Book-a-Day-Challenge – Day 4

Todays recommendation is Rilke’s „Letters to a young poet“ one of the most beautiful and important text one can read. Only a few years ago I discovered these lines:

“Be patient toward all that is unsolved in your heart and
try to love the questions themselves, like locked rooms and
like books that are now written in a very foreign tongue.
Do not now seek the answers, which cannot be given you
because you would not be able to live them.
And the point is, to live everything.
Live the questions now.
Perhaps you will then gradually, without noticing it,
live along some distant day into the answer.”

I thought first they are a poem, but they are lines out of a letter that Rilke wrote in 1904 in his correspondence with a 19-year-old cadet and budding poet named Franz Xaver Kappus. I discovered them on Birgit’s blog „Sätze und Schätze“ and it started a Rilke wildfire in me ; )

I got a friend of mine, the wonderful calligraph artist Sandra from „The Art of confusion„, to design a special Rilke star for me and I had to buy a book of his poetry of course. It’s beautiful, right?

 

 

Do yourself a favour and dig into some Rilke today. It’s his birthday and how better to celebrate the life of this wonderful sensitive artist then by reading some of his poems.

Maybe you would like to compliment your Rilke wildfire with some of the soothing poems by Sylvia Plath in her collection „Crossing the water“/Übers Wasser„.

I would love to know your favorite poem – will you leave it here for me? German or English both is fine 🙂

Advertisements

Meine Woche

10429391_10152509747489536_8279353009161134718_n

Gesehen: „Die letzte Metro“ ein leiser wunderbarer Film. Toll besetzt und Gerard Depardieu war tatsächlich mal ein ganz ansehnlicher Typ. „Little Miss Sunshine“ – gute low-budget Tragikomödie mit tollem Soundtrack und das legendäre Interview das Günter Gaus mit Hannah Arendt geführt hat. Brilliant!

Gehört: Metronomy – gehe im Dezember in Hamburg auf Konzert. Dieses und dieses. Und Bach – geht immer.

Gelesen: Falling Short – Schriftsteller reflektieren übers Versagen. Dieses Interview mit Karl Ove Knausgaard und diesen Aufschrei

Getan: eine Menge Coaching in dieser Woche, den Herbst Mix im Literaturhaus und eine Tag mit fetter Migräne im Bett verbracht. Wenn ich das irgendwann mal loswerden könnte, ich würde echt ne Menge dafür geben.

Gegessen: der Winter kann kommen – mit dieser Tomaten-Kichererbsen-Suppe kann nix mehr schief gehen. Die ist so simpel und so lecker – genial.

Getrunken: ganz viel Ingwertee

Gefreut: über ein Rilke-Gedicht, das mir schon seit Tagen nicht aus dem Kopf geht und das zum Bestellen eines Rilke-Gedichtbands geführt hat 😉 Und über eine fette Nebenkosten-Rückzahlung.

Geärgert: über ständig kaltes Wasser beim Duschen

Gelacht: über einen sehr entzückenden Pinguin

Geplant: der Besuch des Interpol-Konzerts im Januar in Köln nimmt Formen an.

Gewünscht: Nach dem Lottogewinn dann diese Jacke und irgendwann vielleicht tatsächlich dieses Radl

Gekauft: Bücher – zu viele.

Gefunden: einen nigelnagelneuen Kalligrafie-Federhalter auf der Straße – ob das ein Zeichen ist ? 😉

Geklickt: auf die Webseite des Autors Jean-Philippe Toussaint – die ist richtig gut gemacht.

Gewundert: das der Mauerfall schon 25 Jahre her ist. Jesses!

(diese Auflistung bei philuko gesehen für toll befunden und übernommen – hoffe, das ist ok).