Meine Woche

IMG_3384

Gesehen: „The Discreet Charm of the Bourgeoisie“ (1972) von Luis Bunel. Etwas anstrengender aber interessanter Klassiker. Die Möbel und Muster überall waren der Knaller.

Death Bed – The Bed that Eats“ (1977) von George Barry. Völlig durchgeknallter psychedelischer Arthouse Horror um ein Menschen verspeisendes Bett. So abgedreht, dass der irgendwie schon wieder gut ist.

Gehört: „Dull Gret“ – Esben and the Witch,“Fever Dreams“ – Emma Ruth Rundle, „, „The Complete Landings“ – Richard Skelton, „Fragility“ and „Hiding„- An autumn for crippled children, „Heaven can wait“ – Khara, „Dancing and Blood“ – Low, „Far“ – The Soft Moon, „The White Rose“ – Imperial Black Unit

Gelesen: wieso es keinen Rechtsruck gibt, warum der Rechtspopulismus nicht auf der Straße entstand, über diesen Buchladen in Schottland den man in seinem Urlaub betreiben kann, ein Bildungskanon aus weiblicher Sicht, was in Städten passiert wenn wir dauerhaft 50 Grad C hätten,  A manifesto for renewing Liberalism, die Nachrufe auf bewundernswerte Frauen die die NYT nicht publizierte, wie Social Media die Gestaltung von Buchcovern beeinflußt,

Getan: 2 Tage Management-Offsite in Dortmund mit erstaunlich guten Ergebnissen, die Bingereader-Gattin für ihren Studienabschluß bejubelt und die Schwiegermama über die Wiesn begleitet

Geplant: viel lesen, lernen, schreiben

Gegessen: Gefüllte Tacos

Getrunken: Wiesn Bier

Gelacht: über diese Robbe

Geärgert: über das Verhalten von Supreme Justice Court Brett Kavanagh

Gefreut: über den sonnigen Herbst

Geklickt: auf diese Abschlußrede von Madeleine Albright  und auf den TED Talk „How we could teach our bodies to heal faster“ von Kaitlyn Sadtler

Gewünscht: diesen Oktopus Drachen, ein Wochenende im Aman Tokyo, diese Regale

Gekauft: Philosophie Bücher auf dem Isar Flohmarkt

Gestaunt: über den riesigen gerade entdeckten Dinosaurier Ledumahadi mafube

Gefunden: nix

Gedacht: „How well you take criticism depends less on the message and more on your relationship with the messenger. It’s surprisingly easy to hear a hard truth when it comes from someone who believes in your potential and cares about your success.” (Adam Grant)

Advertisements

Meine Woche

IMG_4130

Gesehen: „Ghost in the Shell“ (2017) von Rupert Sanders mit Scarlett Johansson. Das white-washing des Films fand ich doof, für mich hat die Manga-Verfilmung mit ihren bestechenden Bildern, spannender Story und umwerfender Ästhetik dennoch für großartige Unterhaltung gesorgt. Möchte jetzt unbedingt die Anime Version sehen.

The 100 Years Show“ (2015) von Alison Klayman. Dokumentation über Carmen Herrara, die älteste aktive Künstlerin, die erst kurz vor ihrem 100sten Geburtstag entdeckt wurde. Hat mich sehr beeindruckt. Was für eine wunderbare Frau, so klug und humorvoll – tolles Vorbild. Never give up.

Kafka“ (1991) von Stephen Soderbergh darf während eines Prag-Aufenthaltes natürlich nicht fehlen. Jeremy Irons ist perfekt in der Rolle.

Hannah Arendt“ (2012) von Margarethe von Trotta mit Barbara Sukowa. Porträt über Hannah Arendt während und nach ihrem Bericht über den Eichmann-Prozess. Spannend.

Gehört: „Enjoy the Silence“ – KI Theory, „It is the Nature of Dreams to End“ – Reeder, „Orphée and Eurydice“ – Vesselina Kasarova, „Stupenda e miserabile citta“ – Klimt 1918, „Mirage“ – Alexandra Savior, „Always sad“ – The Jesus and Mary Chain, „Kisswell“ – Farai

Gelesen: Warum Kinder in Singapur so gut in Mathe sind, über das Hacken von menschlichen Zellen, wenn Soziologen soviel Einfluss hätten wie Ökonomen, wie man bessere Entscheidungen trifft,

Getan: eine Podiumsdiskussion zur Rolle der Frau in der Telekom-Branche geführt, Prag erkundet, in Berlin die „New Work Experience“ Konferenz besucht, viel Zug gefahren und diskutiert.

Geplant: es zu schaffen mich schneller deutlicher auszudrücken, um weniger oft falsch verstanden zu werden

Gegessen: böhmische Knödel

Getrunken: Staropramen und Pilsner Urquell

Gelacht: Do you ever look at stuff and wonder how it got there

Geärgert: über das herablassende Verhalten einiger Männer bei der Podiumsdiskussion und die Rosen die wir danach geschenkt bekommen haben und über meine mangelnde Offenheit bei manchen Themen, bzw meine Unfähigkeit mich besser zu erklären

Gefreut: I have always relied on the kindness of strangers

Gewünscht: diese Wohnung, diese Hängematte, dieses Tshirt

Geklickt: auf den Talk von Christopher Niemann über die Ängste kreativer Menschen und auf den TED Talk von Adam Grant „Are you a giver or a taker“

Gekauft: Sichtschutz für den Balkon, ein Hochbeet und Blumen

Gefunden: Ansporn noch mehr zu lernen, zu geben und zu erreichen

Gewundert: was ich alles nicht weiß