Karin Park @Feierwerk

Karin Park, schwedisches Model und Sängerin, ist momentan mit ihrem aktuellen Album „Apocalypse Pop“ auf Tour und der letzte Stopp in Deutschland war im Münchner Feierwerk. Es gab einen Konzertabend in wunderbarster Wohnzimmer-Atmosphäre.

IMG_1794

Die Vorband „Phantom“ aus Finnland machten Laune und eine tolle Show, insbesondere das selbstgebaute Ufo meets Lavalampe-Musikgerät, das über Touch-Senoren gesteuert wird und die wunderlichsten Töne von sich gibt, war spektakulär.

Ich hätte mir sehr gerne eine CD von „Phantom“ gekauft, aber es gab leider keine. Noch haben sie auch nicht sehr viele Stücke beisammen, aber ich behalte sie mal im Auge.

Und dann war sie da ! Frau Park ist schon eine beeindruckende Erscheinung, wenn sie mit ihren gut 1,90m zuzüglich High Heels auf der Bühne steht. Die Frau ist ne Schau.

IMG_1553

Sie haut gleich zu Anfang „Restless“ raus vom „Highwire Poetry“ Album und selbst das nicht funktionierende Mikro bringt sie erstmal nicht in Bedrängnis. Ganz routiniert holt sie sich ein funktionierendes Mikro von ihrer Keyboarderin und weiter geht die Show.

Mich erinnert Karin Park immer ein bisschen an the Knife, auch wenn diese sicherlich experimenteller und extravaganter rüberkommen. Das dunkle aggressive „Hard Liquor Man“, ein Song inspiriert durch den Protest der Pussy Riots, die den Mut hatten, nur Stunden nach ihrer Freilassung erneut Putin zu kritisieren, knallt ordentlich rein.

Mein persönlicher Höhepunkt war allerdings „Thousand Loaded Guns“, bei dem nicht nur Karin Park’s Bruder, der Schlagzeuger, sondern auch sie selbst und Keyboarderin Juno die Trommeln bearbeiten.

IMG_1564

Mit dem emotionalen „Human Beings“ als Zugabe beendet Park das Konzert und hinterlässt den Eindruck einer coolen spontanen Musik-Akrobatin, mit der ich gerne mal ein Bierchen trinken oder die Drumsticks schwingen würde. Ich bin sicher, sie hat nach der Show auch noch Fotos mit sich machen lassen und CDs signiert, aber der Weg heim mit dem Radl durch die kalte Nacht hat mich ausnahmsweise einmal vernünftig sein lassen und direkt nach Konzertende das heimische warme Bettchen suchen lassen.

Werbeanzeigen

Meine Woche

11156159_10152809245970823_3762114653571257617_n

Gesehen: The Last King of Scotland – beeindruckender Politthriller um einen schottischen Arzt der in die Machenschaften des brutalen ugandischen Diktators Idi Amin gerät.

Playtime von Jacques Tati – Monsieur Tati in den Fängen der Technik. Einer meiner absoluten Lieblingsfilme. Könnte ich immer wieder anschauen.

XXY – argentinisches Drama über das Leben der 15jährigen intersexuellen Alex. Sehr bewegend.

Gehört: Überdosis Julio Iglesias, Gypsy Kings, Jennifer Lopez etc in Andalusien 😉
We are Phantom mit Shadows, Karin Park – Look what you’ve done , Garbage – Queer und Sonic Youth – Cotton Crow (mit Dank für den Tipp)

Gelesen: meine Urlaubslektüre

Getan: Das Karin Park Konzert besucht, Malaga und Granada erkundet, faul am Strand gelegen, durch die andalusischen Berge gewandert, viel gelesen und geschlafen und die Gastfreundschaft des Schwiegerpapas genossen

Gegessen: Paella und Tapas

Getrunken: Vino Tinto, Vino Blanco

Gefreut:  das meine Überraschung mit den Putz-Heinzelmännchen während unseres Urlaubs gelungen ist und über Konzertkarten für Garbage

Geärgert: ich kann Schlange stehen nicht leiden. Und am Flughafen steht man dauernd irgendwo rum – es nervt. Sogar mit Buch. Und über einen heftigen Migräne-Anfall mitten aufm Berg.

Gelacht: über unseren Schreck als wir in den Bergen das Steinmännchen gefunden haben und erst dachten es wäre eine Leiche

Geplant: Irgendwann nochmal Sevilla, Cordoba und Tanger besuchen

Gewünscht: diesen Whisky,  Konzertkarten für Miss Kittin und diese Glühbirne

Gekauft: Gewürze und Bücher

Gefunden: nix

Geklickt: auf dieses Interview mit Toni Morrison, diesen Artikel in der Taz über Sexismus im Literaturbetrieb und auf diesen Artikel über Marina Abramovic

Gewundert: und gefreut über die viele Streetart in Spanien