Meine Woche

fullsizerender

Gesehen: „Das Fischkind(2009) argentinisches Filmdrama von Lucia Puenzo, die auch den gleichnamigen Roman geschrieben hat. Wunderschöne melancholische Bilder und eine Liebesgeschichte die mir gefiel. Mochte schon Puenzos Film „XXY“ sehr.

I am the pretty thing that lives in the house“ (2016) Amerikanisch-Kanadischer Horrorfilm von Osgood Perkins. Ich mochte die Atmosphäre, sehr gruselig war er aber nicht und die Story etwas dünn.

Ellis“ (2015) von JR mit Robert de Niro. Sehr atmosphärischer Kurzfilm der an die frühen Immigranten auf Ellis Island erinnert. Gedreht wurde im verlassenen Hospital auf der Insel.

My Summer of Love“ (2004) von Pawel Pawlikowski mit Emily Blunt. Britisches Drama um eine unglückliche Liebesgeschichte zweier Mädchen aus unterschiedlichen Gesellschaftsklassen.

Gehört: „Too many friends“ – Placebo, „I can almost see you“ – Hammock, „Floating away in every direction“ – Hammock, „So What“ – Pack I.D., „Lime Habit“ – Polica, „Space Oddity“ – Amanda Palmer, „NVRLND“ – Raveonettes, „Winter Morning“ – Woodkid

Gelesen: dieses Interview mit Dieter Rams (nachdem ich seit gestern weiß wer er ist), das Deep Mind jetzt ohne menschlichen Input auskommt, diesen Text von Michael Seemann zur globalen Klasse, warum Lesen uns zu besseren Menschen macht, warum es nach wie vor Erbkrankheiten gibt und hier ein Artikel aus dem New Yorker der überlegt was gegen Demokratie spricht.

Getan: zum letzten Mal gebacken (grr), einen endlosen wunderbaren Feiertag gehabt mit sonnigem Herbstspaziergang, Placebo und Polica live gesehen, einen Abstecher nach Dortmund gemacht

Geplant:  ein erfolgreiches Bootcamp durchführen, der Konzert-Marathon geht weiter – hallo White Lies, Swans und Anna von Hauswolff

Gegessen: Blukoli im Pankomantel – lecker !

Getrunken: viel schwarzen Kaffee

Gelacht: Do not trust atoms they make up everything

Geärgert: das die Raumfeld Lautsprecher doch nicht Air Play kompatibel waren

Gefreut: die Zeit-Literaturbeilage hat es im dritten Anlauf zu mir geschafft

Gewünscht: diesen Murakami-Wandroman, diesen Nachttisch,  diese Lampen

Geklickt: auf diesen brillianten Kurzfilm, der zeigt was nachts so los ist im Shakespeare & Co

Gekauft: Sonos Play 5

Gefunden: nix

Gewundert: wie groß meine Angst ist das Trump gewinnt

Werbeanzeigen

Meine Woche

FullSizeRender.jpg

Gesehen: „A Game of Shadows“ – Sherlock Holmes für dunkle Herbstabende.

Ellis“ ein Kurzfilm mit Robert de Niro – wunderschön. Kann man kostenlos bei iTunes runterladen.

Gehört: „Unputdownable“ – Roisin Murphy, „Loud Places“ – Jamie xx ft Romy, „Over“ – Phantom, „This World“ – Decoded Feedback,

Gelesen: diesen Artikel über Dinosaurier und dunkle Materie, diesen Beweis, das ganz klar Cosmina der beste Klon ist, über Arbeitserfahrungen bei McDonalds, über die Dark Side des Internet, das beim Klima auch das Geschlecht zählt, über UBER und über diese Walking Dead

Getan: die ersten sechs Türchen des Adventskalenders geplündert, das Team bekocht und dann in den dunklen Club geschleppt und das Tattoo fertigstechen lassen.

Gegessen: diese Blätterteig-Tarte und Paella

Getrunken: Rioja

Gefreut: jeden Tag ein Päckchen aufmachen ist klasse

Geärgert: das ich den Nachtisch beim Dinner gestern vergeigt hab

Gelacht: genau so schaue ich, wenn ich abends das Licht ausmachen soll

Geplant: vielleicht einen weiteren Blog zu starten zu „New Ways of Working“ „Agile/Lean“ etc ?!?

Gewünscht: dieses Bild – ganz unbedingt ! diesen Flaschenöffner, dieses tiny house.

Gekauft: dieses Tshirt

Gefunden: nix

Geklickt: auf diese Sammlung grandioser Talk-Links, auf Bilder der Leopoldstraße in den 60er Jahren, auf diesen Talk über „Radical Candor“

Gewundert: ist das nicht ein bisserl warm für Dezember ?