Girl in a Band – Kim Gordon

„I’ve always admired Kim Gordon. She is cool, smart and dignified. Girl in a Band is a fascinating and honest memoir
full of raw emotion and insight“ (Sophia Coppola)

Kim Gordon

Kim Gordon, die Bassistin und Sängerin der Band Sonic Youth, hat definitiv bislang ein interessantes Leben geführt und auch keine Intention, es künftig in irgendeiner Weise langweiliger zu gestalten. Ich war auf dieses Buch sehr neugierig, auch wenn ich nicht wirklich ein großer Fan der Band war. Sie wuchs in den 60er Jahren in Los Angeles auf, wo ihr Vater als Universitätsprofessor lehrte und ihre Mutter Hausfrau „mit kreativen Tendenzen“ war.

Kim studiert Kunst am Otis Art Institut in Los Angeles und eine zeitlang an der York Universität in Kanada, wo sie erstmals in einer Band spielte.

“Someone once wrote that in between the lives we lead and the lives we fantasize about living is the place in our heads where most of us actually live.”

Wie sehr Kim Gordon in die Kunstszene integriert war, hat mich bei der Lektüre des Buches mit am meisten überrascht. Überhaupt war New York, wo sie sich nach dem Studium ansiedelte, ein ziemlicher Schmelztiegel, was die Verbindung von Kunst und Musik angeht.  In New York beginnt sie sich mit „No Wave“ Bands zu beschäftigen, ein Begriff, den ich bislang nicht kannte, was bei meiner Affinität zu Wave vielleicht nicht  allzu sehr überrascht.

Sie wird Mitglied der kurzlebigen, aber durchaus erfolgreichen Band CKM und lernt durch ihr Bandmitglied Stanton Miranda ihre späteren Sonic Youth Kollegen Thurston Moore und Lee Ranaldo kennen.

Das Buch hat mich von der ersten Seite in seinen Bann gezogen, es war sehr unterhaltsam und informativ und es gibt einen spannenden Einblick in das Leben einer Band und einer der – damals auf jeden Fall wenigen – Frauen im Rock-Business. Im Übrigen eine Frage die Journalisten nie müde wurden zu fragen: Wie ist das so als Frau (und später Mutter) in einer Band? *gähn*

„In general, though women aren’t really allowed to be kick-ass. It’s like the famous distinction between art and craft: Art and wilderness, and pushing against the edges, is a male thing. Craft and control, and polish, is for women. Culturally we don’t allow women to be as free as they would like, because that is frightening. We either shun those women or deem them crazy. Female singers who push too much, and too hard, don’t tend to last very long. They’re jags, bolts, comets: Janis Joplin, Billie Holliday. But being that woman who pushes the boundaries means you also bring in less desirable aspects of yourself. At the end of the day, women are expected to hold up the world, not annihilate it.“

Gordon hat sich allerdings auch zu erfolgreichsten Sonic Youth Zeiten nicht damit begnügt, „nur“ Musik zu machen, sie hat darüber hinaus eine erfolgreiche Modelinie gegründet und später verkauft, in Filmen und anderen Bands mitgewirkt und auch die Kunst nie wirklich aufgegeben.

Bild: Kim Gordon

“Still, I’ve always believed—still do—that the radical is far more interesting when it looks benign and ordinary on the outside.”

Kim Gordon hat ein ziemlich persönliches Buch geschrieben. Sie ist recht offen und spricht darüber wie es ist, mit ihrem älteren, schizophrenen Bruder aufzuwachsen und über ihre über 30 Jahre andauernde Beziehung mit Thurston Moore, seine Untreue und ihre spätere Scheidung. Puh ja, die Trennung. Man merkt Kim Gordon an, dass sie diese noch nicht komplett überwunden hat und gelegentlich kann man den Schmerz und die Wut hinter ihren Worten spüren.

Sie kann definitiv schreiben, es ist ein spannendes Buch mit einigen auch insbesondere sprachlich schönen durchdringenden Momenten. Ein Buch das definitiv nicht nur für Fans der Band von Interesse ist und mich stellenweise an Joan Didion erinnert hat.

Hier eine Playlist meiner liebsten Sonic Youth Songs:

  1. Sugar Kane
  2. Teenage Riot
  3. Kool Thing
  4. Superstar
  5. Close Up (Kim Gordon & Peaches)

 

 

 

 

Advertisements

The Happy Reader

FullSizeRender

Dieses wunderschöne neue Magazin war eines meiner schönsten und unerwartetsten Geburtstagsgeschenke. „The Happy Reader“ ist ein Heft, das in Kollaboration zwischen dem britischen Penguin Verlag und dem Fantastic Man Magazin viermal im Jahr erscheint. Jede Ausgabe beschäftigt sich mit einem anderen Klassiker.

Das ist ein Heft, das das Lesen zelebriert, ein Fest für jeden, der sich inspirieren lassen möchte, das gleichermassen informiert, als auch unterhält. Und es ist zudem so wunderschön. Die Typografie begeistert, das Heft ist für mich ein Designobjekt, das wundervoll analog Leselust verbreitet, einlädt, sich den Luxus zu gönnen offline zu sein und eine Weile zu bleiben. Es zelebriert den Mythos des gedruckten Papieres und des ästhetischen Designs.

Die Zweiteilung des Heftes erinnert ein wenig an „Das Buch als Magazin“, wobei hier die erste Hälfte ein ausgiebiges Interview mit einem Buch Aficionado ist und die zweite Hälfte sich ausgiebig mit einem Klassiker aus der Penguin Classics Reihe beschäftigt. Es bietet die Gelegenheit, sich erneut oder zum ersten Mal auf das Buch der Saison einzulassen und „The Happy Reader“ tut das auf sehr unterschiedliche und unter teilweise außergewöhnlichen Blickwinkeln.

FullSizeRender2

Die erste Ausgabe die im Winter 2014 erschien, umfasst ein umfangreiches Interview mit dem britischen Schauspieler und bekennenden Bücherwurm Dan Stevens und die Erkundung eines meiner absoluten Lieblingsbücher, dem viktorianischen Thriller „The Woman in White“. Das Interview führt im übrigen die brilliante Naomi Alderman, die ich auf einem Reading Weekend in Sussex kennenlernen durfte. Das hat mich ganz besonders gefreut.

FullSizeRender

Die Frühlingsausgabe beschäftigt sich ausgiebig mit „The Book of Tea“ von Kakuzo Okakura. Da gibt es nicht nur Anweisungen zu der perfekten Art des Aufgusses und einen Einblick in „Tea in Jail“, sondern es wird auch eine passende Nachmittags-Tee-Playliste geliefert.

Das Interview in dieser Ausgabe führt die amerikanische Autorin Sadie Stein mit Kim Gordon, der Mitbegründerin, Sängerin und Gitarristin der Band „Sonic Youth“, die vor kurzem ihre Autobiografie „Girl in a Band“ veröffentlicht hat.

Das Abonnement ist schon für den Preis von Porto und Verpackung zu haben. Also nicht lange nachdenken, liebe Freunde der edlen Buchkunst, abonnieren, lesen, glücklich sein 🙂

Hier noch ein Interview mit Herausgeber Seb Emina
http://magculture.com/at-work-with-seb-emina-the-happy-reader/

Meine Woche

20141012_05_streetart

Foto: http://theartofconfusion.blogspot.de/

Gesehen: District 9 – südafrikanischer Science Fiction Film, in dem im Jahr 1982 ein riesiges Raumschiff mit über 1 Million insektioider Ausserirdischer über Johannisburg strandet – sehr abgefahren und richtig gut

The Cake Eaters – Drama mit Kristen Stewart über ein unheilbar krankes 15jähriges Mädchen. Hat mir gefallen, toller Soundtrack

Herr Lehmann – Diese Verfilmung war nix, hat mir nicht gefallen. Lest lieber das Buch von Sven Regener. Der Soundtrack ist richtig klasse.

Gehört: The Frames – Lay me down, The Wailin‘ Jennys – Begin, Ween – Buenas Tardes Amigo, Joy Wellboy – I’m waiting for you, Light Asylum – Dark Allies

Gelesen: diesen Artikel im New Yorker über Orphan Black, diesen Artikel aus der FAZ über den Buchhandel und diesen Artikel über Kim Gordon

Getan: Von Agatharied nach Gmund gewandert, Workshops durchgeführt und im Biergarten beendet, den Bookclub besucht, auf dem Frühlingsflohmark rumgebummelt und Fotos gemacht

Gegessen: gebrannte Mandeln und viel Spargel

Getrunken: saures Radler und wie immer viel Häme dafür geerntet 😉

Gefreut:  über mein phantastisches Japan-Mitbringsel: 1Q84 im Original

Geärgert: über die Kette die mir beim Radln abgesprungen war, aber gefreut, dass ich es wieder hinbekommen hab

Gelacht: Tina Fey als Sarah Palin – oldie but goldie

Geplant: dieses Jahr wieder mehr in die Berge zu gehen

Gewünscht: so einen Tisch als Nachtkasterl, diese Lederjacke und einen wasserdichten Rucksack zum Radln – aber ich weiß noch nicht welchen

clm1pYW3O2zK137336740569P3966

Gekauft: Bücher auf dem Frühlingsflohmarkt

Gefunden: nix

Geklickt: diesen Artikel on getting things done

Gewundert: das doch einige Pflanzen den Winter auf dem Balkon überlebt haben