Meine Woche

FullSizeRender.jpg

Gesehen: „A Game of Shadows“ – Sherlock Holmes für dunkle Herbstabende.

Ellis“ ein Kurzfilm mit Robert de Niro – wunderschön. Kann man kostenlos bei iTunes runterladen.

Gehört: „Unputdownable“ – Roisin Murphy, „Loud Places“ – Jamie xx ft Romy, „Over“ – Phantom, „This World“ – Decoded Feedback,

Gelesen: diesen Artikel über Dinosaurier und dunkle Materie, diesen Beweis, das ganz klar Cosmina der beste Klon ist, über Arbeitserfahrungen bei McDonalds, über die Dark Side des Internet, das beim Klima auch das Geschlecht zählt, über UBER und über diese Walking Dead

Getan: die ersten sechs Türchen des Adventskalenders geplündert, das Team bekocht und dann in den dunklen Club geschleppt und das Tattoo fertigstechen lassen.

Gegessen: diese Blätterteig-Tarte und Paella

Getrunken: Rioja

Gefreut: jeden Tag ein Päckchen aufmachen ist klasse

Geärgert: das ich den Nachtisch beim Dinner gestern vergeigt hab

Gelacht: genau so schaue ich, wenn ich abends das Licht ausmachen soll

Geplant: vielleicht einen weiteren Blog zu starten zu „New Ways of Working“ „Agile/Lean“ etc ?!?

Gewünscht: dieses Bild – ganz unbedingt ! diesen Flaschenöffner, dieses tiny house.

Gekauft: dieses Tshirt

Gefunden: nix

Geklickt: auf diese Sammlung grandioser Talk-Links, auf Bilder der Leopoldstraße in den 60er Jahren, auf diesen Talk über „Radical Candor“

Gewundert: ist das nicht ein bisserl warm für Dezember ?

Werbeanzeigen

Meine Woche

12226983_1013085622067101_5085984324640066133_n

Gesehen: „2046“ – von Wong Kar-Wai, Sci-Fi Liebes-Melodram und einer meiner absoluten Lieblingsfilme. Abgefahren, etwas sentimental vielleicht aber total faszinierend. Unbedingte Empfehlung gilt auch für „In the Mood for Love

French Connection“ – von William Friedkin, was für ein grandioser Film. War hin und weg – ob sich French Connection II auch lohnt?

Sherlock Holmes“ – actionlastige Verfilmung von Guy Ritchie, perfekte Unterhaltung an einem dunklen Herbstabend

Osama“ – afghanischer Film über die Schreckensherrschaft der Taliban. Deprimierend und ergreifend. Harter Tobak.

Gehört: Amesoeurs – Heurt, Aaimon – Amen,  „2046 Main Theme„, Max Richter – „Sleep„, Agnes Obel  – The Curse, Chronomad – „Sard„,

Gelesen: diesen Artikel über Vera Nabokov, diesen Artikel über das Schlafen, diesen Artikel über Roland Barthes, diesen Artikel warum manche Leute das „Wanderlust-Gen“ haben und dieses Plädoyer für die Faulheit

Getan: den patient Patient gegeben, ganz viel geschlafen und ein paar Filme geschaut.

Gegessen: diese leckeren Cantuccini

Getrunken: grünen Tee, schwarzen Tee, Pfefferminztee und wieder von vorne

Gefreut: über die Menschlichkeit im Angesicht des Terrors

Geärgert: falsches Wort. Geheult, getobt, sich ohnmächtig gefühlt ob der Ereignisse in Paris

Gelacht: nee. Blieb im Hals stecken.

Geplant: fit werden und hoffentlich zur Salman Rushdie Lesung gehen können

Gewünscht: echt nur eins – PEACE

Gekauft: Buchstabensuppe

Geklickt: auf diesen TED Talk zum Thema „Human Evolution“

Gewundert: wie viel man schlafen kann