Day 8 Book-a-Day Challenge: A book that made you laugh

img_1367

Comedy and Humor are not exactly my strong point – I go for dark and depressing anytime so I’m even more impressed when somebody manages to tickle my humor gene.

Tina Fey definitely is one of the few people who manages to do that. „Bossypants“ was a huge surprise for me. I didn’t know a lot about her, would probably not have bought the book but finding it in a free little library was brilliant.

“You could put a blond wig on a hot-water heater and some dude would try to fuck it.”

It’s not just funny but surprisingly full of very clever ideas, insights and I would never have expected to underline that many paragraphs.

I remember telling my bookclub about it and somehow the understood I was raving about a biography of Sarah Palin – you should have see the faces.
Everybody all quiet for a moment, stunned looks on their faces and I could nearly hear them think „how do we explain that naive German girl that Sarah Palin is actually a pretty awful person and nobody who we had hoped you feel the urge to underline every second sentence she wrote.
How happy they were when I explained „Nooo I’m reading a book by Tina Fey who IMPERSONATED Palin“

 

So which book do you turn to when in need for a good laugh ?

Advertisements

2015 – The Year in Books

Ja nee hat super geklappt mit meiner Wahl der 10 Lieblingsbücher. Ich kann mich partout nicht entscheiden und schicke jetzt immer zwei ins Rennen. Die Kombi ist eventuell nicht immer einleuchtend, gibt aber schönen Einblick in meine abstrusen Synapsen-Schaltungen.

Es sind die Bücher, die mich am intensivsten beschäftigt haben in diesem Jahr, nicht automatisch die, die mir am besten gefallen haben. Habe nicht viele Bücher gelesen, die mir gar nichts gesagt haben oder die ich schlichtweg schlecht fand.

Vielleicht könnt ihr mir ja helfen mit der Entscheidung. Unter allen die in den Kommentaren hier oder bei Facebook abstimmen verlose ich eines der zur Wahl stehenden Bücher hier (nach Wunsch). Am 10.1. guck ich dann mal, ob es Entscheidungen und einen Gewinner gibt.
Wow – mach ich echt ein Gewinnspiel? Haha, wahrscheinlich gehts eh im Neujahrskoma unter und keiner kommentiert. We will see 😉

Hier kommen die Teilnehmer:

https://bingereader.org/2015/01/31/the-goldfinch-donna-tartt/

oder

https://bingereader.org/2015/06/07/die-kunst-des-feldspiels-chad-harbach/

https://bingereader.org/2015/02/16/fahrenheit-451-ray-bradbury/

oder

https://bingereader.org/2015/04/22/the-bone-clocks-david-mitchell/

https://bingereader.org/2015/12/14/geliebtes-wesen-briefe-von-vita-sackville-west-an-virginia-woolf-louise-desalvo-mitchell-a-leaska/

oder

https://bingereader.org/2015/03/16/anais-nin-die-tagebucher-1927-1929-und-1931-1934/

https://bingereader.org/2015/12/03/the-master-and-margarita-mikhail-bulgakov/

oder

https://bingereader.org/2015/11/07/the-strange-library-die-unheimliche-bibliothek-haruki-murakami/

https://bingereader.org/2015/03/27/9-stories-j-d-salinger/

oder

https://bingereader.org/2015/03/21/meistererzahlungen-stefan-zweig/

https://bingereader.org/2015/03/23/the-paying-guests-sarah-waters/

oder

https://bingereader.org/2015/11/03/auf-den-koerper-geschrieben-jeannette-winterson/

https://bingereader.org/2015/07/05/cannery-row-john-steinbeck/

oder

https://bingereader.org/2015/09/09/der-susan-effekt-peter-hoeg/

https://bingereader.org/2015/11/20/die-frau-die-nein-sagt-francoise-gilot/

oder

https://bingereader.org/2015/04/14/bossypants-tina-fey/

Was wirklich Spaß macht ist, sich die jeweiligen „Konkurrenten“ bei einem Treffen vorzustellen. JD Salinger und Herr Zweig beim gediegenen Whisky im Club-Sessel oder Tina Fey die der vornehmen Madame Gilot versehentlich ein Glas Rotwein über die Hose kippt…

Meine Woche

20141012_05_streetart

Foto: http://theartofconfusion.blogspot.de/

Gesehen: District 9 – südafrikanischer Science Fiction Film, in dem im Jahr 1982 ein riesiges Raumschiff mit über 1 Million insektioider Ausserirdischer über Johannisburg strandet – sehr abgefahren und richtig gut

The Cake Eaters – Drama mit Kristen Stewart über ein unheilbar krankes 15jähriges Mädchen. Hat mir gefallen, toller Soundtrack

Herr Lehmann – Diese Verfilmung war nix, hat mir nicht gefallen. Lest lieber das Buch von Sven Regener. Der Soundtrack ist richtig klasse.

Gehört: The Frames – Lay me down, The Wailin‘ Jennys – Begin, Ween – Buenas Tardes Amigo, Joy Wellboy – I’m waiting for you, Light Asylum – Dark Allies

Gelesen: diesen Artikel im New Yorker über Orphan Black, diesen Artikel aus der FAZ über den Buchhandel und diesen Artikel über Kim Gordon

Getan: Von Agatharied nach Gmund gewandert, Workshops durchgeführt und im Biergarten beendet, den Bookclub besucht, auf dem Frühlingsflohmark rumgebummelt und Fotos gemacht

Gegessen: gebrannte Mandeln und viel Spargel

Getrunken: saures Radler und wie immer viel Häme dafür geerntet 😉

Gefreut:  über mein phantastisches Japan-Mitbringsel: 1Q84 im Original

Geärgert: über die Kette die mir beim Radln abgesprungen war, aber gefreut, dass ich es wieder hinbekommen hab

Gelacht: Tina Fey als Sarah Palin – oldie but goldie

Geplant: dieses Jahr wieder mehr in die Berge zu gehen

Gewünscht: so einen Tisch als Nachtkasterl, diese Lederjacke und einen wasserdichten Rucksack zum Radln – aber ich weiß noch nicht welchen

clm1pYW3O2zK137336740569P3966

Gekauft: Bücher auf dem Frühlingsflohmarkt

Gefunden: nix

Geklickt: diesen Artikel on getting things done

Gewundert: das doch einige Pflanzen den Winter auf dem Balkon überlebt haben

Bossypants – Tina Fey

IMG_1367

Tina Fey kennen die meisten in Deutschland wahrscheinlich überwiegend aufgrund ihrer Sarah Palin Parodien, zumindest war das bei mir so. Ich mag es ja sehr, wenn Bücher mich finden und diese Entdeckung im offenen Bücherschrank war der Anfang einer wunderbaren Freundschaft zwischen Tina und mir 😉

Tina Fey ist Ms Bossypants, eine Frau, die es geschafft hat sich in der noch immer stark männerdominierten Comedy Branche durchzusetzen. Sie gibt Einblick in ihre beruflichen Stationen, den ersten Erfahrungen mit dem Improvisationstheater Second City in Chicago, ihrem Durchbruch als erste weibliche Chefautorin der Kultsendung „Saturday Night Live“ (SNL) bis hin zur mehrfach preisgekrönten TV Serie „30 Rock“ die sie nicht nur entwickelte und produziert, sondern in der sie auch eine der Hauptrollen spielt.

Sie erzählt nicht nur aus ihrem Leben und ihrer Karriere sondern rechnet auch ab mit ihrer Branche, mit Hollywood und vor allem mit Leuten die der Meinung sind Frauen haben ohnehin keinen Humor und sollten ab 40 am besten einfach nur noch leise verschwinden. Das macht sie auf bissige und äußerst witzige Art.

Frauen sind in der Comedy-Welt nach wie vor eher die Exoten. Es gibt im Buch eine Geschichte in der ihre Kollegin Amy Poehler im Autorenzimmer herumalbert „dirty, loud and unladylike“ und der damalige Star der Sendung Jimmy Fallon ihr sagt sie solle damit aufhören, da er es nicht mag.

„Amy dropped what she was doing, went black in the eyes for a second, and wheeled around on him: ‚I don’t fucking care if you like it.’”

Wahrscheinlich ist das ist die einzige richtige Antwort auf die Nervketten die der Meinung sind Frauen können nicht lustig sein: „We don’t fucking care if you like it.“

Neben unzähligen sehr lustigen Absätzen habe ich auch erstaunlich viele erhellende und inspirierende Absätze gefunden und habe mehr unterstrichen, als ich mir das vorab hätte vorstellen können. Insbesondere ihre Regeln zur Improvisation haben mich mich beeindruckt, die sind nicht nur in der Improtheater-Welt richtig. Hier mal eine Kostprobe:

„…Whatever the problem, be part of the solution. Don’t just sit around raising questions and pointing out obstacles. We’ve all worked with that person. That person is a drag. …”

“MAKE STATEMENTS also applies to us woman: Speak in statements instead of apologetic questions. No one wants to go to a doctor who says, “I’m going to be your surgeon? I’m here to talk to you about your procedure? I was first in my class at Johns Hopkins, so?” Make statements, with your actions and your voice.”

Spannend fand ich auch was passierte als sie anfang Sarah Palin zu parodierien und zur Zielscheibe von ziemlich überzogenen Wutattacken wurde.

Tina Fey ist saukomisch, klug und stellenweise wunderbar böse. Die Kritiken für ihr Buch sind ziemlich durchwachsen, eine Hate/Love-Angelegenheit wie mir scheint und insbesondere die 5 mio $ die sie für das Buch bekommen haben soll, scheinen einigen Krikern dabei schwer im Magen zu liegen.

Mich bekommt man nicht so schnell zum Lachen, Tina Fey hat das fast das ganze Buch hindurch geschafft, was will ich mehr?

“In most cases being a good boss means hiring talented people and then getting out of their way.”

“It is an impressively arrogant move to conclude that just because you don’t like something, it is empirically not good. I don’t like Chinese food, but I don’t write articles trying to prove it doesn’t exist.”

“Gay people don’t actually try to convert people. That’s Jehovah’s Witnesses you’re thinking of.”

“You could put a blond wig on a hot-water heater and some dude would try to fuck it.”

Tina Fey ist eine der intelligentesten, witzigsten und scharfzüngigsten Frauen und ich bin durch dieses Buch noch einmal mehr ein großer Fan von ihr.

Und zu Ehren von Hilary Clinton’s Präsidentschaftskandidatur dieser Clip:

Bossypants“ ist auf deutsch unter dem gleichen Titel im Rowohlt Verlag erschienen.