Day 15 – The perfect Winter Read

img_1497

For today’s challenge „The perfect winter read“ I chose Anna Karenina. It has been years ago that I read it but it was the perfect setting. Travelling from Moskau to then Leningrad by train through the most wonderful winter landscape.

I remember the wonderful language, the hopelessness of the situation and Anna Karenina’s despair.The psychological finesse of Tolstoi is unique and it is impossible not to feel and often suffer with the characters.

Remember when Anna confesses to her husband that she is pregnant by her lover ?

Or when Anna realises her and Wronskis love is fading away:

„Die zwischen ihnen bestehende gereizte Stimmung hatte keine äußere Ursache, und alle Versuche einer gegenseitigen Aussprache dienten nicht zur Beseitigung dieser Stimmung, sondern im Gegenteil zu ihrer Verschärfung. Diese gereizte Stimmung kam von innen her und hatte bei Anna ihren Grund in dem Schwächerwerden seiner Liebe und bei Wronski in der Reue darüber, daß er sich um ihretwillen in eine so peinliche Lage gebracht habe, die sie ihm, statt sie ihm zu erleichtern, immer noch schwerer mache. Keiner von beiden sprach sich über den Grund seiner Gereiztheit aus; aber jeder von ihnen war überzeugt, daß der andere im Unrecht sei, und bemühte sich bei jedem Anlaß, es ihm zu beweisen. “

Should you ever travel to Russia don’t travel without Anna Karenina. It was a wonderful trip but incredibly cold –  I had to buy hand muffs and a hat which made me look quite Anna Karenina like. We walked over the the frozen Baltic Sea in St. Petersburg with Krim Sekt and I never felt more like being in the novel I’m currently reading than at that time.

What is your perfect Winter Read ?

Advertisements

Day 9 – Beautiful Cover

24991082_10155123448090823_4920773864197654035_n

Büchergilde is well known for having especially beautiful books and Katherine Mansfield’s „In einer deutschen Pension“ is no exception. I totally fell in love with the Jugendstil cover and the beautiful pictures inside.

However, the book is not just worthwhile buying because of the illustrations, Katherine Mansfield’s short stories are sharp ironic little pearls where she examines the typically german spa guests in her guesthouse.

Fotos: Büchergilde Gutenberg

These stories catapulted the New Zealand born Katherine Mansfield onto the literary stage and she became the absolute master of modern english short stories. The stories in this collections were written by her in 1909 when the 21 year old Mansfield lived in Wörishofen in Bavaria for a few months.

Mansfield was pregnant at the time and had left her husband after just a few months of being married. She mocks the stuffy guests and ironically puts to test the biases, prejudices and clichés of the german and english mentality.

Mansfield describes day-to-day situation ins a german spa in 1909. The guests have discussions about their digestion and other health issues and preferably discuss the life of the aristocracy.

Fotos: Büchergilde Gutenberg

The stories are not plot-driven but they are amusing and quite interesting little sketches of the German mindeset at that time.

„Ich werde ohnmächtig, jetzt sofort!“
Ich erschrak. „Das geht nicht“, sagte ich und schüttelte sie. „Kommen Sie mit in die Pension, dort können sie ohnmächtig werden, so viel Sie wollen! Aber hier können Sie nicht ohnmächtig werden! Alle Geschäfte sind geschlossen. Kein Mensch ist in der Nähe. Bitte seien Sie nicht so töricht!“
„Hier – und nur hier!“ Sie zeigte auf die genaue Stelle, ließ sich wunderschön fallen und blieb reglos liegen.
„Also meinetwegen werden Sie ohnmächtig“, sagte ich, „aber bitte, machen Sie schnell!“

The combination of text and illustration adds to an amazing synthesis consisting of stuffiness, trash and irony. The colour pink is quite dominating and the art nouveau style is very fitting and it’s pure pleasure to see fat babies, girdles and aristocracy being mixed togehter into a pulp that provided the base for the upcoming society shake-up due to Freud, the womens lib movement and the end of the Kaiser power.

What is your favorite cover at the moment?

Day 7 – Never finished

img_6597

Well what shall I say? Never made it to the top of the Magic Mountain and I really really did try hard, I promise. But in the end I didn’t have enough energy and after a short break, panting heavily and very tired I descended. Maybe I’ll try again some time, but I’m not 100% sure.

There were definitely beautiful sentences here, the atmosphere is quite magic, but I had problems with the lethargic sleepy mood in the book, I felt I needed to check into a sanatorium myself quite soon, I was sure I could observe the first signs of tuberculosis and mentally prepared to join the guys in their resting cure to never leave again …

Did anybody else think of the song „Hotel California“ while reading it? I’m sure there are a lot of very indignant people who feel I should be ashamed for not finishing one of Germany’s literary masterpieces and I do feel ashamed but hey there is still a chance for Mr. Mann & I – I’ve got „Die Buddenbrooks“ waiting here, so maybe I can still celebrate conquering mount Mann at some stage in my life 😉

Even though I didn’t finish „The Magic Mountain“ I really enjoyed the wonderful exhibition that was at Literaturhaus at the time I was reading it and I’ve written about it here, if you wanna check it out:

https://bingereader.org/2016/04/19/der-zauberberg-thomas-mann/

Which literary mountain did you have to give up on and will you try again?

Day 4 – Quintessentially British

Wilkie Collins

 

“My hour for tea is half-past five, and my buttered toast waits for nobody.”

Day 4 and we are still on the classics, not sure what to do about that. „The Women in White“ is so quintessentially british and on top of that it was the book that hooked me into the Gothic Novel Genre that I’m still a huge fan of. The book was published in 1860 in serial form in Charles Dickens‘ magazine „All year round“ and in „Harper’s Weekly“ in the US and at it’s time caused as much furore as Netflix‘ series like Orange is the New Black, Stranger Things etc nowadays.

Serialized fiction was enormously popular in the Victorian era and most novels at the time first appeared as installments in weekly or monthly magazine. Charles Dickens wildy successful „The Pickwick Papers“ in 1836 is considered to have been the founding stone of the serialized format. During that time there was basically no real distinction between „quality“ and „commercial“ literature. The Sherlock Holmes stories also famously appeared first in serialization in „The Strand“ magazine.

But let’s go back to the famous „The Woman in White“. On the evening before his trip to Cumberland where the art teacher Walter Harthright plans to teach the half sisters Marian Halcombe and Laura Fairlie at Limmeridge House, he bumps into a scared women clothed completely in white on his way home to his lodgings in London around midgnight.

He accompanies her to the city centre and she leaves him there without telling him her name. But she does mention that she spent her childhood in Limmeridge House. After her disappearance he overhears a conversation that makes him assume she escaped from a lunatic asylum.

Hartright is still shaken from his encounter the evening before. He tells Marian Halcombe about his encounter and the try together to solve the mystery of the Woman in White. They identify her as a previous pupil of Marian’s and Laura’s mother.

Walter of course falls in love with the pretty Laura Fairly who seems to reciprocate his feelings, but the is already engaged with the shady Sir Percival Glyde. This is why the honorable Hartight reminds Laura of her obligations and leaves Limmeridge House to go on an expedition to Honduras without confessing his love to Laura.

 

Shortly before his departure Laura receives an anonomys letter which warns her to marry Sir Percival. It turns out the letter was written by the Woman in White who looks astonishingly similar to Laura. Walter meets the mysterious woman and she confesses to him that Percival Glyde has a terrible mystery that could destroy him, but she vanishes before she can let the secret out ….

There are more twists and turns to come and telling you everything would totally rotten the experience for you to read it. This is a book you will find yourself totally wrapped up in unable to stop without finishing one more chapter and another one and maybe just one more…

I recently listened to it as an Audiobook in a dramatized version and I loved it like the first time when I read it years ago, when I lived in London and was sitting on Hampstead Heath reading the book and having to escape to a nearby pub from a surprise thunderstorm – so fitting for this novel.

So I hope you will enjoy the novel, be it in London, in a pub on Hampstead Heath or just on your sofa at home.

You can get the book in German as „Die Frau in Weiß“ at dtv.

What would be your quintessentially British novel that you would recommend to read?

 

Day 3 – For chilly nights

IMG_8315

Day 3 and we have another classic. Carson McCuller’s „The heart is a lonely hunter“ was the choice for the bookclub in November and it was a very cold night when we discussed it but in general I feel exactly the heat that is constantly described in this city of the south can warm you during a chilly winter night.

Carson McCullers published the book in 1940, it tells the story of the mute John Singer in a small town in Georgia at the end of the 1930s. It starts with his somewhat at least one sided homoerotic relationship with his also deaf-mute buddy Spiros Antonapoulos until Spiros lands himself in an asylum. It continues with John Singers relationships with Mick Kelly, the owner of the local pub, the marxist Jake Blount, the black doctor Benedict Copeland and a little girl called

IMG_8313

 

It was completely beyond my comprehension how this could have been a first time novel let alone by somebody who was barely in her mid-twenties when she wrote the book. McCullers was never a very happy person in her life but wow she was a damn good writer.

“Next to music, beer was best.” 

She was probably not the most likeable character in real life but enormously talented with powerful observation skills. I was quite stunned to read about her prediction of what would later be known as the Selma Marches with Dr. Martin Luther King a whopping 25 years before the actually took place.

“Maybe when people longed for a thing that bad the longing made them trust in anything that might give it to them.”

And let me repeat myself: all this aged 23 – in a first novel. These are the moments when I asked myself, what the hell has gone wrong with my life 😉

1968 the book was made into a movie by Robert Ellis Miller and managed to get two Oscars for main and supporting actress:

The perfect book for a chilly winter night, so read it if you haven’t done so yet or re-read, there is no better time for it than now.

The book has been published in German as „Das Herz ist ein einsamer Jäger“ in Diogenes Verlag.

Which book would you recommend for chilly nights?

 

 

 

Book-a-Day x-mas Challenge

Never change a running system- it’s time for the x-mas challenge, so come here to open 24 doors and unveil some great books that you know you want to read 🙂

xmas-001

 

1 – Iconic first line

So for today’s challenge I picked one of my all-time favorites, the good old „Rebecca“ by Daphne Du Maurier. A little while ago I found the Hitchcock DVD in a give-away-box and the movie is really good. It reminded me to go and hunt for the book on my shelves and yes there it was:

„Last Night I dream I went to Manderley again“

IMG_8440

„Rebecca“ by Daphne du Maurier was published in 1938 and was immediately a huge sucess- much to du Mauriers surprise. It was so successful that Alfred Hitchcock turned it into – in my opinion – one of his best movies.

I love a good Gothic Novel and Rebecca is in that sense as good as they come. The book is about a naive young woman who works as a companion for a rich woman, who meets the rich good looking and significantly older Maxim de Winter in Monte Carlo. He is a bit distanced in the beginning but when the old lady wants to return to New York with her companion he asks the young girl to marry her.

The return to his mansion „Manderley“ in Cornwall after their honeymoon where the protagonist meets the housekeeper Mrs Danvers. We actually never learn the name of the protagonist she is only ever referred to as Mrs de Winter or „the second Mrs de Winter“. The Housekeeper is quite creepy and fosters a pretty unhealthy obsession with the deceased first Mrs de Winter, Rebecca, who died a year ago during a sailing trip.

Our naive second Mrs de Winter tries everything to settle in Manderley but she feels increasingly disquiet and Mrs Danvers hostility and constant comparision between herself and Rebecca, the first Mrs de Winter makes her uncomfortable and she is afraid of the Housekeeper.

The climax occurs during the annual costume ball. Mrs de Winter decides to surprise her husband with a special costume she plans on designing herself. Mrs Danvers sneakily suggests to copy the dress shown on one of the protraits in the galery, not disclosing that this was the dress Rebecca had worn at the last costume ball. When she joins the ball everybody is appalled and Maxim asks her to get changed. His sister explains to her that she is wearing an exact copy of Rebeccas dress.

When she tries to confront the housekeeper Mrs Danver tries to make her jump out of the window. Only the information about a ship in distress rescues her in that instance and when Mrs de Winter arrives at the beach she learns that Rebeccas boat has been retrieved with a corpse on board …

Daphne du Mauriers novel pays tribute to Jane Eyre or the works of Shirley Jackson. It’s full of atmosphere and a perfect example of my beloved „Gothic Novel“ genre.

du Maurier’s denial of her bisexuality unveiled a „homophobic“ fear of her true nature and she seems to have put a lot of these fears into the character of Mrs Danver. Nevertheless this is the perfect read for a chilly snowy weekend. Make sure you bundle up with a blanket a hot beverage or maybe even better a whisky to calm down your nerves.

So, what is your favorite/iconic first line?

 

 

Happy Halloween

Halloween ist eines meiner liebsten Ausreden für durchgeknallte Deko, gruselige Filme und Bücher, zu viele Süßigkeiten und obskure Verkleidungungen.

Dieses Jahr musste der Bookclub daran glauben, den ich zu einer Halloween-Party light verdonnert habe, inklusive eines waschechten Scream-Auftritts.

Die Halloween-Lektüre dieses Jahr begann für mich mit einem Buch, auf das ich schon während der Leipziger Buchmesse aufmerksam wurde. Wenn bei Diogenes Phantasy/Horror erscheint, horche ich besonders auf und habe mich vertrauensvoll mit Stefan Bachmann auf einen Trip in ein düsteres Pariser Schloß begeben.

Die Geschichte war spannend und stellenweise schon ein wenig gruselig. Die Geschichte wird auf zwei unterschiedlichen Zeitebenen erzählt. Die erste erzählt die Geschichte von Aurélie, die im Jahr 1780 in einem Schloß aufwächst. Ihr Vater baut einen Palast unter seinem Palast, den er „Palast der Schmetterlinge“ nennt und in dem sich ein gefährliches Geheimnis verbirgt.

In der zweiten Zeitebene geht es um Anouk in der heutigen Zeit. Anouk wurde von einer geheimnisvollen, elitären Gruppe eingeladen, an einer Expedition teilzunehmen, um eben diesen Palast unter dem Palast aus der Zeit der französischen Revolution auszugraben. Ihr kommt diese Einladung ganz recht, da es ihr eine willkommene Ausrede liefert, ihre nervige Familie für ein paar Wochen hinter sich zu lassen.

Aber weder Aurélie noch Anouk ahnen, was sich da im Untergrund verbirgt..

Kaum im Palast in Paris angekommen, ist gar nichts so, wie es scheint. Das Ganze ist mehr oder weniger eine Falle, in die Anouk und ihre Begleiter fröhlich hineintappen und wo unbekannte beginnen sie zu jagen.

Die Gruppe besteht aus dem warmherzigen Will, der Plaudertasche Lilly, dem durchgeknallten Jules und der verbitterten unzugänglichen Anouk, die zur Anführerin der Gruppe wird. Sie müssen zusammenhalten und einen kühlen Kopf bewahren in diesem bizarren teuflischen Spiel, das gefährlicher ist, als sie es sich jemals haben Träumen lassen. Etwas Böses wartet auf sie in den Tiefen des Schlosses.

„Es gibt Menschen, die besitzen die besondere Fähigkeit, überall unglücklich zu sein, egal wo, egal mit wem und egal warum“

Im Laufe der Geschichte wird klar, dass die Story von Anouk und Aurélie miteinander verbunden ist, das Buch hat einen ziemlichen Sog entwickelt und ich hatte es in kürzester Zeit durchgelesen.

Die Atmosphäre des Buches hat mir überaus gefallen. Es erinnert manchmal an Gaston Leroux‘ „Phantom der Oper“, die Bilder im Kopf haben perfekt zu den stürmisch-dunklen Herbstabenden gepasst, an denen ich das Buch gelesen habe.

 

 

Falls ich dachte, ETA Hoffmann würde meine Nerven mehr schonen, dann hatte ich mich getäuscht. Der gute ETA gilt ja ein bisschen als der Urvater des deutschen Schauerromans und in „Der Sandmann“ hat er Edgar Allen Poe durchaus Konkurrenz machen können, was das Grusel-Niveau anging.

Die Geschichte beginnt mit einer Reihe von Briefen zwischen Nathanael, seiner Verlobten Clara und deren Bruder Lothar. Nathanael beschreibt darin eine Figur namens Sandmann aus seiner Kindheit, die ihn nachhaltig geängstigt hat. Der Sandmann soll laut Erzählungen nachts zu den Kindern kommen und ihnen die Augen stehlen. Diese Sandmann-Figur verschmilzt in Nathanaels Bewußtsein mit dem Auftauchen eines Mannes namens Coppelius, der im Arbeitszimmer des Vaters mit diesem Alchemie betreibt. Der kleine Nathanael hatte sich versteckt, um endlich rauszufinden was der geheimnisvolle Besucher bei seinem Vater will und Coppelius bedroht Nathanael damit, ihm die Augen rauszuschneiden, als er ihn entdeckt und tötet im Laufe der Nacht den Vater, bevor er verschwindet.

img_8107.jpg

Jahre später studiert Nathanael an der Universität in einer benachbarten Stadt und trifft dort auf einen Händler namens Coppola, in dem er den teuflischen Sandmann/Coppelius wiederzuerkennen glaubt. Clara und Lothar versuchen, ihn in ihren Briefen zu beruhigen und ihm zu versichern, es handle sich lediglich um eine kindliche Wahnvorstellung, an der nicht wirklich etwas dran ist und sie hoffen, er wird sich beruhigen, wenn er nur wieder für ein paar Tage nach Hause kommt.

Zu Hause angekommen scheint er zeitweise Coppelius/Coppola zu vergessen, dann aber gibt es wieder Perioden, in denen er von nichts anderem spricht und er entzweit sich zunehmend von Lothar und Clara, die seine Geschichte absurd finden.

Die Geschichte nimmt ihren Lauf, wir treffen auf künstliche Menschen und viel symbolhaftes und der Leser kann sich einfach niemals sicher sein: Sind Coppelius/Coppola ein und dieselbe Person und tatsächlich der Sandmann? Was symbolisieren die Augen im Kontext der Geschichte? Ist Nathanael wahnsinnig und bildet sich alles nur ein, oder …?

„Aber viele hochzuverehrende Herren beruhigten sich nicht dabei; die Geschichte mit dem Automat hatte tief in ihrer Seele Wurzel gefaßt es schlich sich in der Tat abscheuliches Mißtrauen gegen menschliche Figuren ein.“

Ein großartiges Märchen ganz in der Tradition der schwarzen Romantik (für dich ich zugegebenermassen eine sehr große Schwäche habe), das man ähnlich fiebrig liest, wie es geschrieben zu sein scheint. Nathanaels Story ist mir noch eine ganze Weile nachgegangen.

ETA Hoffmann hat sie 1817 geschrieben und sie ist eine seiner bekanntesten Geschichten. Sigmund Freud hat den Sandmann in seinem Essay „Unheimlich“ knapp 100 Jahre später interpretiert, Unmengen an Symbole und Metaphern laden zum fröhlichen Spekulieren ein. „Der Sandmann“ ist mehrfach als Oper verfasst worden und auch in der Popkultur finden sich Referenzen auf die Geschichte, zum Beispiel gibt es in Neil Gaimans Comics „Sandman“ die Figur des Corinthian, der von Morpheus geschaffen wurde und der die Auge seiner Opfer stiehlt.

Ich möchte ETA Hoffmann allen Freunden des düster-schaurigen heftig ans Herz legen, lohnt sich auf jeden Fall.

In „Die Kinetik der Lügen“ geht es um nichts Geringeres als die Entschlüsselung des Frankenstein-Mythos. Hatte die damals 18jährige Mary Shelley (bzw. damals noch Godwin) wirklich eine Art Vision oder Eingebung oder haben die erfolglosen Gebrüder Grimm etwas damit zu tun? Im Jahr 1816 war eine Menge los am Genfer See. Die It-Girls and Boys der englischen Society gaben sich im Jahr ohne Sommer ein Stelldichein in Genf. Der bankrotte Lebemann Lord Byron, der nicht ohne seinen Leibarzt John Polidori reist, trifft dort mit seinem Schriftstellerkollegen Percey Shelley zusammen, der neben seiner Gattin auch noch seine Geliebte Mary (später dann auch mal Gattin) im Schlepptau hat.

Regen und Kälte verhindern gesunde Bergwanderungen und daher vertreiben sie sich die Zeit in einer Villa am See intensiv miteinander, aber auch mit dem Erfinden von Schauergeschichten.

„…auch wenn er fand, Shelley könnte seine Verse zuweilen etwas sorgfältiger setzen, voller Bewunderung. Dieses Gedicht war ein Mosaik aus Poesie & Politik: zarte Bilder wechselten mit harschen Attacken. Politiker: machtgeile Gespenster, Untote. Die Ehe: ein Privatkerker. Beamte: Söldner dre Tyrannei. Gott: ein Lügner. – Eine Legion von Fußnoten war aufgeboten, den Angriff gegen alles zu führen, was sich auf Gott & Gesetz berief… – Der Buchdrucker hatte seinen Namen herausgeschnitten, aus Angst vor den Gerichten.“

200 Jahre später beschäftigt sich ein unterbeschäftigter Dokumentarfilmer am CERN mit der Frage nach dem Ursprung des Frankenstein Manuskripts. Die Zeitebenen geraten ins Taumeln und wirbeln die Lebensläufe der Akteure im heutigen Genf mit denen aus dem Jahr 1816 mächtig durcheinander.

Trunschkes intellektuelle Detektivgeschichte macht Spaß, fordert einen aber auch durchaus. Die liebevolle Buchgestaltung macht das Buch aus dem homunculus Verlag wieder zu einem ganz besonderen Leckerbissen.

Jetzt aber erst mal Schluß mit den Romanen, jetzt lassen wir uns zur Abwechslung mal von Gedichten das Fürchten lehren:

Es ist schwierig, „Die Blumen des Bösen“ zusammenzufassen, nicht nur aufgrund der großen Anzahl an Gedichten in diesem Band, die Vielzahl an Symbolen, Bilder tun ihr übriges. Gleich zu Anfang adressiert Baudelaire das Gedicht „An den Leser“, wo er ein Blendwerk von Sünden, Lastern und monströsen Kreaturen aufzählt, die dem modernen Menschen zu schaffen machen. Das Schlimmste von allem sei allerdings „Ennui“ (Langeweile), die mehr als alles andere den Wunsch des Menschen nach Tugend unterwandert.

In seinen Gedichten zeichnet Baudelaire das Bild vom Poeten als stets mißverstandenem Außenseiter (Segen/Der Albatross/Zigeuner auf der Fahrt), der die Aufgabe hat, aufgrund seiner Sprachgabe tiefer liegende Wahrheiten aufzudecken (Die Leuchttürme). Er will in einem Zustand kompletter Reinheit existieren und ist doch ständig frustriert ob seiner Fehler und Schwäche für Laster. Er sieht sich selbst als Helden, weiß aber, dass das bedeutet, dass er leiden muß.

Baudelaire leidet besonders unter seiner Obsession mit Frauen, insbesondere Frauen, die dunkel, sinnlich, mysteriös und gemein sind („Als ich bei einer Jüdin lag“ / Verdammte Frauen). Sie quälen ihn und füllen ihn gleichzeitig mit Lust und Hass (Lethe / Der Vampir) er ist ihnen verfallen und gelegentlich möchte er ihnen etwas antun (Das Gift) oder erfreut sich daran, sie zum Fürchten zu bringen.

Charles Baudelaire wurde 1821 in Paris geboren und wird als einer der ersten modernen Poeten gesehen. Er machte sich das Alltägliche und die Wechselfälle des Lebens in der Großstadt zu Eigen, er war fasziniert vom Verbotenen, von den dunklen Schattenseiten des Paris im 19. Jahrhundert. Seine spartanischen Bilder und seine durchdringende Ironie brachten die Poesie weg von den Romantikern und entschieden in die Moderne hinein. Er hat sich nicht davor gedrückt sich Themen wie Sex, Tod, Lust und psychologischen Dramen zu widmen. Seine Gedichte sind makaber, aber amüsant und gelegentlich auch abstossend.

 

Der Vampir

Die du wie des Messers kalter Stoss
In mein jammernd Herze bist gefahren,
Die du stark bist wie Dämonenscharen
Und im tollen Rausch erbarmungslos,

Die in meinem Geist schwach und gering
Eingenistet sich und eingebettet,
Schändliche, an die ich festgekettet
Wie der Sträfling an den Eisenring!

Wie der Spieler seiner tollen Sucht,
Wie der Trinkder Begierde Krallen,
Wie der Leichnam ist dem Wurm verfallen,
So verfiel ich dir, o sei verflucht!

Oft rief ich das rasche Schwert herbei,
Dass es mir die Freiheit neu erringe,
Und ich bat das falsche Gift, es bringe
Mir Erlösung aus der Tyrannei.

Doch verächtlich hat das rasche Schwert,
Hat das falsche Gift zu mir gesprochen:
»So hat dich die Sklaverei zerbrochen,
Dass du nimmer der Erhebung wert.

Tor und Schwächling, selbst wenn unsre Kraft
Dir Erlösung von der Schmach gegeben,
Würde deiner Küsse Leidenschaft
Deines Vampirs Leichnam neu beleben

Er konnte nicht wirklich gut von seinem Schreiben leben und musste so alle 6 Monate etwa umziehen, um von seinen Gläubigern nicht erwischt zu werden. Les Fleurs du Mal wurden 1840 veröffentlicht, nachdem er jahrelang an den Gedichten arbeitete.

Die düstere Stimmung der meisten Gedichte passt hervorragend in diese Reihe, ich war also durch die Bank weg begeistert von meiner diesjährigen literarischen Halloween-Ausbeute.

Zur Einstimmung gibt es hier noch meinen extra spooky Soundtrack

und meine Top 10 Horror-Filme, für alle die sich gerne noch eine extra Schicht Gänsehaut möchten:

  1. Only Lovers left alive – Jim Jarmusch (2013)
  2. The Hunger – Tony Scott (1983)
  3. A Girl walks home alone at Night – Ana Lily Amirpour (2014)
  4. Possession – Andrzej Zulawski (1981)
  5. It Follows – David Robert Mitchell (2014)
  6. The Babadook – Jennifer Kent (2014)
  7. Suspiria – Dario Argento
  8. Let the Right one in – Thomas Alfredson (2008)
  9. Der Exorzist – William Friedkin (1973)
  10. The Neon Demon – Nicolas Winding Refn (2016)

Wem das alles noch immer nicht genug ist, der kann sich den Trick or Treat Beitrag vom letzten Jahr durchlesen.

Stay scared 😉

Was sind Eure liebsten Horror-Bücher oder Filme ? Mögt ihr Halloween? Lieblingskostüm? Fragen über Fragen 🙂

 

Stefan Bachmann – Der Palast der Finsternis erschien im Diogenes Verlag (dem ich herzlich für das Rezensions-Exemplar danke)
ETA Hoffmann – Der Sandmann erhältlich im Suhrkamp Verlag
Olaf Trunschke – Die Kinetik der Lügen erschien im Homunculus Verlag
Charles Baudelaire – Die Blumen des Bösen erschien im Diogenes Verlag