IAMX @Technikum München

IAMX_by_Saryn_Christina_01

Chris Corner, der IAMX als seine öffentliche Form der Therapie bezeichnet hat den Ruf ein absoluter Perfektionist zu sein. Irgendwo habe ich gelesen er geht mit der Band beim Soundcheck durch nahezu das gesamte Set, um sicher zu gehen, alles passt. Klingt anstrengend und daher wundert es mich auch nicht das Chris dieser überaus zarte Prince of Darkness oft über seine Kräfte geht.

Aber sie sind endlich zurück ! Mit „Metanoia“ dem neuesten Album und hoffentlich tatsächlich gut erholt, ohne Schlaflosigkeit und frisch gestärkt. Uns erwartete ein erstklassiges Konzert. Absolute Perfektion.

Chris Stimme verursacht Dauer-Gänsehaut, die Atmosphäre auf der Bühne und im Publikum war grandios und auch wenn die Band während der Show überwiegend in dunkle Schatten gehüllt waren, dadurch kamen die Licht-Projektionen um so besser zur Geltung.

Ich fand den Sound richtig gut, kolossale scharfe Bässe und die Lautstärke perfekt abgestimmt, so dass man die Stimme klar hören konnte. Das Publikum ging gut mit, auch wenn mich einige der Ausdruckstänzer um mich herum gelegentlich um mein Leben fürchten ließen.

Auch wenn ich „verletzungsbedingt“ ne Weile auf dem Boden in der Ecke verbringen musste, das eine oder andere Tänzchen hab ich doch mitgenommen. Am nächsten Morgen um 5 am Ostbahnhof auf die Sbahn zum Flughafen warten zu müssen war allerdings ein unerfreulicher Fakt, denn vom Konzert mächtig aufgewühlt hab ich ewig nicht einschlafen können. Egal. Das war es auf jeden Fall wert.

Das war auf gar keinen Fall mein letztes Konzert, jetzt muss erst einmal die IAMX Sammlung komplettiert werden und mei, wenn ich gerade dabei bin, dann auch gleich die Sneaker Pimps (seine ehmalige Band) gleich mit.

Hier die Set-List:

 

Meine Woche

10985565_10152667204630823_3485763127564144197_n

Foto: A Kuscu

Gesehen: Wild im Kino – eine absolut sehenswerte Verfilmung, unbedingt angucken und dann die nächste Fernwanderung planen 😉
Dirty Pretty Things von Stephen Frears mit Audrey Tatou, eine sehr bewegender Film über einen illegal in London lebenden Nigerianer der mit den widerwärtigen Realitäten Londons konfrontiert wird. Auch unbedingt gucken !
Ich will Dich“ ein deutscher Film, den ich mit viel Skepsis startete und den ich dann überraschend gut fand.

Gehört: Rósín Murphy „Simulation„, Sneaker Pimps „6 Underground“ und „Glory Box“ von Portishead

Gelesen: Jeanette Wintersons Artikel „On the transforming Power of Art„, und diesen Artikel aus dem Monopol „Wider den ästhetischen Blick auf Krieg

Getan: Den Mainz-Besuch verschoben 😦
in der Arbeit versucht die Administration zu zähmen, ins Kino gegangen, eine Oper besucht und viel zu Fuß gegangen

Gegessen: Geröstete Blumenkohlsuppe und Pizzaaaaaaaa

Getrunken: Granatapfel-Sprizz

Gefreut:  über Tickets für St. Pauli – 1860 nächstes Wochenende

Geärgert: back to square one mit meinem Bruder

Gelacht: „Fuck it“ – my final thought before making most decisions (so true!)

Geplant: ein paar Ideen zu einem bestimmten Thema mal zu Papier zu bringen

Gewünscht: ha ha dieses T-Shirt ist einfach perfekt für mich, natürlich nur in schwarz 😉 und diese Vasen sind einfach cool und diese Jacke ist toll

Gekauft: Konzertkarten und ein Buch

Gefunden: leider noch nicht – die perfekte neue Brille

Geklickt: hier – „Readers best worst Celebrity Traumas“ und diesen Artikel – ich hab Tränen gelacht über die epic hangovers. Sie hat sooo recht.

Gewundert: well we’re all just molecules, cutie!