Helix – Marc Elsberg

img_1581

 „Helix – Sie werden uns ersetzen“ schickt uns von München aus, wo der amerikanische Außenminister bei einem Staatsbesuch stirbt und bei der Obduktion ein seltsames Zeichen auf seinem Herz gefunden wird, einmal rund um die Welt. In Brasilien, Tansania und Indien werden pflanzliche und tierische Mutationen entdeckt und gleichzeitig bekommt ein bislang kinderloses Ehepaar in den USA ein unglaubliches Angebot in einer Klinik in Kalifornien, die sich auf künstliche Befruchtungen spezialisiert hat.

Wie wäre es, wenn sie die Möglichkeit hätten, die genetischen Anlagen ihrer Kinder deutlich zu verbessern? Sie erfahren von einem geheimen Forschungsprogramm, das bereits eine ganze Reihe solcher Kinder mit Spezialbegabungen hervorgebracht hat und stehen vor der schwierigen Entscheidung, ob sie sich für ein „normales“ Kind entscheiden sollen oder eines, das stärker, schlauer und gesünder als andere Kinder ist und ihm somit einen enormen Vorsprung in die Wiege legen.

„Schon seit des denkende Menschen gibt, beeinflussen wir zukünftige Generationen auf vielfältige Weise, ohne die Folgen zu kennen. Wir beginnen damit schon, indem wir sie in die Welt setzen.“

Wie mutierte Pflanzen und Tiere, genveränderte Kinder und der amerikanische Außenminister miteinander in Verbindung stehen und was passiert, als eines dieser speziellen Kinder verschwindet, ist die Story des neuesten Wissenschaftsthrillers von Marc Elsberg.

Der Autor vermischt auf bekannte Weise Fiktion mit wissenschaftlichen Fakten und macht es dem Leser damit nicht einfach zu erkennen, was tatsächlich bereits möglich ist und was noch in den Bereich Science Fiction fällt. Die Story ist spannend, teilweise wurde der Bogen für mich doch etwas überspannt. Kinder, die durch Genmanipulation zu gefährlichen Waffen werden, vielleicht hätte es auch eine Nummer kleiner getan, um dem durchaus spannenden Thema der Genmanipulation / Crispr Cas9 gerecht zu werden.

Die Leser werden mit grundlegenden philosophischen Fragen konfrontiert und es ist Elsberg durchaus gelungen, die Vielschichtigkeit und Komplexität dieser Fragen darzustellen. Medizinisch-wissenschaftliches kann er anschaulich und nachvollziehbar erklären und er macht definitiv Lust sich, mit dem Thema tiefer zu beschäftigen. Die Charaktere im Roman waren deutlicher herausgearbeitet als in „Blackout“, das ich vor einer Weile las, Elsbergs Stärke liegt aber definitiv eher in der Wissensvermittlung und im Aufbau einer rasanten Story. Wie auch bei „Blackout“ war ich bis etwas über die Hälfte sehr gefesselt von der Story und irgendwann wurde es dann zu abstrus und zu viel, wieder mal ein Buch bei dem ich glaube, 150 Seiten weniger hätten ihm gut getan.

Mir hat aber durchaus gefallen, dass das Thema nicht schwarz-weiß dargestellt wurde. Einige der brennenden gesellschaftlichen Probleme unserer Zeit könnten unter anderem mit Hilfe der Genetik gelöst werden. Wir brauchen auf jeden Fall eine breite gesellschaftliche Diskussion dieser Themen, denn biochemische Methoden wie Crispr/Cas geben uns Werkzeuge in die Hand, deren Implikationen wir so gut wie möglich vorab antizipieren sollten und die ethischen und rechtlichen Fragen müssen adressiert werden.

Mein Fazit: Helix ist ein unterhaltsamer Thriller den ich zu 2/3 sehr gerne gelesen haben. Ich hatte mir eine detailliertereetwas wissenschaftlichere Auseinandersetzungen der Genetik erhofft, die Geschichte ist temporeich und interessant erzählt, aber der Plot an sich hat einige Löcher. Dennoch denke ich, dass der Roman einige Menschen dazu bringen kann, sich etwas ausführlicher mit dem Thema zu beschäftigen.

Zum Abschluss noch ein Zitat aus Matt Ridley’s „Genome“, das ich für diesen Roman sehr passend fand:

„The more we delve into the genome the less fatalistic it will seem. Grey indeterminancy, variable causality and vague predisposition are hallmarks of the system… Simplicity piled upon simplicity creates complexity. The genome is as complicated and indeterminate as ordinary life, because it is ordinary life. This should come as a relief. Simple determinism, whether of the genetic or environmental kind, is a depressing prospect for those with a fondness for free will.“

Ich finde die Idee spannend, eine multi-planetare Spezies zu werden und dieses Ziel würde auch andere Erfordernisse an unsere DNA stellen, wenn wir uns im unwirtlichen Weltall auf andere Planeten ausbreiten wollen (jaaaa ich bin ein Sci-Fi Geek). Diesen TED Talk zu dem Thema fand ich sehr spannend:

 

Ich danke dem Blanvalet Verlag für das Rezensionsexemplar. 

Blackout – Marc Elsberg

IMG_2466

Strandlektüre, Liegestuhl, die Sonne brennt und ich versuche, mich in einen europaweiten Stromausfall mit Schneefall und Minusgraden hineinzuversetzen. Alles andere als einfach.

Ein gut durchdachtes und umfassend recherchiertes Gedankenexperiment was passieren würde, wenn Cyberterroristen das gesamte europäische Stromnetz lahmlegen würden. Ein Szenario, das mit unglaublicher Wucht klar macht, wie abhängig wir eigentlich vom Strom sind und wie schnell alles, unsere gesamte Zivilisation, zusammenbrechen würde, wenn einer uns den Saft nimmt. Wie selbstverständlich es für uns geworden ist, dass der Strom eben aus der Steckdose kommt. Fertig.

Ein Szenario, das vor ein paar Jahren vielleicht noch weit hergeholt erscheint hätte, fühlte sich gar nicht mehr so abwegig an in einer Welt, in der mittlerweile alle paar Tage von Terrorangriffen berichtet wird. Die Cyberterroristen in der Geschichte infiltieren das Internet, die Energiefirmen und deren Anlagen und legen ohne jede Vorankündigung oder späteren Bekennerschreiben den Schalter um und ganz Europa liegt im Dunkeln.

Ein italienischer Hacker geht der Sache auf den Grund und stößt auf Indizien für einen Anschlag und versucht, den Terroristen auf die Spur zu kommen.

Die meisten von uns denken bei einem Stromausfall wahrscheinlich am ehesten an Licht aus, TV, Kühlschrank und Computer fallen aus und dass das ganze ja vielleicht mit genug Kerzen sogar ganz romantisch sein kann. Aber das die Toiletten dann nicht mehr spülen, den Supermärkten ruckzuck die Lebensmittel ausgehen, weil auch das Nicht-Gefriergut nicht mehr herangeschafft werden kann, weil die Tankstellen nicht mehr funktionieren, die Heizungen ausfallen, die Wasserleitungen schon nach ein paar Tagen verkeimen und natürlich auch die Kernkraftwerke eine riesige Bedrohung darstellen, wenn diese nicht entsprechend gekühlt werden können, ich hatte das so nicht auf dem Schirm und fand es erschreckend, wie unglaublich angreifbar und verwundbar wir geworden sind.

dark tower

Dem Buch hätte allerdings ein Lektor gut getan. Es ist viel zu lang und ich habe mir stellenweise überlegt, ob Elsberg nicht vielleicht besser ein Sachbuch geschrieben hätte. Es platzt vor Informationen, Details und Listen und irgendwann hat man die einfach satt. Die Geschichte hat meiner Ansicht nach viel zu viele Protagonisten, springt von Land zu Land, ohne dem eigentlichen Plot zu mehr Tiefe zu verhelfen. Insbesondere am Anfang ist es schwierig, der Handlung zu folgen.

Nach 500 Seiten Apokalypse ist man als Leser der Story dann etwas müde und wie bei den Endlos-Wiederholungen von echten Katastrophen im Fernsehen wendet man sich irgendwann abgestumpft und ermattet ab.

In unserer hypervernetzten Welt erscheint ein Cyber Angriff wie der beschriebene leider durchaus möglich. Die Geschichte ist sehr gut recherchiert auch wenn der Schreibstil nicht unbedingt meiner ist, würde ich das Buch durchaus empfehlen.

Elsberg ist vom deutschen Innenministerium auf die CEBIT, vom Chef der Bundesnetzagentur und anderen Behörden und Verbänden eingeladen worden, um über „Blackout“ zu referieren und diskutieren. Es ist ein Buch, das weniger in Literatursendungen vorkommt, als in Wirtschafts-, Wissenschafts- und Informationsmedien. Eher ein Sachbuch als Belletristik in meinen Augen.

Daher halte ich es mit Hermann Hesse, der sagte „Man muß seine Bücher als Freunde und Lieblinge behandeln, jedes in seiner Eigenart schätzen und nichts von ihm verlangen, was dieser Eigenart fremd ist.“ Daher will ich Elsbergs Roman nichts abverlagen, was ihm fremd ist und ihn für das loben was er ist und nicht für das tadeln, was er nicht ist.

1314

Und jetzt gehe ich Konserven, Wasserflaschen und Batterien kaufen. Eine Taschenlampe habe ich freundlicherweise ja schon mit dem Buch von meinem Bücherwichtel mitgeschickt bekommen.

Blackout“ ist bei Blanvalet erschienen.

Das Licht zwischen den Meeren – M. L. Stedman

Stedman

Das Juni-Buch für den Buchclub. Schon an Weihnachten im Bücherregal der Schwiegermama entdeckt und umgehend ausgeliehen.

Die Diskussion im Buchclub zu „Das Licht zwischen den Meeren“ war ausgesprochen lebhaft. Wer das Buch noch lesen will, sollte den Text hier nur vorsichtig geniessen, ich verpasse gleich mal einen Spoiler-Alert. Es ist schwierig über meine Reaktion auf das Buch zu schreiben, ohne zuviel zu verraten.

Erst einmal es liest sich wirklich gut. Insbesondere die erste Hälfte des Buches vergeht wie im Flug. Es ist M. L. Stedman’s erster Roman und ursprünglich startete das Buch als Kurzgeschichte. Das merkt man meiner Meinung nach. Der zweite Teil fühlt sich stellenweise etwas zäh an. Mir ging es mit dem Roman wie gelegentlich mit Fast-Food. Im Moment schmeckt es richtig gut, aber man merkt kurz drauf, es ist nicht so wahnsinnig nachhaltig. So war das hier auch. Bei der Diskussion merkten wir, da gäbe es schon das eine oder andere das wir anders gemacht hätten.

Die Geschichte selbst ist eigentlich kurz erzählt. Ein Ehepaar lebt kurz nach dem ersten Weltkrieg auf einer Insel in einem Leuchtturm vor West-Australien. Die beiden sind sehr glücklich miteinander, aber mehrere aufeinander folgende Fehlgeburten zehren an ihren Nerven. Eines Tages wird ein Boot angespült mit einem toten Mann darin und einem gesunden kleinen Baby. Die Frau überredet ihren eigentlich sehr prinzipientreuen Mann das Kind behalten zu dürfen, sie ziehen es auf und irgendwann kommt es natürlich dazu, dass sie bei einem Besuch auf dem Festland von der Mutter des Kindes hören, die noch am Leben ist und nicht wie die beiden vermuteten ebenfalls ertrunken. Die Frau ist wahnsinnig unglücklich und Tom, der Leuchtturmwärter wird von diesem Tage an von einem unglaublich schlechten Gewissen geplagt. Sie hätte das Kind nicht behalten dürfen und sollten sie es nicht zurückgeben ?

Im Buchclub hatten die meisten großes Verständnis für Tom und auch dafür das er sich dafür entscheidet sein Gewissen zu erleichtern und die Frau wissen läßt, dass ihr Kind lebt und das obwohl er damit zumindest in Kauf genommen hat, das ihr Betrug herauskommt und sie das Kind zurückgeben müssen. Mir ging Tom eher auf die Nerven. Der war mir einfach viel zu gut und brav und prinzipientreu. Er hat sich in die lebenslustige, fröhliche Isabel verliebt, ist dann aber genervt von ihr, wenn sie durch ihre leichtlebigere Art gegen seine Prinzipien verstößt. Sein Gewissen ist ihm wichtiger als Isabel’s Lebensglück und das des Kindes.

Eine spannende Frage – was hätte ich getan ? Vermutlich hätte ich mich eher wie Isabel als wie Tom verhalten. Ich bin anscheinend einfach nicht wirklich ein guter Mensch 😉

Oh mal eine Statistik am Rande – 50% der Buchclubteilnehmerinnen (also 5 in diesem Monat) haben bei dem Buch geweint. Was meint ihr – war ich eine davon ?