The Summer Book – Tove Jansson

tove

 

Tove Jansson ist die Autorin der berühmten Mumin-Kinderbücher und „The Summer Book“, ein skandinavischer Klassiker, ist eines ihrer wenigen Bücher, das sie für Erwachsene geschrieben hat. Jansson die zur schwedischsprachigen Minderheit in Finnland gehört und alle ihre Bücher auf schwedisch schrieb, verlor im Jahr 1972 ihre Mutter, zu der sie ein sehr enges Verhältnis hatte. „The Summer Book“ ist ihre Art der Trauerbewältigung, die Geschichte eines Sommers, den eine ältere Künstlerin mit ihrer 6-jährigen Enkelin Sophia und deren Vater  auf einer winzigen Insel im Golf von Finnland verbringt.

Die Insel ist so klein, dass man sie in 4 1/2 Minuten umrundet hat und doch bietet sie dem Großmutter-Enkelin-Gespann eine unglaubliche Fülle an Abenteuern. Die Geschichte basiert auf Tove’s Nichte Sophie und ihrer eigenen Mutter Signe Hammarsten-Jansson, besonders schön, dass die Neuausgabe des Buches Fotos der echten Charaktere beinhaltet.

118

„The Summer Book“ ist ein sehr leises, melancholisches Buch, das sich genauso anfühlt wie die ewig langen Sommer der Kindheit, auch wenn es nur knapp 170 Seiten hat. Ich bin selbst bei meiner Oma aufgewachsen und habe viele Parallelen gefunden, auch wenn meine Oma keine Künstlerin war. Die langen Sommer haben wir ähnlich verbracht. Unsere Insel war eine Mietwohnung mit Balkon, auch in 4 1/2 Minuten zu umrunden und doch voller Abenteuer.

“It’s funny about love‘, Sophia said. ‚The more you love someone, the less he likes you back.‘
‚That’s very true,‘ Grandmother observed. ‚And so what do you do?‘
‚You go on loving,‘ said Sophia threateningly. ‚You love harder and harder.”

Während Sophia mit ihrer Großmutter Skulpturen bastelt, haben wir im Hochsommer, wenn es auf dem Balkon nicht auszuhalten war, im kühlen Schlafzimmer gelegen und ich habe meiner Oma „Serengeti darf nicht sterben“ vorgelesen und anschließend haben wir Löwenbilder gemalt und fiktive Postkarten aus Afrika geschrieben.

“It was a particularly good evening to begin a book.”

Warum scheinen Großmütter immer irgendwie weiser zu sein als alle anderen? Ob Serengeti oder eine Wikingerinsel im finnischen Golf, unsere Großmütter waren tough, liebevoll, aber nicht sentimental. Oma-Enkelin-Gespanne auf Augenhöhe, die ganz klar die jeweils wichtigsten Menschen im Leben der anderen waren.

IMG_2359

Kindheits-Sommer fühlen sich ewig an, sind sie aber nicht. Sie sind trügerisch kurz, wie auch dieses Buch. Kindheit dauert nicht ewig und Großmütter leider auch nicht. Es ist ein großes Glück, bei einer starken, liebevollen Oma aufzuwachsen, die einem hilft zu werden, wer man ist oder sein möchte.

Ich wünsche diesem spröden, blauen, sonnigen Büchlein ganz viele Leser. Es ist ein tolles Leseabenteuer, nicht nur für rebellische Großmütter und deren Enkelinnen – versprochen! Und wenn man fertig ist mit „The Summer Book“ dann lest doch gleich im Anschluß noch ein paar Mumin-Geschichten, am besten spät abends so lange es noch hell ist, auf dem Balkon oder wer hat im Garten oder auf der Insel.

“Wise as she was, she realized that people can postpone their rebellious phases until they’re eighty-five years old, and she decided to keep an eye on herself.”

d6be7bc8176928f1ede403b3e2c4029d

Das Buch ist auf deutsch unter dem Titel „Das Sommerbuch“ im Lübbe Verlag erschienen.

Happy 100th Birthday Tove Jansson

Mumins

Alle Mumins wünschen Tove einen wundervollen 100. Geburtstag 🙂 Ich liebe die Mumins, habe sie immer geliebt und werde sie immer lieben. Ich werde Ella Berthoud ewig dankbar sein dafür, dass sie mir im Rahmen meiner Bibliotherapie mit ihr beim Reading Weekend in Tilton House in Firle auch die Roman-Autorin nahe gebracht hat.

Tove war eine unglaubliche Frau und ihre Zeit immer voraus. Sie wurde am 9. August 1914 in Helsinki geboren und hat neben den Mumins noch eine Reihe Bücher für Erwachsene geschrieben, von denen ich besonders „Fair Play“ und „The Summer Book“ liebe, ein Buch über eine unkonventionelle Großmutter, die mit Sohn und Enkelin einen Sommer auf einer kleinen Insel im finnischen Meerbusen verbringt und mich sehr an meine Oma erinnert hat.

Auf einer solchen kleinen Insel hat sie selbst mit ihrer Partnerin, der Grafikerin Tuulikki Pietilä über 30 Jahre lang gelebt und dass, obwohl Homosexualität bis 1971 in Finnland strafbar war. Sie war eine Pazifistin die stets ihren Überzeugungen authentisch Rechnung getragen hat. Moomintroll und Little My werden als Selbst-Portraits der Autorin gewertet. Überhaupt sind die meisten Mumin-Figuren durch Menschen aus ihrem Umfeld inspiriert.

tove

Die Mumins machen heute eine Sommernachtsparty für ihre Erfinderin – die Mutter der Mumins 🙂 Happy Birthday Tove !