Meine Woche

Foto: Ben Pham / Unsplash

Gesehen: Short Term 12 (2013) von Destin Daniel Cretton mit Brie Larson. Berührender Film um eine Sozialarbeiterin bei der ein junges Mädchen schreckliche Erinnerungen auslöst.

Knives Out (2019) von Rian Johnson mit Ana de Armas, Jamie Lee Curtis und Daniel Craig. Wunderbar schräger Cluedo Krimi – hat mir Spaß gemacht.

Dead to Me (2019) von Liz Feldman mit Christina Applegate und Linda Cardellini. Schwarz-humorige Serie um zwei trauernde Frauen die sich durch eine Therapie-Gruppe besser kennenlernen und anfreunden. Nach der dritten Folge hat es geklickt gemacht, jetzt mag ich sie sehr.

Gehört: Lilo – Japanese House, Whole New Mess – Angel Olsen, That Feel – Tom Waits, Back to the Sky – Ólafur Arnalds, We are chaos – Marilyn Manson, Just because I can – Lissie, Smiling – Alanis Morissette, Mercy – Max Richter, American Cars – Annie, Vedrò con mio diletto (Vivaldi) – Romina Basso

Gelesen: How Angela Merkel’s great migrant gamble paid off, Your ‘Surge Capacity’ Is Depleted — It’s Why You Feel Awful, The Kingdom that failed – Haruki Murakami, Die Art Mitarbeitende zu führen hat sich geändert

Getan: viel gearbeitet, mit einer lieben Kollegin zum Lunch getroffen, meine Bücher sortiert und den Soziologie Kurs in der Zeit Akademie

Gegessen: Pasta mit Antipasti

Getrunken: viel Wasser und Kaffee

Gefreut: über gutes Feedback

Getrauert: zum Glück nicht

Geärgert: über meine falsch bestellte Books-that-matter-Box (mein Fehler)

Geklickt: auf Underwater Photography & Ocean Exploration, The History of Queer Coding,

Gestaunt: Drowing in plastic

Gelacht: das Abendmahl in Corona Zeiten

Gewünscht: dieses Outfit, diese Terrasse, dieses Radio

Gefunden: nix

Gekauft: nix

Gedacht: „It’s crazy how 1,000 people can compliment you and you’ll spend all day thinking about the one person who criticized you.“

Meine Woche

tempImageForSave

Gesehen: Star Wars: The Last Jedi (2017) von Rian Johnson. Ich fand den wirklich richtig gut, ganz egal was viele dran rumzunölen haben. So schön Princess Leia noch mal zu sehen 😦

Alias Grace (2017) von Mary Harron. Verfilmung des großartigen Romans von Margaret Atwood. Sehr gut umgesetzt, tolle Atmosphäre, spannend.

Gehört: „Linger„,  „Zombie“ und noch viele mehr von Dolores O’Riordan. RIP:(
Landungsbrücken raus“ und „48 Stunden“ – Kettcar, „Le sacre du printemps“ – Asia Argento

Gelesen: Bitcoins und Kryptocurrency mal einfach erklärt, wie es ist wenn das Kind ein Social Media Star ist, warum die meisten Menschen ggf immun gegen Crispr Cas9 sind, the work required to have an opinion, darüber wie schlau Delphine tatsächlich sind und wie wir 2037 leben werden

Getan: den Bookclub besucht und Arundhati Roys Buch „The Ministry of Utmost Happiness“ diskutiert
uns im SPA verwöhnen lassen, der Abschluß musste endlich gebührend gefeiert werden,  bin schließlich Anwaltsgattin jetzt – juhu 🙂
auf dem Kettcar Konzert kräftig mitgesungen

Geplant: das Fantasy Filmfest besuchen

Gegessen: Kritharaki mit Broccoli

Getrunken: einen Prudence Cocktail

Gelacht: über diesen Cartoon und „If Hal-9000 was Alexa

Geärgert: mein Murakami ist auf dem Postweg verloren gegangen 😦

Gefreut: bei der Gattin läufts beruflich gerade richtig rund und wir haben Kanada gebucht

Geklickt: 46 women who are changing the world, see how the rest of the world lives organized by income,  die 100 besten Non-Fiction Bücher und diesen TED Talk von Marina Abramovic

Gewünscht: diese Buchstützen, dieses Regal, dieses Bad

Gefunden: jede Menge verbuddelte Nüsse beim Balkon aufräumen

Gekauft: schon wieder Bücher

Gestaunt: The secret history of the color black

Gedacht: A sense of appreciation is the single most sustainable motivator at work (Jocelyn K. Glei)