Meine Woche

batman

Gesehen: „Blue Valentine“ (2010) von Derek Cianfrance mit Michelle Williams und Ryan Gosling. Bittersüße Lovestory, wenn Liebe einfach nicht genug ist.

Last Tango in Paris“ (1972) von Bernardo Bertulucci mit Maria Schneider und Marlon Brando. Altmänner-Macho-Käse und geschmacklose Vergewaltigungszenen, einzig die schönen Paris-Impressionen haben das erträglich gemacht für mich.

Black Mirror: Archangel“ (2017) von Jodie Foster. Von der Episode hatte ich mir mehr erhofft. Die Episode um Tracking devices für besorgte Eltern gehörte eher zum Mittelmaß.

Black Mirror: Crocodile“ (2017) von John Hillcoat. Episode um eine Versicherungsmitarbeiterin die sich zur Klärung von Fällen in die Erinnerungen von Menschen und sich selbst damit in große Gefahr begibt.

Gehört: „Arrival Soundtrack“ – Johan Johansson, „Miss Kittin Boiler Room Paris DJ Set“, „You and Me“ – Penny & The Quarters, , „Y crois-tu“ – Fishbach, „The Miranda Sedation“ – Grove of Whispers, „Fingers of Thought“ – CV & JAB, „Lost“ – Zoe Keating

Gelesen: dieses Interview mit Naomi Alderman, Fred Turner on Utopias, Frontiers and Brogrammers, the radical idea about a world without jobs, Google and Facebook employees fight what they built, why Uma Thurman is angry und mal eine andere Sicht auf unser Gesundheitssystem

Getan: letztes Step Up Camp Modul durchgeführt, viel unterwegs gewesen mit Kollegen, zu Miss Kittin die Nacht durchgetanzt und gestern auf dem Sofa sehr geintrovertet und gelesen

Geplant: Literatur Wochenende in den Bergen fest gemacht – merkt euch schon mal 26-28. Oktober. Details folgen.

Gegessen: Spaghetti mit Blumenkohl-Pilz-Carbonara und Banh Mi

Getrunken: vietnamesischen Kaffee

Gelacht: Angela Merkel – I feel you 😉

Geärgert: über riesige Verpackungen und wenig drin

Gefreut: über Bücher-Post

Geklickt: Laurie Penny „Die nächste Revolution ist feministisch“, auf den Launch von Falcon Heavy und Elon Musks Roadster und den TED Talk von Anne Lamott „12 Truth I learned from life and writing“

Gewünscht: diese Untersetzer, dieses Badezimmer, dieses Geschirr

Gefunden: nix

Gekauft: viel zu viele Bücher

Gestaunt: über diesen Baby Octopus

Gedacht: Nicht wer zu wenig hat, sondern wer mehr begehrt ist arm (Seneca)

Advertisements

Meine Woche

FullSizeRender

Gesehen: „Equilibrium“ mit dem phantastischen Christian Bale – ein SciFi Streifen ganz nach meinem Geschmack, die Kritiken waren gemischt, ich sage unbedingt empfehlenswert!

We are what we are“ seltsamer Kannibalismus-Horror-Streifen. Nicht wirklich gruselig aber definitiv NICHT empfehlenswert

Gehört: „Talk to Me“ & „Fuck the Pain away“ – Peaches, „Burning Tonight“ – Hyenaz, „Radical Cello“ – Zoe Keating,

Gelesen: diesen Artikel in der FAZ ob die Linke doch Recht hat, Margaret Atwood „By the Book„, Best books 2015 part II vom Guardian, How to be a bad listener,

Getan: die nächsten sechs Türchen geöffnet, das Peaches-Konzert besucht, eine tolle Führung durch die Alte Pinakothek bekommen, die Firmenweihnachtsfeier besucht, Pause im Irish Pub gemacht und nach langer Zeit endlich mal wieder geradelt.

Gegessen: diese leckeren Amaranth-Florentiner und ich habe eine Blätterteig-Tarte mit karmellisierten Zwiebeln gebastelt

Getrunken: Kilkenny

Gefreut: ich freue mich noch auf wilden Jetsetter-Besuch heute nachmittag

Geärgert: das ich mein Step Up Camp wieder verschieben musste

Gelacht: Don’t take yourself too seriously. No one else does.

Geplant: meine Agile Zertifizierung machen, nach Dortmund reisen nächste Woche und meine Wissenslücken im Bereich Kunst und Philosophie zu stopfen

Gewünscht: diesen Pullover, dieses Bücherregal, diesen Bilderrahmen

Gekauft: eine Überraschung und „The Martian“

Gefunden: dieses Bild in der Pinakothek – abgefahren

Geklickt: auf die besten Science-Books 2015 und diesen wundervollen Brief von Charles Bukowski

Gewundert: Natur – einfach immer wieder wow