Meine Woche

Gesehen: The Block Island Sound (2020) von Kevin & Magnus McManus mit Michaela McManus und Chris Sheffield. Dunkle Mächte scheinen auf der Insel ihr Unwesen zu treiben. Mysteriös und unterhaltsam.

Franz Kafka’s It’s a wonderful life (1993) von Peter Capaldi mit Richard E. Grant. Kurzfilm in dem Kafka verzweifelt versucht „Die Verwandlung“ zu schreiben.

Tramwaj (1966) Kurzfilm von Krzysztof Kieślowski mit Maria Janiec und Jerzy Braszka. Ein Junge beobachtet schüchtern ein Mädchen in einer Straßenbahn. Erst als er aus der Straßenbahn aussteigt und es zu spät ist, wird ihm klar, dass er sie treffen muss

Gehört: Don’t Let’s Be Beastly To The Germans – Noel Coward, Porta – Sharon van Etten, Strange Neighbourhood – Burial, Recurrence – Julia Kent, Mar Lwyd – Dead Space Chamber Music, Song for Orchestra no 33 – Ruth Gipps, Start the healing – KORN

Gelesen: The moral equivalent of war – William James, Zeppeline und Luftschiffe kommen vielleicht zurück, Charlie Munger – The psychology of human misjudgement, Bronwyn Adcock – the secret life of a super-recogniser, Lawrence Yeo on the time trap of productivity, Ada Palmer on Hopepunk,

Getan: weiter Tools implementiert, unser Büro neu geplant und Möbel angeschaut, Date Night im Limoni, spazieren gegangen und im Buchladen gestöbert, gelesen und die Sonne genossen

Gefreut: über einen gewonnen Krimi von Amanda Cross

Geärgert: über die Spider-App auf meinem Telefon

Gegessen: Selbstgemachte Saatencracker

Geklickt: Taking care of house plants, Find owls near me, Literature Clock, Thomas Tuchels Management Lehrstunde, Movie of the Night – Filme nach Genre aussuchen

Gestaunt: Wie die Erde aufgeht vom Mond aus gesehen, über die Siegerfotos des AstroPhoto 2021 Fotowettbewerbs, The future city from the past, Edith Widder – the fine art of exploration, The Power of Ten, über diese spannende Karten

Gelacht: über dieses tolle Dino-Mädchen beim Snowboardfahren, South Park Underpants Gnome Profit Plan, Olaf Scholz in der Matrix

Geweint: nein

Gewünscht: eine Schuhputzbox, diese Wasserflasche, dieses Wand Tattoo

Gefunden: nix

Gekauft: Bücher

Gedacht: “Criticizing is easy and fast. Creating is difficult and slow.. The two hours you spent on a book or movie usually took years to produce. Anyone can tear down someone else’s work. The true test of insight is whether you can help them improve it or build something of your own.” – Adam Grant

Meine Woche

FullSizeRender (2)

Gesehen: „The Black Dahlia“ von Brian De Palma – toller Neo-Noir Thriller. Unbedingt sehenswert.

Marnie“ von Alfred Hitchcock mit Sean Connery. Perfekter Film für einen verregneten Sonntag

Tomboy“ von Céline Sciamma. Sehr realistischer Film, der mir nahe ging.

Jurassic World“ von Colin Trevorrov. Nein keine große Kunst aber DINOS 🙂

Gehört: „God was never on your side“ – Motörhead, „Immunity“ – Jon Hopkins, „Lime Habit“ – Polica, „Walk in the Park“ – Beach House, „Kindred“ – Burial

Gelesen: diesen Artikel im New Yorker, ob uns Lesen glücklicher macht, diesen Artikel über Patricia Highsmith‘ „The Price of Salt (Carol)“, und diese Reportage über Menschen in einer Fernbeziehung,

Getan: brav eine weitere Woche rekonvalesziert und es tatsächlich zu Salman Rushdies Lesung geschafft

Gegessen: Buchstabensuppe

Getrunken: Tee, Tee, Tee und einen rheinhessischen Riesling

Gefreut: das ich wieder fit bin

Geärgert: das ich es nicht zum Motörhead Konzert geschafft habe

Gelacht: über den Selfish

Geplant: Japan Mai 2016 – yeah!

Gewünscht: diesen Mantel, dieses Bad, diesen Arbeitsplatz

Gekauft: dieses Shirt und diesen Schal

Gefunden: eine verschollenes Buch im eigenen Regal 🙂

Geklickt: auf diesen TED-Talk, auf dieses wunderschöne Video zum Overview-Effekt,  dieses Ikea Küchen-Konzept 2025, auf dieses faszinierende interaktive Video zu verschiedenen physikalischen Theorien und dieses Hamlet-Interview mit Benedic Cumberbatch

Gewundert: über den plötzlichen Schnee heute morgen

Meine Woche

stik

Gesehen: “Awakenings – Zeit des Erwachens“ – habe den Film damals im Kino gesehen, der hat mich damals echt mitgenommen. Immer noch ein sehr schöner, sehr trauriger Film. „Gabel statt Skalpell“ informativer Film über die Vorzüge einer pflanzlichen Ernährung für Mensch und Tier.

Gehört: No Ceremony „Feel so low„, Lykke Li „Never gonna love again“ und Burial „Archangel“

Gelesen: über den Terror der guten Laune in der Arbeitswelt und ein Interview mit Patti Smith zu ihrer Murakami-Besessenheit (die ich gut nachvollziehen kann)

Getan: die Bude auf- und umgeräumt, Freunde getroffen, Team Night Out, diverse Handwerker werkeln lassen, Bibliothek besucht und heute endlich mal wieder Musik gebastelt.

Gegessen: Risotto Milanese

Getrunken: leckere Cocktails im Maria Pessagne

Gefreut: über endlich wieder heißes Wasser beim Duschen und über die  Operntickets für Il Trovatore im Februar

Geärgert: ein bisserl über ein paar dauer-empörte Menschen 😉

Gelacht: ständig bei der Lektüre von „Schwätzen und Schlachten

Geplant: und wieder und immer noch die Yoga-Karte abzuturnen

Gewünscht: diese japanischen Keramik-Tassen sind klasse, dieses Bild von Antonio Mora und dieser Hoody – diabolic 😉

Gekauft: einen Stern für meine Lese-Ecke. Er ist noch in Arbeit und wird gerade mit einem wunderbaren Rilke-Gedicht versehen.

Gefunden: Toni Morrison „Beloved“ – in einer Bücher-Verschenk-Kiste *hurra*

Geklickt: ich liebe die School of life – der dazugehörige Blog „The Philosophers Mail“ ist Hirnfutter für Stunden. Happy surfing – mir gefallen insbesondere die kurzen Filme über die großen Philosophen – wie hier zB Plato

Gewundert: wie normal Botox anscheinend geworden ist

(diese Auflistung bei philuko gesehen für toll befunden und übernommen – hoffe, das ist ok).