sie beide auf die vielbefahrene Straße rennen, ohne sich um die fahrenden Autos zu kümmern. Gleichgültig nehmen sie in Kauf, ihrem trostlosen Leben auf diese Art zu entkommen.

Das Buch zu lesen ist fast schon körperlich anstrengend. Die Sprache ist nüchtern, distanziert. Es ist schonungslos authentisch, ohne jemals ins Sentimentale abzuwandern. Es ist so derart hart, beklemmend und brutal und diese Härte färbt sich auch auf das Mädchen ab. Sie stumpft ab, sie schlägt andere Kinder, stiehlt, sie baut einen Schutzwall um sich herum auf, den nichts durchdringen kann und der sie nahezu emotionslos macht.

Wird sie wieder einmal nächtelang in den Keller gesperrt, ist es die Literatur und insbesondere Brehms Tierleben, das hilft, ihre Welt um sich herum zu verstehen. Sie wird Mitglied in einer Bücherei, erschließt sich mit den Büchern Zugang zu ganz anderen, besseren Welten. Und sie findet auf diesem Wege regelmässigen Zugang zum nötig gebrauchten Lesestoff. Bücher sind (Über-)Lebens-Mittel.

„Am nächsten Morgen ist die Mutter in besonders boshafter Stimmung, nennt ihre Tochter eine Missgeburt und erzählt ihr, dass sie leider vergeblich versucht habe, sie abzutreiben. Ausführlich schildert die Mutter die blutigen Details, und sie glaubt ihr sofort.“

„Als sie ein Päckchen von Ellen bekommt, beobachtet die Mutter sie beim Auspacken. Obwohl sie ihre Blicke spürt, schafft sie es nicht, einen kurzen Jauchzer zu unterdrücken, als sie ihr Briefmarkenalbum entdeckt. Sie versucht, das Album beiläufig in ihr Zimmer zu bringen, und als sie zurück in die Küche kommt, lächelt die Mutter und fragt nichts. Sie weiß, dass ein Lächeln der Mutter vieles bedeuten kann, doch sie ist müde und nicht so vorsichtig, wie sie sein sollte. Sie ist so müde, dass sie am späten Abend, während sie die Briefmarken sorgfältig auf dem Bettlaken vor sich aufreiht, einschläft. Als sie erwacht, sind alle Briefmarken zerrissen, auch die mit dem tanzenden goldenen Nilpferd.“

„Während man ihn zuweilen anfassen kann, ohne einen Schlag zu erhalten, empfindet man zu anderen Zeiten bei der geringsten Berührung die Wirkung seines Unwillens“

Das ist nicht nur eine sehr exakte Beschreibung ihrer Mutter, sondern auch des Zitteraals.

„Es macht keinen Unterschied, ob sie lügt oder die Wahrheit sagt, geprügelt wird sie immer … Sie verschwindet in der Raserei der Mutter wie in einem Strudel, lässt sich nach unten auf den Grund sinken und ist einfach nicht mehr da.“

Das Mädchen kommt irgendwann in ein Kinderheim. Was vielleicht eine Art Zuflucht sein könnte, ist leider nur ein Ort zur „Umerziehung fehlentwickelter junger Menschen“ , in der Bevölkerung auch gerne als „Asoziale“ bezeichnet. Sie flüchtet immer wieder aus dem Heim, in dem hauptsächlich auf die Einhaltung der „Zehn Gebote der sozialistischen Moral“ geachtet wird. Sie versucht außerhalb des Heimes Freundschaften aufzubauen, aber es gelingt ihr nicht wirklich Halt zu finden. Sie verletzt die Menschen um sie herum, sowohl die die ihr helfen wollen, als auch die denen sie gleichgültig ist. Es gelingt ihr nicht, sich von ihrer Mutter zu lösen, der sie ähnlicher wird, ohne etwas dagegen tun zu können. Eine der schlimmsten Stellen für mich im Buch, die Erkenntnis, das sie unweigerlich daraufzusteuert sich in ihre Mutter zu verwandeln. Nature vs Nurture ?!?

Sie wird gewalttätig, überwiegend aber sich selbst gegenüber, aber es gelingt ihr dennoch immer wieder sich zu behaupten, weiterzumachen, zu überleben und weiterzukämpfen. Zwar gibt es kein Happy End, aber doch die Hoffnung das dieses kleine magere, kämpferische Mädchen es doch schaffen wird.

„Sie hört einen Vogelschwarm, bevor sie ihn sieht, Wildenten, die Richtung Süden ziehen. Sie stellt sich vor, mit ihnen zu fliegen, egal wohin. Sie steigt schwerelos empor, betrachtet die Welt von oben, sieht sich selbst im Gras liegen, die Arme ausgebreitet, alles ist nah und doch so unendlich weit entfernt, sie fliegt höher und höher, bis sie ganz verschwunden ist.“

Ein heftiges Buch, das zurecht für den Buchpreis nominiert war und das ich unbedingt empfehle zu lesen. Ich bin gespannt auf „April“, aber ich fürchte mich auch ein ganz klein wenig davor. Und ich frage mich, ob die Mutter dieses Buch jemals gelesen und sich wiedererkannt hat? Und falls ja ?

Das Mädchen ist im Kiepenheuer & Witsch Verlag erschienen.