Connection with Reader could not be established

 

 

Es wird wieder einmal Zeit für einen Rückblick über die Bücher, die nicht funktioniert haben für mich in der letzten Zeit. Ich schwärme euch ja deutlich lieber die Ohren voll, aber da hier ja schonungslos jedes Buch erwähnt wird, das ich lese, muss ich auch zu denen stehen, bei denen es partout nicht schnackeln wollte zwischen uns.

Da ich mittlerweile sehr genau auswähle, was ich lesen will und mich deutlich seltener überreden lasse, geht es bei den meisten hier auch um überraschende Enttäuschungen. Die Bücher wollte ich alle lesen und mögen, aber keines von denen konnte wirklich eine Verbindung zu mir herstellen.

Ich bewundere ja immer die „echten“ Literaturkritiker, die sich dann ganz selbstsicher sagen „schlechtes Buch“, belanglos, doof, ich zweifele da schon eher an meinem Geschmack und glaube auch, es gibt für jedes Buch eine richtige Zeit, die habe ich hier vielleicht nicht immer erwischt.

Ich möchte also niemanden aktiv auffordern diese Bücher NICHT zu lesen, ich berichte nur kurz und schmerzlos drüber, warum die für mich nicht funktioniert haben.

22136966_10154946238485823_5300470354344883487_o

The Opposite of Loneliness – Marina Keegan

Als das Buch im Bookclub auf der Votingliste stand, habe ich umgehend dafür gestimmt. Zum einen hatte ich es bereits zu Hause, zum anderen war ich aber auch sehr gespannt darauf. Die tragische Geschichte um die viel zu früh verunglückte Autorin hat dem Buch insbesondere im angloamerikansichen Raum viel Aufmerksamkeit beschert.

Kurzgeschichten und Essays können bei mir auch häufiger mal daneben gehen und bei „The Opposite of Loneliness“ war das ganz klar der Fall. Ich fand die Geschichten einfach nicht sonderlich interessant. Es ging viel um Privilegien, um Beziehungen und sie waren durch die Bank weg recht traurig, was eigentlich eher ein plus von meiner Seite aus ist. Ich hatte große Schwierigkeiten, in die Geschichten reinzukommen, die Protagonisten von einer zur nächsten auseinanderzuhalten und war einfach etwas gelangweilt.

Die non-ficition Essays gefielen mir etwas besser, aber ich muss ehrlich sagen, ich habe das Buch irgendwann genervt in die Ecke geworfen. Das Bookclub Treffen selbst verpasste ich dann leider, aber die meisten tendierten durch die Bank weg zu „hmmmm ja“ hatte ich den Eindruck von dem, was ich nach dem Treffen hörte und was die Goodreads Bewertungen aussagten.

DSC_0031

The Blackwater Lightship – Colm Toibin

Nicht viel besser erging es mir mit dem Buch aus dem Monat davor im Bookclub. Ich glaube auch eines derer, für das ich gestimmt habe, denn die beiden Bücher, die ich vorher von ihm las, hatten mir beide richtig gut gefallen (The Master und Brooklyn) und bei der Lesung von „Nora Webster“ vor einigen Monaten im Literaturhaus habe ich mich ebenfalls bestens unterhalten.

Dieses Buch spielt in den 1980er Jahren um den an AIDS erkrankten schwulen Declan, wird aus der Sicht seiner Schwester erzählt, die er bittet, die Nachricht an seine Mutter und Großmutter weiterzugeben und dreht sich darum, wie eine zerbroche Familie versucht zu heilen, während der Sohn im Sterben liegt.

Ich konnte mit den Figuren wenig anfangen, die blieben mir allesamt fremd und ich fand die Leuchtturm/Meer Metaphern etwas überzeichnet. Das Buch hat fast durchweg gute Kritiken bekommen und war 1999 auch für den Booker Prize auf der Shortlist. Bestimmt ein gutes Buch, aber irgendwas hat mir hier gefehlt.

Sorry Colm, not this time 😦

The Circle – Dave Eggers

Hier weiß ich mich zumindest in einigermaßen guter Gesellschaft. „The Circle“ fanden viele nicht sonderlich gut, meine ich mich zu erinnern und der Film, der gerade rauskam, bekommt auch eher maue Kritiken.

Ich fand das Thema interessant, hab es anfangs auch ganz interessiert gelesen, irgendwann war ich nur noch gelangweilt. Die eindimensionale Protagonistin Mae Holland ging mir tierisch auf die Nerven, einen Spannungsbogen konnte ich auch nicht entdecken und irgendwann war es mir einfach egal, ob noch was passiert. Hab nur noch quergelesen, es wurde immer absurder und irgendwann mochte ich dann nicht mehr.

Ich hatte das Gefühl im Kreis zu lesen, ein Roman wie ein nie enden wollender Wired-Artikel.

 

 

Arcadia – Iain Pears

Niiiiemals hätte ich damit gerechnet, mich bei diesem Buch so fürchterlich zu langweiligen. Irgendwann in den 90ern habe ich „The Instance of the Fingerpost“ gelesen und weiß noch, wie ich eine ganze Nacht durchgelesen habe, weil es so spannend und gut geschrieben war.

Ich hatte mich so auf das Buch gefreut. Die perfekte Lektüre für den einwöchigen Urlaub zu Hause, wo ich mich gespannt durch diesen Schinken fräsen wollte. Die Kritiken auf Goodreads waren richtig gut, immer wieder wurde es mit David Mitchells „Cloud Atlas“ verglichen und es hatte auch alle Zutaten, die auf ein spannendes Leseabenteuer hoffen lassen: Zeitreise, dystopische Zukunft und eine Shakespeare-Welt mit komplexen Strukturen und miteinander verwobenenem Plot.

Nach über 200 Seiten mochte ich nicht mehr. Es war einfach fad, bis auf Rosalind fand ich die Charaktere auch nicht weiter spannend und bis auf die Passagen, in denen es um Psychomathematik und Paralleluniversen ging, war es auch nicht „geekig“ genug für meinen Geschmack.

Welches Buch habt ihr zuletzt in die Ecke geworfen und warum?

Advertisements

Meine Woche

FullSizeRender

Gesehen: „The Martian“ von Ridley Scott. Gelungene Verfilmung des Romans von Andrew Weir.

The Tempest“ von Julie Taymor mit der wunderbaren Helen Mirren als Prospera. Hat mir sehr gut gefallen.

Gehört: Esben and the Witch – Dig your fingers in, Darkher – Ghost Tears, Beth Gibbons – Prospera’s Coda, Bauhaus – Ziggy Stardust, Marianne Faithful – The Ballad of Lucy Jordan, Steve Reich – Piano Phase, Anna Netrebko – Casta Diva

Gelesen: wie man versucht Banksys Identität zu enthüllen, Giovanni di Lorenzos „Dresdner Rede„,  diesen Artikel über Henry James, dieses Interview mit Harper Lee und diesen Artikel über Schwarze Löcher

Getan: „Norma“ in der Bayerischen Staatsoper gehört, Geld gesammelt für einen Notfall im Freundeskreis, 1000 Bier Freundschaft mit guten Gesprächen gepflegt,  die Praktikantin wieder verabschiedet, ein sehr gutes Coaching-Gespräch geführt, Führung durch das Haus der Kunst zum Tag der Archive

Gegessen: Spaghetti mit Mönchsbart

Getrunken: jede Menge Pukka Tees

Gefreut: das soviel Geld zusammen gekommen ist

Geärgert: darüber was Macht bei schwachen Menschen auslösen kann

Gelacht: David Cameron is Margaret Thater with a smaller c*ck und dieses Bild

Geplant: mich intensiver um meinen Working Future Working Blog zu kümmern

Gewünscht: diese Bike Washing Machine, dieses tiny House, dieses Bild

Gekauft: diesen Mantel und zwei scharze Tshirts

Gefunden: nix

Geklickt: auf dieses Video das verwirrende Film-Enden erklärt, Brené Browns Ted Talk „The Power of Vulnerability“, Candy Changs Ted Talk „Before I die I want to …“ und Dave Eggers „Once upon a school…“

Gewundert: und Menschen wollen doch das Richtige tun und wenns drauf ankommt lassen sie einen NICHT im Stich 🙂

Zeitoun – Dave Eggers

Zeitoun

Das wir dieses Buch im November Meeting unseres Book Clubs diskutierten, ging auf meine Rechnung. Ich habe es ausgesucht, weil ich schon lange einmal etwas von Dave Eggers lesen wollte, weil ich viel Gutes hörte und es um die Hurricane Kathrina Katastrophe in New Orleans ging, über die ich gerne mehr wissen wollte.

Schon nach einigen Seiten war ich mir nicht sicher, ob es eine kluge Entscheidung von mir war, dieses Buch vorzuschlagen, denn es hat eine starke religiöse Thematik und ich oller Atheist der bis zum letzten Blutstropfen dafür kämpfen würde, dass jeder glauben kann was er glaubt, aber gleichzeitig, wenn die Leuten dann glauben, immer drüber diskutieren muss! Puh ich war nicht sicher, ob das gutgehen würde und hatte schon vor, am Bookclub Abend jede Menge Valium zu nehmen, um bloss keine unpassenden Bemerkungen zu machen.

Aber dann kam alles ganz anderes irgendwie.

Dave Eggers erzählt stellenweise ganz schön langatmig die Geschichte der Familie Zeitoun die den typischen amerikanischen Traum leben. Abdulrahman, ursprünglich aus Syrien, hat sich als Handwerker ein Bauunternehmen aufgebaut, eine Familie mit einer zum Islam übergetretenen Amerikanerin gegründet und vier Töchter bekommen. Als in New Orleans mal wieder vor einem Orkan gewarnt wird, lassen sich die fleissigen Zeitouns anfangs so gar nicht von ihrem arbeitsreichen Alltag ablenken und gedenken den Sturm zu Hause auszusitzen.

Als klar wird, dass der Sturm ernst macht und eine Evakuierung unumgänglich ist, packt Kathy ihre Töchter ins Auto und macht sich auf die anstrengende Odyssee aus der Stadt heraus erst zu Verwandten, später zu einer Freundin, die wie sie zum Islam übergetreten war.

Mich nervte neben meinem speziellen Religionsproblem, das ich nicht Herrn Eggers in die Schuhe schieben möchte, hauptsächlich die simple, nichtssagende Sprache. Die merkwürdige Vermischung von Fakten und Fiktion und auch dieses rundherum supergut sein von Abdulrahman und seiner Frau, das war mir irgendwie zu viel. Sie waren für mich zu fleissig, zu bescheiden, zu viel irgendwie.

Und dann habe ich nach einem Drittel des Buches gegoogelt und jetzt Achtung: SPOILER ALERTS – und dabei herausgefunden, dass Abdulrahman nach Erscheinen des Buches wegen versuchten Mordes an seiner Frau im Gefängnis saß, die beiden mittlerweile geschieden waren, sie angab, er sei immer schon gewalttätig gewesen, nach Erscheinen des Buches habe er sich aber zunehmend negativ verändert, sei auch fanatisch religös geworden und im Gefängnis soll er einen Mitgefangenen zum Mord an seiner Frau angestiftet haben.

Puh ! Jaaa ich dachte mir schon das da sicherlich nicht alles so vanille-plüschig ist, wie im Buch beschrieben, damit hatte ich allerdings so gar nicht gerechnet.

Das hat sich natürlich auch sehr auf unsere Bookclub-Diskussion übertragen. Zwei von uns hatten vorab die Info ergoogelt, die anderen Damen nicht und wir haben gleich am Anfang der Diskussion erzählt, was wir über die Zeitouns herausgefunden hatten, es wäre sicherlich auch spannend gewesen zu sehen, wie die Diskussion gelaufen wäre, hätten wir die Info erst zum Schluss offenbart.

Erst einmal aber zurück zum Buch. Ich habe weitergelesen und natürlich hat mich das Wissen darum, was aus der Familie wird, meine Sicht beeinflusst. Zeitoun bleibt in der Stadt um auf sein Hab und Gut zu achten und mit seinem Aluminiumboot durch die Stadt zu fahren und zu helfen, wo er kann. Das nehme ich ihm auch ab. Eine Mischung aus Hilfsbereitschaft und Abenteuerlust. Dave Eggers lässt einen die Katastrophe in New Orleans hautnah mitfühlen, die Verwandlung der Stadt in eine anfangs sogar eigenartig schöne Wasserlandschaft, die später einem stinkenden gefährlichen Sumpf ähneln wird.

Der zweite Teil des Buches ist in der Tat heftig und aufrüttelnd, dramatisch und man verfolgt vollkommen sprachlos, wie Amerika diese Naturkatastrophe unglaublichen Ausmasses nicht als solche sieht, sondern handelt, als sei das ganze ein Terroranschlag. Das Land scheint nichts anderes mehr auf dem Radar zu haben, als Terrorangst und die entsprechende Bekämpfung.

Das Augenmerk der Rettungsdienste lag weniger auf der Rettung eingeschlossener Menschen und Tiere, sondern hauptsächlich Plünderer zu verhaften und Terroristen zu suchen. Zeitoun wird eine Woche nach dem Sturm mit drei Freunden verhaftet. Ohne jeden Grund. Sie werden in einen kafkaesken Alptraum verwickelt, der einen permanent ungläubig zweifeln lässt, ob so etwas wirklich in den USA passieren kann. Ohne jede Möglichkeit einen Anruf zu tätigen oder mit einem Anwalt zu sprechen werden die drei in ein provisorisches Gefängnis geworfen. Sie müssen sich nackt ausziehen, werden bis in die letzten Körperteile untersucht, als Taliban beschimpft und nach ein paar Tagen sogar in orangefarbenen Anzügen in ein Hochsicherheitsgefängnis in New Orleans gebracht.

Nicht nur New Orleans ist zu großen Teil in den Fluten versunken, sondern auch jedes Maß an rechtlicher Ordnung und das Vertrauen in die Sicherheitskräfte. Zeitoun verbringt über 20 Tage isoliert im Gefängnis, seine Frau hat keine Ahnung wo er ist. Durch die Hilfe eines Gefängnispfarrers gelingt es Kathy schliesslich, Kontakt mit ihm aufzunehmen und ihn aus dem Gefängnis zu schaffen.

Ich glaube, dass nicht nur Muslimen im Zusammenhang mit der New Orleans Katastrophe solche juristischen, menschenverachtenden Dinge angetan wurden, denn die provisorischen Gefängnisse waren voll und jeder der auch nur halbwegs dem Stereotyp Terrorist oder Plünderer entsprach war zu dieser Zeit ohne jedes Aufheben im Gefängnis verschwunden.

Dieser Teil des Buches hat mich sprachlos und wütend gemacht. Und Eggers hätte meines Erachtens gut daran getan, sorgsamer zu recherchieren, was die Familie Zeitoun angeht, weniger schwarz-weiß Denke hätte dem Buch gut getan, denn auf die Folgen der unreflektierten Dauer-Terror-Panik und wie schnell die wichtigsten rechsstaatlichen Grundsätze in den USA ausgehebelt werden können, hat Eggers sehr zurecht aufmerksam gemacht mit diesem Buch.

Mich persönlich wundern zwei Dinge. Das er jede Stellungnahme zu dem Buch verweigert, wenn er darauf angesprochen wird, was aus der Familie nach der Veröffentlichung passierte und das Eggers‘ Buch nachträglich nicht stärker kritisiert wird. Hat er wirklich gar nichts davon mitbekommen, dass die Familie weit weniger eitel Sonnenschein war, als er es uns im Buch verkaufen wollte.

Tuen meine Bookclub-Kolleginnen und ich ihm Unrecht, wenn wir seine Bücher jetzt mit sehr viel mehr Skepsis lesen würden oder gar überhaupt nicht mehr? ? Würde er Fiktion schreiben, wäre das alles einfacher, aber diesem halb journalistischen bekommt das für meinen Geschmack schlecht.