#WomeninSciFi (9) A Wrinkle in Time – Madeleine L’Engle

This article probably had the longest way to travel  – it came all the way from New York and I’m so happy my Sci-Fi Buddy Pingkan Lucas (Pinky) was able to participate in this series. She is one of the people I have known the longest in Munich, where she lived before she dashed off and she always introduced me to the coolest stuff (I just say TED (!) – Girl I’m still so grateful to you for that one or NPR etc) when nobody in Germany had even heart about it. I think it was during one of the early Bookclub meetings that we realised we are both SciFi nerds and this series would simple not be complete without an article by Pinky. She is a great writer by the way and I can’t wait for her book… (no pressure)

OK – let’s get started. Before we all rush to the cinema to see the movie, here is a chance to hear about this SciFi Kids classic that was a role model for a lot of girls growing up: „A Wrinkle in Time“ by Madeleine L’Engle:

Processed with VSCO with g3 preset

A Wrinkle in Time, as many in the English-speaking world know, is a classic.

Its film adaptation, which I have not yet had the pleasure of watching, is surfacing at a timely moment, espousing a most-needed message of ‘courage and love conquers all,’ and featuring, true to the book, a young heroine. Today, in a world where angst for accelerated change, technological progress and uncertainty has resulted in a troubling and demoralizing semi-dystopian state of affairs in which truth is imminently malleable and asininity has become commonplace, this is indeed welcome.

In the excitement of re-visiting A Wrinkle in Time for this book review, and in anticipation of seeing the movie, I immediately bought the entire boxed set of the Time Quintet. A decision that I am not quite sure I might not regret.

At the start of the book, during a „dark and stormy night“, we encounter young-adult Meg, the oldest child of the Murry family. Awkward Meg, her five-year old genius younger brother Charles Wallace, and their two somewhat middle-of-the-road twin brothers Dennys and Sandy live in a house in a small village with their brainy and beautiful mother Dr. Katherine Murry. Their equally brilliant father Dr. Alexander Murry had mysteriously disappeared nearly a year before.

Mrs Whatsit, their eccentric neighbor, drops by for a visit, and in the interlude during which the Murrys – sans twins – and Mrs Whatsit converse in the cozy kitchen, the word „tesseract“, which has immense significance related to the disappearance of Mr. Murry, was mentioned. Thus began the search to find the missing Mr. Murry. Schoolmate Calvin O’Keefe joins Mrs. Whatsit, Meg and Charles on this quest, which, having started off quite innocently, later evolves into nothing less than the ultimate battle between good and evil.

For its time, the book must have been leading-edge, weaving within in compelling themes that still resonate well today. It’s quite feministic – featuring a young female protagonist and three powerful women mentors. And, contrary to the 1950s American television sitcom Leave it to Beaver that was widely popular during the writing of the book, father does not know best, nor is he omniscient. Instead, here he, and later also his son, needs rescuing.

Other sociopolitical themes dot the novel’s 256 pages. In my eye, the world of Camazotz is a reproach of the soul-depriving uniformity of the paradisiacal suburban life of the American 1950s and the mind-numbing post-industrial office work that accompanies it. It also reflects the anti-communist, Orwellian sentiments of not toeing the party line and not blindly accepting, without question or resistance, what is expected of and being fed to one.

logo-scifi3

Coming-of-age themes are also present – all of which are relatable for readers of any age – such as the realization that your parents are as infallible as you are, and understanding that your shortcomings can also be your biggest assets.

A Wrinkle in Time moves along at a quite brisk pace, tesseracting from one idea to another and taking you along on its unexpected ride. I did enjoy reading it. However, we barely came into contact with the realms, flitting about from place to place like contestants of The Amazing Race. The jumps between the worlds and the ideas they embody came off rather clumsily. Also, too often the characters were two-dimensional, save for perhaps Charles Wallace and Meg herself. They would also have certainly benefitted from more depth and description.

The worst sin that Mrs. L’Engle committed, I felt anyways, was in writing its shockingly short and simplistic climactic showdown. After taking us on quite an elaborate journey to reach Mr. Murry and rescue Charles Wallace, whose mind has been commanded by the evil IT, the book comes to a screeching halt, revealing to us rather quickly that it is “love” that is the antidote to darkness. Meg’s love is what rescues Charles Wallace from being absorbed by a mass of automatons and from being damned to a life of mind enslavement. It is as if Mrs. L’Engle was caught rather suddenly by a tired spell, and realizing that it has to come to an end, this story, decided “Right, well, let’s get to it.” And love conquers all, The End. Which is, hmmph.

I surmise that for the time during which this book was written, the love-versus-fear thematic may not quite have been so prevalent. Which could have made this book stand out. But today, having that be the all-important message is…trite, dare I say? To someone like me at least.

Granted, I am not the book’s target audience. It is meant to be a book for older children and young adults, some say for eight and above. And I think for that, it is quite successful.

And now, waiting at home for me in a pretty little box, lined up like ducks a row, are four more from the series. Both curious and wary of the material, I am not rushing towards it. I do know that I will most likely continue, I just don’t know when. The right moment for finishing the Time Quintet will reveal itself to me, I am sure.

A Wrinkle in Time will continue to delight generations of children. A lot of important life lessons can be gleaned from its pages. It reads well, even if the plot is jumpy. The characters are sympathetic, if somewhat flat. The ending is predictable and is both satisfying and displeasing at the same time. So, yes, do read it to your children, your friends‘ children, and nieces and nephews. But it would not hurt to have something else on hand to satisfy your more nuanced, the-world-is-neither- black-nor-white, complex, 21st century self.

 

 

Meine Woche

7a56f3b311fa4f36c2a85a0484e0c091

Gesehen: „Mudbound“ (2017) von Dee Rees mit Carey Mulligan und Mary J Blige. Großartiger heftiger Film, hätte ihm wirklich den Oscar für die beste Kamera gegönnt.

Ida“ (2013) von Pawel Pawlikowski. Polnisches Drama über eine junge Nonne die kurz vor dem Gelübde lernt, dass sie eigentlich Jüdin ist. Düster mit großartigen Bildern.

Jessica Jones“ (2018) mit Krysten Ritter. Es hat ewig gedauert, bis die zweite Staffel rauskam, aber das Warten hat sich gelohnt. Slow burner aber so gut.

Gehört: „Mighty River“ – Mary J Blige, „Mere Anarchy“ – Moby, „Shades Fade“ und „Contact us“ – Dillon, „Sugar Hill Raga“ – Elkhorn, „An Ending“ – Brian Eno, „Ich ruf zu dir Herr Jesu Christ“ – Johann Sebastian Bach

Gelesen: über die Arbeitszeiten von Darwin, the US can no longer hide from its poverty problem, noch mal über Bitcoin, die kurze Geschichte der europäischen Zukunft, warum so viele Tiere homosexuell sind, über Knausgaards literarische Reise durch Rußland

Getan: schon wieder erkältet im Bett gelegen, mit Freunden getroffen, einer guten Freundin bei einer OP die Daumen gedrückt und einen Workshop vorbereitet

Geplant: zwei Abende im Literaturhaus und dann zur Buchmesse nach Leipzig

Gegessen: Karamellisiertes Wurzelgemüse

Getrunken: The Bedford

Gelacht: über diese beiden und über die Queen die sich über Kühe freut

Geärgert: dass ich schon wieder so erkältet war, ich werden diesen Monat den Bookclub verpassen und Uwe Tellkamp????

Gefreut: über Michelle Obamas Dance Party mit der kleinen Parker 🙂

Geklickt: auf dieses Interview mit Jaron Lanier und auf den TED Talk „How to multiply your time“ von Rory Vaden

Gewünscht: dieses Baumhaus, diese Lampe oder diese

Gefunden: dieses Buch im Papiermüll

Gekauft: Konzertkarten

Gestaunt: Evolution has been drinking again 😉

Gedacht: When I’m afraid to speak, is when I speak. That is when it is most important (Nayyirah Waheed)

Books & Booze – Sybille Bedfords A Favourite of the Gods

“Oh, shall we never escape the muddling consequences of our family history?” 

Books & Booze Logo

Sybille Bedford ist eine, wie ich finde, viel zu wenig beachtete Autorin, die ich vor Jahren in London entdeckte und die ich euch heute ans Herz legen möchte.

Ihr Roman „A Favourite of the Gods“ ist die Geschichte von Constanza, einer schönen italienisch-amerikanischen Frau aus guten Kreisen, mit jeder Menge Geld, Glück und allem was man braucht, um sich als Liebling der Götter zu fühlen. Je älter sie wird, desto mehr sehnt sie sich allerdings nach einer Bestimmung, sie möchte einen Platz haben in dieser Welt, für etwas gut sein. Wer bin ich, fragt sie sich und was kann ich in dieser Welt tun?

Die Geschichte beginnt in den späten 1920er Jahren, als Constanza mit ihrer Tochter Flavia an der Französischen Riviera ankommen. Sie haben beide nicht wirklich eine Idee, was sie dort wollen und der Verlust eines Rings bringt Constanza dazu, eine lebensverändernde Entscheidung zu treffen. Die Geschichte springt zurück zu Constanzas Kindheit in Italien und ihren ewig miteinander streitenden Eltern Anna, einer Amerikanerin, und ihrem Vater, einem italienischen Prinzen.

Ich will nicht zuviel verraten, um euch ordentlich neugierig auf den Roman zu machen, aber ich mochte diese elegante und wunderschön erzählte Geschichte dreier Frauen-Generationen.

Das Buch hat noch eine Fortsetzung namens „A Compass Error“. Das wurde mir erst kürzlich bewusst und ich möchte diese endlich lesen. Gute Gelegenheit, sich die beiden Bücher als Doppelpack vorzunehmen.

Bedfords Romane basieren immer auf ihrer eigenen Familiengeschichte und ihren eigenen Erfahrungen, die sie mit großer Intensität und Vorstellungskraft verarbeitet hat und dabei besonderen Fokus legt auf die Charaktere und deren Beziehungen untereinander.

Bedfords eigene Mutter war Deutsch-Jüdin mit englischem Einschlag und ihr Vater Baron Josef von Schönebeck,  katholischer Offizier und Liebhaber schöner Künste. Nach der Scheidung der beiden lebte Bedford mit ihrem Vater allein in seinem Schloß in der Nähe von Baden. Sie ging nie zur Schule, war Autodidaktin und es gab nie genug Geld, aber ihr Vater brachte ihr alles über Kunst und gute Weine bei.

Ihr Vater starb, als sie 14 war und sie zog zu ihrer Mutter und ihrem jungen Stiefvater, mit denen sie in Italien, England und Frankreich lebte. Sie war schon als Kind eine mehrsprachige Globetrotterin, als sie begann zu schreiben, entschied sie sich für Englisch. Ihre Mutter lehrte sie, Länder zu lieben aber Nationen zu misstrauen.

Vor dem zweiten Weltkrieg verbrachte sie mit ihrer Mutter Zeit in Sanary-sur-Mer an der Cote d’Azur. Thomas Mann, Berthold Brecht sowie Aldous Huxley und dessen Frau Maria lebten ebenfalls dort und Huxley und seine Frau wurden zu ihren lebenslangen besten Freunden. Sie veröffentlichte 1973 auch Huxleys Biografie.

Sie schrieb neben ihren Romanen auch sehr lebendige, klare Artikel insbesondere über Justizthemen und ihr zweites Herzensthema, das Reisen. Bedford liebte gutes Essen und gute Getränke und schaffte es fast immer, von beidem genug zu haben, auch ohne jemals viel Geld zu besitzen. Außerdem liebte sie die Liebe und auch wenn sie mit sehr vielen Männern befreundet war, verliebte sie sich ausschließlich in Frauen. Sie hatte zwei lange Beziehungen und einige kleinere Liebschaften.

Ihr wilder Hunger aufs Leben machte Sybille Bedford zu der großen Schriftstellerin, die sie war – sie starb 2006 in London kurz vor ihrem 95. Geburtstag.

Ihr zu Ehren wurden in den Labors der Münchner Küchenexperimente ein scharfer Cocktail entworfen, den wir feierlich auf den Namen „The Bedford“ taufen.

Falls ihr mit anstoßen wollt – hier ist das Rezept:

Pro Glas:

1 Scheibe Mango
1 Prise frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Gin (z.B. Siegfried oder Gin Mare)
Tonic (Liebling: Fevertree Mediterranean)
Minze
Eiswürfel

 

books-and-booze.jpg

 

David Bowie Bookclub

David Bowie war zeitlebens ein unersättlicher Leser. Es gibt von ihm fast so viele Fotos, die ihn bei der Lektüre zeigen, wie von Marilyn Monroe. Seit einer Weile geistert im Internet eine Liste mit Bowies 100 liebsten Büchern herum und Anfang des Jahres hatte sein Sohn Duncan die wunderbare Idee, einen virtuellen David Bowie Bookclub auf Twitter zu gründen.

David Bowie ist eine so spannende Persönlichkeit, ich liebe seine Musik, seine Filme, daher möchte ich mich unbedingt auch mit den Büchern beschäftigen, die für ihn besonders wichtig waren. Da sind ein paar dabei, die ich bereits kenne und gerne wiederlesen möchte, aber auch einiges, was es für mich noch zu entdecken gibt.

Es war also schnell klar, da mache ich mit, auch wenn das bedeutet, dass ich jetzt eine „außer-bookclubige“ virtuelle Affäre habe 😉

Hier die berühmte Liste, ich werde hier nach und nach die Rezensionen der gelesenen Bücher einstellen:

  • Interviews With Francis Bacon – David Sylvester
  • Billy Liar – Keith Waterhouse
  • Room At The Top – John Braine
  • On Having No Head – Douglass Harding
  • Kafka Was The Rage – Anatole Broyard
  • A Clockwork Orange – Anthony Burgess
  • City Of Night – John Rechy
  • The Brief Wondrous Life Of Oscar Wao – Junot Diaz
  • Madame Bovary – Gustave Flaubert
  • Iliad – Homer
  • As I Lay Dying – William Faulkner
  • Tadanori Yokoo – Tadanori Yokoo
  • Berlin Alexanderplatz – Alfred Döblin
  • Inside The Whale And Other Essays – George Orwell
  • Mr. Norris Changes Trains – Christopher Isherwood
  • Halls Dictionary Of Subjects And Symbols In Art – James A. Hall
  • David Bomberg – Richard Cork
  • Blast – Wyndham Lewis
  • Passing – Nella Larson
  • Beyond The Brillo Box – Arthur C. Danto
  • The Origin Of Consciousness In The Breakdown Of The Bicameral Mind – Julian Jaynes
  • In Bluebeard’s Castle – George Steiner
  • Hawksmoor – Peter Ackroyd
  • The Divided Self – R. D. Laing
  • The Stranger – Albert Camus
  • Infants Of The Spring – Wallace Thurman
  • The Quest For Christa T – Christa Wolf
  • The Songlines – Bruce Chatwin
  • Nights At The Circus – Angela Carter
  • The Master And Margarita – Mikhail Bulgakov
  • The Prime Of Miss Jean Brodie – Muriel Spark
  • Lolita – Vladimir Nabokov
  • Herzog – Saul Bellow
  • Puckoon – Spike Milligan
  • Black Boy – Richard Wright
  • The Great Gatsby – F. Scott Fitzgerald
  • The Sailor Who Fell From Grace With The Sea – Yukio Mishima
  • Darkness At Noon – Arthur Koestler
  • The Waste Land – T.S. Elliot
  • McTeague – Frank Norris
  • Money – Martin Amis
  • The Outsider – Colin Wilson
  • Strange People – Frank Edwards
  • English Journey – J.B. Priestley
  • A Confederacy Of Dunces – John Kennedy Toole
  • The Day Of The Locust – Nathanael West
  • 1984 – George Orwell
  • The Life And Times Of Little Richard – Charles White
  • Awopbopaloobop Alopbamboom: The Golden Age of Rock – Nik Cohn
  • Mystery Train – Greil Marcus
  • Beano (comic, ’50s)
  • Raw (comic, ’80s)
  • White Noise – Don DeLillo
  • Sweet Soul Music: Rhythm And Blues And The Southern Dream Of Freedom – Peter Guralnick
  • Silence: Lectures And Writing – John Cage
  • Writers At Work: The Paris Review Interviews edited – Malcolm Cowley
  • The Sound Of The City: The Rise Of Rock And Roll – Charlie Gillete
  • Octobriana And The Russian Underground – Peter Sadecky
  • The Street – Ann Petry
  • Wonder Boys – Michael Chabon
  • Last Exit To Brooklyn – Hubert Selby, Jr.
  • A People’s History Of The United States – Howard Zinn
  • The Age Of American Unreason – Susan Jacoby
  • Metropolitan Life – Fran Lebowitz
  • The Coast Of Utopia – Tom Stoppard
  • The Bridge – Hart Crane
  • All The Emperor’s Horses – David Kidd
  • Fingersmith – Sarah Waters
  • Earthly Powers – Anthony Burgess
  • The 42nd Parallel – John Dos Passos
  • Tales Of Beatnik Glory – Ed Saunders
  • The Bird Artist – Howard Norman
  • Nowhere To Run The Story Of Soul Music – Gerri Hirshey
  • Before The Deluge – Otto Friedrich
  • Sexual Personae: Art And Decadence From Nefertiti To Emily Dickinson – Camille Paglia
  • The American Way Of Death – Jessica Mitford
  • In Cold Blood – Truman Capote
  • Lady Chatterly’s Lover – D.H. Lawrence
  • Teenage – Jon Savage
  • Vile Bodies – Evelyn Waugh
  • The Hidden Persuaders – Vance Packard
  • The Fire Next Time – James Baldwin
  • Viz (comic, early ’80s)
  • Private Eye (satirical magazine, ’60s – ’80s)
  • Selected Poems – Frank O’Hara
  • The Trial Of Henry Kissinger – Christopher Hitchens
  • Flaubert’s Parrot – Julian Barnes
  • Maldodor – Comte de Lautréamont
  • On The Road – Jack Kerouac
  • Mr. Wilson’s Cabinet of Wonders – Lawrence Weschler
  • Zanoni –  Edward Bulwer-Lytton
  • Transcendental Magic, Its Doctine and Ritual – Eliphas Lévi
  • The Gnostic Gospels – Elaine Pagels
  • The Leopard – Giusseppe Di Lampedusa
  • Inferno – Dante Alighieri
  • A Grave For A Dolphin – Alberto Denti di Pirajno
  • The Insult – Rupert Thomson
  • In Between The Sheets – Ian McEwan
  • A People’s Tragedy – Orlando Figes
  • Journey Into The Whirlwind – Eugenia Ginzburg

Los ging der virtuelle Bookclub mit „Hawksmoor“ von Peter Ackroyd:

IMG_9316.jpg

Wurden Hawksmoors Londoner Kirchen nach einem speziellen satanischen Prinzip aufgebaut? Dieser Frage geht diese wilde Mischung aus Historienroman, Horror, Krimi und Zeitreise unter anderem nach. Auf dieses düstere Buch muß man sich einlassen, denn es ist nicht wirklich linear erzählt, die Sprache ist historisch und das Thema Psychogeografie sicherlich auch nicht eines, mit dem man sich jeden Tag beschäftigt.

Ich hätte den Roman sicherlich selbst nicht ausgesucht und hätte mich damit um ein ausgesprochen außergewöhnliches Leseerlebnis gebracht. Der Protagonist der Geschichte, Nickolas Dyer, der teilweise auf dem Architekten Nicholas Hawksmoor basiert, hat den Auftrag, sieben Kirchen in London zu bauen. Was keiner weiß ist, dass er ein Satanist ist. Er baut die Kirchen also als Brutstätten der schwarzen Künste, die er beherrscht.

Dyers „Church in the Spittle-Fields“ ist kurz vor der Vollendung, als der Sohn des Steinmetzes beim Aufsetzen des letzten Ziegelsteins von dem Gerüst fällt und stirbt. Dieser Tod bringt Dyer auf die Idee, nach Opfern für seine Kirche zu suchen – vorzugsweise kleine Jungs, um diese in seinen Kirchen zu opfern und zu begraben. So wie man Weinflaschen an Schiffen zur Taufe zerschlägt, opfert er vor der Einweihung der Kirche kleine Jungs. Die sechs (fiktionalen) von ihm erbauten Kirchen formen ein Pentagramm, das er zu einem siebenseitigen Monument  für die sieben Dämonen ausbauen will , die er verehrt.

Hawksmoor ist hingegen tatsächlich der Name seines heutigen Counterparts, der als Polizeikommissar ca 250 Jahre später eine Reihe von Mordfällen untersucht die denen ähneln, die damals im Namen von Dyers satanistischem Kult begangen wurden. Die  Tatorte sind die von Dyer erbauten Kirchen. Dyers Welt und die von Hawskmoor scheinen sich ineinander zu spiegeln, als wäre der spätere Hawksmoor ein Echo des Architekten.

Der Roman springt immer wieder zwischen dem frühen 18. Jahrhundert und den 1980er Jahren hin und her und entsprechend auch die Ausdrucksweise, was den Roman auf englisch zu einer ordentlichen Herausforderung machte.

Die Geschichte ist spannend, aber auch wirklich düster und unheimlich. Von Anfang an liest man atemlos und wäre das ganze ein Film, man würde wohl vorne auf dem Rand des Sitzes kauern, die Hände verkrampft um die Sessellehne gekrallt und man würde immer wieder nach dem Kissen suchen, dass man sich gelegentlich vor die Augen halten würde. David Bowie hat sich anscheinend insbesondere seit seiner „Thin White Duke“-Periode sehr für Okkultes interessiert, das erklärt, wie er auf diesen Roman von Ian Ackroyd gekommen ist.

Das es nicht nur mir so ging zeigten mir die entsprechenden Twitter Bookclub Diskussionen:

„I liked it, even though it freaked me the fuck out.’ „

„Weird, Satan-y, occasionally compelling, often confusing“

 

 

#WomeninSciFi (8) James Tiptree Jr – Ein Interview mit Jürgen Schütz, Septime Verlag

logo-scifi3

Constanze von Zeichen und Zeiten macht es hier heute mal anders:. Keine Buch-Rezension wie üblich an dieser Stelle, sondern ein spannendes Interview mit Jürgen Schütz, dem Chef des wunderbaren Septime Verlags in dem die beiden uns eine weitere Grand Dame der SciFi Literatur vorstellen. James Tiptree Jr

Als ich über diese Reihe hier nachdachte, war Constanze eine der ersten die mir einfiel, die ich unbedingt dabei haben wollte. Vor der Buchmesse in Leipzig letztes Jahr kannte ich weder sie noch ihren phantastischen Blog, habe mich aber so gefreut, dort nicht nur regelmässig literarisch anspruchsvolle Gegenwartsliteratur zu finden, sondern immer wieder auch gute Science Fiction Romane. Eine Frau ganz nach meinem Herzen und mit einem ganz besonderen Talent immer ein richtig gutes Foto zum jeweiligen Buch zu finden. Freue mich schon auf ein Wiedersehen in Leipzig in Kürze, jetzt überlasse ich aber mal den beiden das Wort:

James Tiptree Jr., einst ausgezeichnet mit dem Hugo-Award, zählt zu den Stars der Science-Fiction-Szene. Doch noch immer wissen nicht alle Fans der Szene, dass sich hinter dem Namen eine Frau verbirgt: Alice B. Sheldon. Mit Jürgen Schütz, dem Chef des Septime Verlages, in dem die Werke von James Tiptree Jr. erscheinen, sprach Constanze Matthes.

  Wie sind Sie damals auf die Bücher von James Tiptree Jr. gestoßen? 

Ende der 90er-/Anfang der 2000er-Jahre, den Septime Verlag gab es zu diesem Zeitpunkt noch lange nicht, entdeckte ich für mich auch die Science Fiction der 50er-, 60er- und 70er-Jahre als anspruchsvolle Literatur. Bis dahin las ich fast ausschließlich die Klassiker des 20. Jahrhunderts, wie Max Frisch, Franz Kafka, F. Scott Fitzgerald, Vladimir Nabokov, Julio Cortázar, Friedrich Dürrenmatt und andere. Aber zurück zur Science Fiction: Wegen Philip K. Dick meldete ich mich in einigen Science- Fiction-Foren an, um mich dort mit Gleichgesinnten auszutauschen, und las in weiterer Folge dann Autoren, die ich bis dahin nur vom Hörensagen kannte, wie Frederik Pohl, Isaak Asimov, Ursula K. Le Guin, Arthur C. Clark, die Strugatzki-Brüder, Stanislav Lem und ähnliche. Eines dieser Forenmitglieder war, damals noch unter einem Nickname, Margo Jane Warnken, die spätere Übersetzerin der James Tiptree Jr.-Biografie, die eines Tages eben diesen vergessenen Autor (!) in die Runde warf. Dieses Forum-Mitglied schätzte ich sehr und besorgte mir sofort in Antiquariaten die alten Übersetzungen, meist zerlesene Taschenbücher um die ein bis zwei Euro, und war von Beginn an begeistert. Als dann 2009 die ersten Septime-Bücher erschienen, war es nur noch eine Frage der Zeit, bis ich mich dieses Autors/dieser Autorin annehmen würde, die Rechte waren frei, und ich überlegte nicht lange. 2010 ging es los, und wir starteten mit dem Septime Verlag die weltweit erste Werkausgabe.

27845666_10157031809454428_1388590230_o

Foto: Ulrike Rauch

Würden Sie in diesem Zusammenhang von einer (Wieder)-Entdeckung sprechen? 

 Ja, es ist definitiv eine Wiederentdeckung. Als damals im Forum James Tiptree Jr. thematisiert wurde, konnte man schnell erkennen, dass die Fangemeinde nicht sehr groß war, lediglich die Urgesteine des Forums konnten sich noch an sie erinnern. Mit einem Lesezirkel kam das Ganze ziemlich langsam in die Gänge.

Was ist das Spezielle an ihren Werken? Was macht sie heute noch so für Leser interessant? Welche Themen spricht sie in ihren Werken an?

Der jährlich vergebene Hugo-Award ist der Oscar des Genres Science Fiction, und das seit mehr als 50 Jahren. Diesen Preis erhielt Ende der 60er-Jahre der neue Autor, mit erfrischendem und frechem Ton, schon mit der ersten Erzählung, und es folgten weitere in den nächsten Jahren. Somit kann man sagen, dass James Tiptree Jr. in der Science Fiction unumstritten zu den Stars gehört. Aber auch für Leserinnen und Leser, die sich bislang nicht mit diesem Genre befasst haben, eröffnen sich hier Stories, Novellen und Romane, die unter dem Deckmantel des Fantastischen sozialkritische Themen abhandeln: pazifistische Themen, feministische Themen, Umweltthemen und zwischenmenschliche Themen, ja noch mehr – sie brachte den Sex in die Science Fiction. Wenn man James Tiptree Jr. heute liest, ist es einerseits ein Blick in die Vergangenheit der USA, und andererseits kann man es fast nicht glauben, dass diese Erzählungen bereits über 40 Jahre auf dem Buckel haben – sie sind nach wie vor am Puls der Zeit.

27747477_1856735861023825_162144067056448435_o

Foto: Septime Verlag

Welchen Stellenwert hat die Autorin in Ihrem Verlag? Und bekommt sie bereits die Aufmerksamkeit, die sie verdienen sollte? 

Eine Werkausgabe hat, denke ich, für jeden Verlag einen hohen Stellenwert. James Tiptree Jr. ist bei Septime allgegenwärtig. Es vergeht nicht eine Woche, ohne dass ihr Name fällt. James Tiptree Jr. hat einen zwei Jahre alten Verlag ins Fernsehen gebracht (3Sat und ARD). Solche Momente bleiben in jedem Fall unvergesslich. Die Aufmerksamkeit der Rezipienten ist selbstverständlich über den Erwartungen, wenn man bedenkt, dass man hier eine Science-Fiction-Autorin beim „normalen“ Mainstream-Publikum positionieren konnte. Wirtschaftlich sind die Verkaufszahlen allerdings trotzdem noch zu niedrig, in Anbetracht der Kosten der hier über 4.000 neu übersetzten Buchseiten und einer 800-seitige Biografie, die als deutsche Erstausgabe erschien.

Warum hat Alice B. Sheldon ein männliches Synonym genutzt? Ist es landläufig bekannt, dass sich hinter dem Namen eine Autorin „versteckt“?  

Das ist eine sehr gute Frage. Es wird gerne behauptet, sie benutzte das Pseudonym, um im, von Männern dominierte Genre, in dem sie schrieb, überhaupt ihre Erzählungen bei Magazinen unterzubringen. Es ist wichtig zu wissen, dass in der damaligen Zeit Science-Fiction-Erzählungen nicht in separaten Büchern erschienen, sondern in einschlägigen Magazinen und Fanzines. Wenn man dort erfolgreich war, folgten einzelne Bücher. Es stimmt zum Teil. Mit ihrem weiblichen Namen hätte sie es sicher schwer gehabt. Und wir wissen heute nicht, ob sie unter ihrem bürgerlichen Namen, Alice B. Sheldon, jemals einen Hugo-Award bekommen hätte. Beim Lesen der Biografie, die die US-amerikanische Journalistin Julie Phillips verfasste (Septime 2013), die dafür ebenfalls den Hugo-Award erhielt, stellen wir aber fest, dass Alice B. Sheldon entweder im falschen Körper zur Welt kam, und wenn nicht das, dann 50 Jahre zu früh. Zu jener Zeit, Alice‘ Teenagerzeit, waren feministische Bewegungen nicht mal in den Kinderschuhen. Sie konnte durch dieses männliche Pseudonym eine starke Seite ihrer Persönlichkeit ausleben. Dies wird uns spätestens klar im Briefwechsel mit der kürzlich verstorbenen Ursula K. Le Guin, den sie ebenfalls unter diesem Pseudonym führte – als Mann. Dieser Briefwechsel wurde von Julie Phillips editiert und ist im Essay-Band Wie man die Unendlichkeit in den Griff bekommt (Septime 2016) abgedruckt. Der Briefwechsel erstreckt sich bis zur Aufdeckung ihrer wahren Identität, und die Worte die sie hierzu schreibt, bestätigen uns den großen Verlust, den diese Frau erlitt, als ihr dieses für sie kostbare Gut, ein Mann zu sein, von der Öffentlichkeit genommen wurde. Es wird oft behauptet, dies sei der Grund für diesen Selbstmord, das stimmt allerdings nicht. Alice B. Sheldon war depressiv und krank und erschoss 1987 zuerst ihren ebenfalls kranken Ehemann und dann sich selbst.

Durch die unzähligen Medienberichte in den letzten sieben Jahren wird die Tatsache, dass sich hinter diesem männlichen Namen eine Frau verbirgt, zunehmend zu einer Selbstverständlichkeit. Aber es wäre sicher noch immer eine 64.000-Euro-Frage bei „Wer wird Millionär“.

Von welchen Autorinnen oder Autoren hat sie sich inspirieren lassen? 

Alice B. Sheldon war sehr belesen. Schon in ihrer Kindheit hatte sie Kontakt mit besagten Fanzines und las Science-Fiction-Geschichten. In ihren Briefen erwähnt sie Autoren wie Thomas Wolfe und Norman Mailer, hat natürlich die Romane ihrer Kolleginnen und Kollegen gelesen. In ihren Werken zitiert sie aber auch Autoren wie Rudyard Kipling, William Butler Yeats, Samuel T. Coleridge oder John Keats. Wichtig ist auch, dass sie in ihren Geschichten Filme zitiert oder Songtexte, wie zum Beispiel der Beatles oder der Rolling Stones. Als sie schon bekannt wurde, hatte sie auch Briefwechsel mit den damals populären Autoren des Genres, wie der erwähnten Ursula K. Le Guin, Joanna Russ, Harlan Ellison oder dem berühmten Philip K. Dick, den sie ebenfalls verehrte und der umgekehrt von ihr angetan war. Dies soll zeigen, welche große Bandbreite von Literatur Alice B. Sheldon las, welche einzelnen Werke sie hier nun tatsächlich inspirierten, ist für mich schwer zu sagen. James Triptree Jr. wurde meines Erachtens von ihrem eigenen Leben, den Schlagzeilen und dem Zeitgeist ihrer Epoche inspiriert.

Haben Sie von ihr ein Lieblingswerk, das Sie besonders empfehlen können?   

Die Werkausgabe umfasst sieben Erzählbände, zwei Romane und einen Essay-Band. Zum Einstieg ist sicher Band 1 Doktor Ain und Band 2 Liebe ist der Plan sehr gut geeignet, wir finden hier witzige Erzählungen wie „Geburt eines Handlungsreisenden“ oder düstere Erzählungen wie „Das eingeschaltete Mädchen“ und „Liebe ist der Plan, der Plan ist der Tod“ – alle preisprämiert – und erhalten einen wunderschönen Querschnitt über die große Welt von James Tiptree Jr. Mir selbst liegt der siebte Band Yanqui Doodle sehr am Herzen, in dem ich immer wieder gern lese, da diese Geschichten, düstere, die sie knapp vor ihrem tragischen Selbstmord schrieb, stellenweise wie Abschiedsbriefe zu lesen sind. Aber auch der Roman Helligkeit fällt vom Himmel, der in diesem Jahr die Werkausgabe abschließt, ist für Leserinnen und Leser, die es vielleicht mit 500 Seiten etwas länger haben wollen, ein echter Pageturner zum Einsteigen.

 

 

 

Meine Woche

photo-1512844417531-fd0e4fc0af27

Gesehen: „Star Trek Discovery“ (2017) zu Ende geschaut. Großartig – kann die zweite Season gar nicht erwarten.

Black Mirror „Metalhead“ (2017) von David Slade – puh heftige depressive Folge die es echt in sich hat und „Black Museum“ (2017) von Colm McCarthy nach der Episode muß man in Therapie, auch heftig aber echt gut.

„Star Wars – Attack of the Clones“ (2002) von George Lucas. Auch beim zweiten mal nach ein paar Jahren nicht viel besser, aber Natalie Portman ist einfach immer klasse.

Gehört: „Stardust“ – IAMX ft Kat Von D, „Dead Magic“ – Anna von Hausswolff, „Stillbirth“ – Alice Glass, „Epitaph“ – God is an Astronaut, „All Directions“ – Son Lux, „Eden“ – Hawthonn, „Distress“ – Mammock

Gelesen: „The case for getting rid of borders„, dieses Interview mit Elons Mutter Maye Musk, über same-sex reproduction, the tyranny of convenience, über Forscher die vor künstlicher Intelligenz warnen und über biophilic design

Getan: viel Zug gefahren, einen schönen Abend mit Musik, Essen und guten Gesprächen in Hagen verbracht und einen in München, viele Meetings durchgeführt, meditiert und gelesen

Geplant: Freunde treffen und aufs Dillon Konzert gehen

Gegessen: Zucchini Polpette

Getrunken: Dortmunder Bier

Gelacht: über dieses Bild

Geärgert: über das Bahn-Chaos bei der Rückfahrt

Gefreut: Women in SciFi wurde im Buchmarkt erwähnt – juhuuu 🙂

Geklickt: auf dieses Video über Stoizismus und auf Tatiana Maslanys Rede zur Verleihung des „Ally of Equality Award“

Gewünscht: dieses T-Shirt, dieses Regal

Gefunden: einen verschollen geglaubten USB-Stick

Gekauft: diese Bücher und jede Menge Musik

Gestaunt: über den Osedax Wurm eines der gruseligsten Tiere „I don’t have a mouth so instead I will just sweat body-acid on you to dissolve skin and bone and then absorb it instead of chewing“ – waaah

Gedacht: “I imagine one of the reasons people cling to their hates so stubbornly is because they sense, once hate is gone, they will be forced to deal with pain.” (James Baldwin)

Mensch sein – How to be human

 

The Humans – Matt Haig

“I know that some of you reading this are convinced humans are a myth, but I am here to state that they do actually exist. For those that don’t know, a human is a real bipedal life form of midrange intelligence, living a largely deluded existence on a small waterlogged planet in a very lonely corner of the universe.”

 

 

Matt Haig erzählt die Geschichte eines Aliens, der vom Planeten Vonnadoria zur Erde geschickt wurde, um jeglichen Nachweis zu vernichten, dass die Riemann Hypothese tatsächlich gelöst wurde. Diese Lösung würde der Menschheit nämlich einen riesigen technologischen Fortschritt bescheren und die Vonnadorians fürchten sich vor einer derart primitiven und gewalttätigen Rasse wie den Menschen, die dann vermutlich das Weltall unsicher machen würden. Der Mathematiker, dem die Lösung gelungen ist, ist Andrew Martin. Einer der Vonnadorians wird zur Erde geschickt, er tötet den Mathematiker, schlüpft in dessen Körper, um ungesehen dessen Leben zu infiltrieren und alle Nachweise der mathematischen Lösung zu vernichten, auch alle Menschen, denen er von der Lösung des Riemann Problems erzählt haben könnte.

Insbesondere der erste Teil des Buches ist stellenweise irre komisch (und wer mich kennt weiß, ich finde komisch meistens schwierig, hier funktioniert es für mich wunderbar). Der Alien hat keine Ahnung von menschlichen Leben und findet sich zunächst splitternackt und sprachlos auf einer Autobahn, während er mit jeder Minute mehr begreift und über die Menschen lernt.

“Humans, as a rule, don’t like mad people unless they are good at painting, and only then once they are dead. But the definition of mad, on Earth, seems to be very unclear and inconsistent. What is perfectly sane in one era turns out to be insane in another. The earliest humans walked around naked with no problem. Certain humans, in humid rainforests mainly, still do so. So, we must conclude that madness is sometimes a question of time, and sometimes of postcode. 

Basically, the key rule is, if you want to appear sane on Earth you have to be in the right place, wearing the right clothes, saying the right things, and only stepping on the right kind of grass.”

Haig hält sozusagen ein Vergrößerungsglas auf die Menschen und durch die Augen des außerirdischen Andrew Martins sehen wir, wie haarsträubend irrational und absurd wir Menschen häufig sind.

Im Verlauf des Buches wird die Geschichte ernster. Martin lernt was es bedeutet, ein Mensch zu sein, ironischerweise teilweise durch den Hund der Familie, durch die Entdeckung von Erdnußbutter und Emily Dickinson. Er lernt nach und nach die Frau und den Sohn Andrew Martins tatsächlich zu lieben, Haig gelingt es aber, durch die gekonnte Mischung aus Humor und Emotionalität jede Zuckrigkeit zu vermeiden.

Am Ende des Buches gibt uns der Alien noch ein paar Ratschläge für Menschen, wie z.B.:

1. Shame is a shackle. Free yourself.
2. Don’t worry about your abilities. You have the ability to love. That is enough.
3. Be nice to other people. At the universal level, they are you.
4. Technology won’t save humankind. Humans will.
5. Be curious. Question everything. A present fact is just a future fiction.

Für mich war es eine der leisesten und persönlichsten Alien-Geschichten, die ich bislang so gelesen habe. Trotz aller Aliens ist das keine wirkliche Science Fiction, die er hier schreibt, sondern ein Roman, in dem Haig sein profundes Verständnis des menschlichen Befindens zeigt.

Er zeigt uns wie „alien“ wir Menschen eigentlich sind und wie gegenseitiges Kennenlernen und Vertrautheit der einzige Weg sind, mit den vielen Widersprüchlichkeiten des menschlichen Befindens umzugehen.

Ein Roman, der auf den ersten Blick harmlos/humorig rüberkommt, den ich aber recht philosophisch empfunden habe. Auch wenn der Plot vielleicht etwas vorhersehbar ist, der feine britische Humor und die vielen wunderschönen kleinen Details machen den Roman zu einem unterhaltsamen, nachdenklichen Buch.

Haig zeigt, warum die Menschheit es vielleicht doch verdient, bewahrt zu werden, ob ihr am Ende zum gleichen Schluss kommt, müsst ihr entscheiden. Unsere Bookclub Februar-Lektüre hat für spannende Diskussionen gesorgt, das Buch fand großen Anklang und mir hat es auf jeden Fall auch Lust auf mehr Matt Haig gemacht.

Schnappt euch also diesen Roman und holt euch gleich noch einen Emily Dickinson Gedichtband dazu, den werdet ihr danach ohnehin lesen wollen, schmiert euch ein Erdnussbutter-Sandwich und beim Lesen unbedingt diese dazu gehörige Playlist hören:

Earth Control to Andrew Martin: eat your peanut butter sandwich and we are now over and out.

Euphoria – Lily King

IMG_9231

Diesen Roman hatte mir meine sehr belesene Chefin schon vor Ewigkeiten empfohlen und ich habe nicht die leiseste Ahnung, warum es derart lange gedauert hat, bis ich ihn endlich in Angriff nahm.

Die Anthropologin Margaret Mead stand Patin für diesen Roman, der auf ihren Erlebnissen am Sepik Fluß in Neu Guinea basiert, wo sie mit ihrem Ehemann Reo Fortune und dem britischen Anthropologen Gregory Bateson, der später ihr zweiter Ehemann wurde, die Eingeborenenstämme untersuchte. Die Geschichte selbst ist allerdings von der Autorin frei erfunden, auch die im Roman genannten Stämme. Dieser Roman vermischt ganz meisterhaft genaue Recherche, Phantasie, Leidenschaft, Zurückhaltung und Abenteuer zu einem grandiosen Leseerlebnis.

Schon in den ersten Absätzen schwingt eine gewisse leise Bedrohung in diesem fast klassisch anmutenden Abenteuerroman. In den frühen 1930er Jahren fliehen Nell Stone, eine amerikanische Anthropologin und ihr australischer Ehemann Fen vor dem aggressiven Mumbanyo Stamm. Die Mumbanyo werfen ihnen etwas hinterher, doch Nell kann nicht erkennen, was es ist, da Fen in einem Wutanfall Nells Brille zerbrochen hat und sein hingeworfenes „wieder ein totes Baby“ ist unglaublich herzlos, wenn man später erfährt, wie sehr Nell unter ihren Fehlgeburten und etwaiger Unfruchtbarkeit leidet.

Keine glückliche Ehe, die die beiden führen.  Beide sind begabte Anthropologen, doch Nell ist die deutlich erfolgreichere, die die den Ruhm und das Geld nach Hause bringt und das nagt immens an Fen. Sie beschließen, Neu Guinea zu verlassen und in Australien die Aborigines zu studieren, als sie auf Andrew Bankson treffen, einen Engländer, der ebenfalls seit Jahren als Anthropologe am Sepik Fluß lebt und den Kiona Stamm untersucht.

Bankson ist durch den Tod seiner Brüder, seiner ihn erdrückenden Mutter und vor Einsamkeit am Rande des Selbstmords, als er das Ehepaar trifft und er versucht alles, um sie an „seinem“ Fluß zu halten und verspricht zu helfen, einen spannenden Stamm zu finden, den sie erforschen können. Sie geben Bankson eine Chance, er findet den Tam Stamm für sie und sie lassen sich dort nieder und beginnen mit ihrer Arbeit. Hatten sie anfangs noch Sorge vor einem Konkurrenzkampf mit einem anderen Anthropologen ,werden die drei innerhalb kürzester Zeit zu einer intellektuellen Menage a trois.

Die Erzählung ist aus Bankson’s Sicht geschrieben, Nells in der dritten Person. Die wechselnden Stimmen, Zeitsprünge und Rückblicke erhöhen die Spannung und Bankson deutet immer mal wieder an, dass etwas schlimmes passiert ist, aber die Autorin offenbart immer nur gerade soviel, dass man das Buch nicht weglegen kann und man in dieser schwül-fiebrigen Atmosphäre festhängt, bis man zu spät zur Arbeit kommt, weil man nachts viel zu lange gelesen hat.

Die drei Anthropologen entwickeln ein ziemlich geniales Koordinatensystem, in dem sie sämtliche menschlichen Kulturen einsortieren, sind aber komplett unfähig, ihre eigenen Emotionen zu verstehen.

Lily King beschreibt geradezu genial, wie die drei westlichen Forscher mit einer ihrer Unwissenheit geschuldeten Arroganz die Rolle der Wissenschaftler einnehmen und ihre Versuchsobjekte unter die Lupe nehmen. Die Anthropologie ist zu der Zeit eine noch neue Wissenschaft, die sich noch beweisen muss und die drei sind ganz scharf darauf, große Entdeckungen zu machen und sich in ihrem Forschungsgebiet einen Namen zu machen.

Lily King hatte wohl Unmengen an Recherchematerial zusammengetragen, sie hätte locker einen Riesenwälzer füllen können, stattdessen hat sie ein perfektes kleines Buch geschrieben, vielleicht gerade aufgrund dieser Zurückhaltung. Sie hat ein exzellentes Buch geschrieben, das in meinen Augen das weibliche Pendant zu Conrads „Heart of Darkness“ ist.

Maus II – Art Spiegelman

“No matter what I accomplish, it doesn’t seem like much compared to surviving Auschwitz.”

IMG_9006

Teil II ist für mich noch heftiger gewesen als der erste Teil. Am Ende von Maus I verlassen wir Vladek und seine Frau Anja am Eingangstor nach Auschwitz, der zweite Band knüpft direkt daran an und wir bekommen einen Einblick in das Leben der beiden im Inneren des Konzentrationslagers.

Das diese Biografie ein Comic ist, macht die Geschichte in keinster Weise weniger schrecklich. Die Zeit im Lager ist für die Insassen wie eine sich ewig hinziehende Todesstrafe. Es gibt keinerlei Menschlichkeit in diesen Lagern, jeder kämpft für sich allein und nur die Stärksten überleben. Vladek ist irgendwie zufällig eine von diesen intelligenten starken Mäusen.

22090872

Die Geschichte beschäftigt sich in der Gegenwart mit der schwierigen Beziehung die Art mit seinem Vater Vladek hat. Der Leser beginnt nachzuvollziehen, wie aus Vladek ein so egoistischer, zwanghafter Geizhals wurde. Überlebte er gerade wegen dieser Eigenschaften oder hat das Lager ihn erst zu dem gemacht was er heute ist?

Ein Buch das einen nie wieder los lässt – es ist schrecklich, herzzerreißend, großartig und absolut einzigartig.

Der Abfall der Herzen – Thorsten Nagelschmidt

IMG_9727

Unter den Namen „Nagel“ erschienen bereits ein paar Bücher des Autors, dies ist das erste Buch, das unter seinem richtigen Namen erscheint. Zudem scheint es auch gut möglich, dass die Geschichte auch einen Teil seiner eigenen Geschichte widerspiegelt.

Das Buch beginnt mit dem Ende und der Frage, wann Sascha eigentlich aufgehört hat, Nagel zu hassen. Ein Thema, dass sich durch das ganze Buch ziehen wird. Nagel, der von Beruf Autor geworden ist, versucht sich an einer Kuba-Geschichte, merkt jedoch schnell, dass es da noch Ungereimtheiten in seiner Vergangenheit gibt, die er vorrangig aufarbeiten muss.

Wir machen einen Sprung zurück ins Jahr 1999, in dem der Protagonist noch spät pubertierend in einer WG lebt und sein Leben alles andere als geregelten Bahnen läuft. Von Liebeskummer geläutert und nur pro forma in der Universität eingeschrieben, verdient er sich nebenbei etwas Geld im Lager einer Deko-Firma oder tritt mit seiner mehr oder minder erfolgreichen Band im Umkreis von Rheine, seiner Heimatstadt, auf. Der Rest der Zeit wird gefüllt mit Alkohol und Drogen. Als Nagel dann etwas mit der Freundin von Sascha anfängt, nimmt das Drama seinen Lauf.

Nagels Erinnerungen an diese Zeit decken sich kaum mit seinen Tagebuchaufzeichnungen, die er damals führte. Etwas, was jeder von uns sicherlich schon einmal erlebt hat – rückblickend werden die Dinge von unserer Erinnerung häufig beschönigt und plausibilitiert. Was aber nun ist tatsächlich passiert? Wie erinnern sich Nagels damalige Freunde? Dieser Frage geht Nagel auf die Spur, indem er eine Tour quer durch die Lande macht, um jeden einzelnen von ihnen abzuklappern und ihre Version der Geschichte zu hören.

Sprachlich ist das Buch Thorsten Nagelschmidt gut gelungen, es fehlte mir zuweilen jedoch etwas an Spannung. Ein wenig vorhersehbar war das ganze schon. Jedenfalls dann, wenn man aus dem spät pubertären Alter schon heraus ist. 😉

Ich danke dem Fischer Verlag für das Rezensionsexemplar.

Hier noch mal die Bücher im Überblick:

  • „The Humans“ von Matt Haig erschien auf deutsch unter dem Titel „Ich und die Menschen“ im DTV Verlag.
  • „Euphoria“ von Lily King erschien im C. H. Beck Verlag und in der Büchergilde
  • „Maus“ von Art Spiegelmann unter dem gleichen Titel  im Fischer Verlag.
  • „Der Abfall der Herzen“ erschien im Fischer Verlag