Connection with reader could not be established…

IMG_5615

Wenn ein Buch und ich nicht zusammenfinden, suche ich den Fehler meistens bei mir, insbesondere wenn Menschen sie bereits gut gefunden und mir gar empfohlen haben und es dann einfach nicht schnackeln will. Das kommt zum Glück nicht so häufig vor, vielleicht weil ich stärker vor auswähle was ich lese, die Zeit ist kostbar, ich lese deutlich weniger wahllos als früher.

Doch ab und an passiert es. Das kann dann zu amüsanten Verrissen führen wie bei „The Red Notebook„, dabei denke ich dann an Tschechow „When they serve coffee, don’t try to find beer in it“, alles nicht weiter tragisch, das nächste Buch wartet ja schon.

Jetzt ist mir aber ein seltener Hattrick „gelungen“. 3 Bücher in Folge bei denen es aus unterschiedlichen Gründen nichts wurde mit uns. Da ich hier alle Bücher rezensiere die ich lese, können sie auch nicht einfach unerwähnt bleiben, daher ein kurzer Rückblick auf diese unglückliche Serie.

Da wäre zu erst Cormac McCarthys „The Road“. Wenige Bücher sind mir von so vielen Menschen aus unterschiedlichsten Ecken meines Leseuniversums empfohlen worden wie dieses. Da mir die Verfilmung von John Hillcoat vor einigen Jahren schon nicht wirklich gefallen hat, habe ich mich sehr lange vor der Lektüre gedrückt, obwohl ich als ausgesprochener Dystopie-Fan natürlich nicht um diesen Klassiker herumkomme.

Was soll ich sagen. Ich hätte all diesen wunderbaren Menschen die mir den Roman so liebevoll ans Herz gelegt haben gerne bestätigt, was für ein großartiges Buch es ist, aber es hat mir einfach nicht gefallen. Mich haben Vater und Sohn einfach nicht wirklich berührt, die Sprache im Buch fand ich – sicherlich beabsichtigt – wahnsinnig karg, fast schon hölzern und die Dialoge haben mich wahnsinnig gemacht. Jede Unterhaltung zwischen Vater und Sohn klang in etwa so:

Father: Do it now.
Son: I’m scared.
Father: Just do it.
Son: Are we going to die?
Father: No.
Son: Are you sure?
Father: Yes.

Und dann liefen sie wieder ein bisschen weiter auf der Straße, schoben den Einkaufswagen, suchten Holz oder Essen, schliefen und dann ging es am nächsten Morgen genauso wieder weiter.

Sorry Mr McCarthy, Sie haben eine Menge Fans, ich gönne sie ihnen von Herzen, nur wir beide werden glaube ich nicht zusammen kommen, denn neben „The Road“ hatte ich vor einer Weile schon einmal „No Country for old Men“ am Start, das habe ich nicht einmal zu Ende gelesen. Bin sicher, Mr McCarthy kommt auch gut ohne mich zurecht.

Als nächstes lag Charles Bukowskis „On Writing“ ganz oben auf dem SUB und ich hatte mich sehr auf dieses Buch gefreut. Mein letztes Buch des Stapels, den ich in London bei Daunts gekauft hatte und eine wirklich wunderschöne Ausgabe. „On Writing“ dachte ich sei ein Buch in dem Bukowski darüber schreibt, wie er zum Schreiben gekommen ist, seine Erfahrungen mit dem Schreiben oder ähnliches, damit lag ich aber vollkommen falsch.

Es ist eine Sammlung von Briefen und es sind ein paar wirklich interessante dabei, z.B. an Henry Miller, zum größten Teil sind es eher Ausschnitte, mir fehlte häufig der Kontext zu den Briefen und war daher irgendwie lost.

c2c7ecad3d83df4d19ac0f7d340fd414

Für Leute, die mit Bukowskis Biografie vertrauter sind, mag das ein kleines Juwel sein, aber ich kenne ihn dafür wohl zu wenig und hatte einfach auch eine andere Erwartungshaltung. Ein paar sehr schöne Sätze gab es trotzdem im Buch:

„It’s best to stay loose, work wild and easy and fail any way you want to.“

„There is nothing more magic and beautiful than lines forming across paper. It’s all there is. It’s all there ever was.“

Der traurige Abschluss meines „Failure-Hattricks“ kam so überraschend für mich, dass ich es fast bis zum Schluß nicht glauben konnte, aber ich bin einfach nie wirlich in Rachel Kushners „The Flamethrowers“ hineingekommen. Ich habe tapfer versucht, Reno auf ihren Reisen durch verschiedenste Szenen, Länder, Abenteuer zu folgen, aber ich hatte ganz oft einfach keine Ahnung wo wir uns warum gerade befinden und was zur Hölle wir da wollen oder tun.

11330820_512467238902894_1274275510_n

Motorräder, Kunst, New York, die Roten Brigaden, Spiral Jetty – mir wurde ganz schwindelig beim Lesen. Reno ist den ganzen Roman hindurch ganz kurz davor bei vielem und kommt doch nie an. Kurz davor eine berühmte Rennfahrerin zu werden, kurz davor einen eigenen Stil in ihrer Kunst zu entwickeln, kurz davor sich wirklich auf eine politisch radikale Gruppe einzulassen. Sie lässt sich treiben, ist wahnsinnig passiv und daddelt zwischen unterschiedlichen Männern hin und her, die ihrem Leben stets mehr Richtung geben, als sie sich selbst.

“It was not the case that one thing morphed into another, child into woman. You remained the person you were before things happened to you. The person you were when you thought a small cut string could determine the course of a year. You also became the person to whom certain things happened. Who passed into the realm where you no longer questioned the notion of being trapped in one form. You took on that form, that identity, hoped for its recognition from others, hoped someone would love it and you.”

Für mich waren es zähe knapp 400 Seiten, aber der Roman hat wahnsinnig viele positive Rezensionen erhalten, eine sehr schöne findet ihr z.B. hier.

Wie geht ihr mit Büchern um, in die ihr nicht reinkommt? Weiterlesen, in die Ecke werfen? Sucht ihr den Fehler mehr bei euch oder ist bei Euch eher der Autor Schuld, wenn es nicht schnackelt ?

Ich habe zwischenzeitlich jetzt auch wieder einen Roman gelesen, der mir sehr gut gefallen hat, also puh, der Bann scheint hoffentlich gebrochen. Manchmal liest man das richtige Buch zur falschen Zeit, aber natürlich passt auch nicht jedes Buch zu jedem Leser.

Cormac McCarthy – „Die Straße“ erschienen im Rowohlt Verlag
Rashel Kushner – „Flammenwerfer“ erschienen im Rowohlt Verlag
Charles Bukowski „Über das Schreiben“ erschienen bei Kiepenheuer & Witsch

Advertisements

Meine Woche

FullSizeRender

Gesehen: „Equilibrium“ mit dem phantastischen Christian Bale – ein SciFi Streifen ganz nach meinem Geschmack, die Kritiken waren gemischt, ich sage unbedingt empfehlenswert!

We are what we are“ seltsamer Kannibalismus-Horror-Streifen. Nicht wirklich gruselig aber definitiv NICHT empfehlenswert

Gehört: „Talk to Me“ & „Fuck the Pain away“ – Peaches, „Burning Tonight“ – Hyenaz, „Radical Cello“ – Zoe Keating,

Gelesen: diesen Artikel in der FAZ ob die Linke doch Recht hat, Margaret Atwood „By the Book„, Best books 2015 part II vom Guardian, How to be a bad listener,

Getan: die nächsten sechs Türchen geöffnet, das Peaches-Konzert besucht, eine tolle Führung durch die Alte Pinakothek bekommen, die Firmenweihnachtsfeier besucht, Pause im Irish Pub gemacht und nach langer Zeit endlich mal wieder geradelt.

Gegessen: diese leckeren Amaranth-Florentiner und ich habe eine Blätterteig-Tarte mit karmellisierten Zwiebeln gebastelt

Getrunken: Kilkenny

Gefreut: ich freue mich noch auf wilden Jetsetter-Besuch heute nachmittag

Geärgert: das ich mein Step Up Camp wieder verschieben musste

Gelacht: Don’t take yourself too seriously. No one else does.

Geplant: meine Agile Zertifizierung machen, nach Dortmund reisen nächste Woche und meine Wissenslücken im Bereich Kunst und Philosophie zu stopfen

Gewünscht: diesen Pullover, dieses Bücherregal, diesen Bilderrahmen

Gekauft: eine Überraschung und „The Martian“

Gefunden: dieses Bild in der Pinakothek – abgefahren

Geklickt: auf die besten Science-Books 2015 und diesen wundervollen Brief von Charles Bukowski

Gewundert: Natur – einfach immer wieder wow

Women – Charles Bukowski

IMG_2056

Bukowski lesen ist die exemplarische Frage wie zur Hölle ich hier gelandet bin. Ein paar Seiten reichen und ich war einfach nur dankbar, dass ich es nur mit Bildern in meinem Kopf zu tun haben würde, nicht aber noch mit Gerüchen, die aus dem Buch kommen könnte. What a dirty smelly old man – krass!

Wer Bukowski lesen will, muss bereit sein, sich drauf einzulassen, prophylaktisch sollten alle etwaig vorhandenen Stöcke aus dem Hintern entfernt und jegliche ideologische, feministische oder moralische Weltsicht bis zum Ende der Lektüre sorgsam auf Seite deponiert werden.

„Women“ war meine erste Begegnung mit Bukowski und ganz erholt hab ich mich glaube ich noch nicht von der Erfahrung 😉 Auf Seite 15 etwa habe ich mich erst einmal verpisst und mich nach diesem Dialog seinen Gedichten gewidmet:

„Look“, I said, „I know your tragedy.“
„What?“
„I know your tragedy.“
„What do you mean?“
„Listen,“ I said, „just forget it.“
„I want to know.“
„I don’t want to hurt your feelings.“
„I want to know what the hell you’re talking about.“
„O.K., if you give me another drink I’ll tell you.“
„All right.“ Lydia took my empty glass and gave me half whiskey, half-water. I drank it down again.
„Well?“ she asked.
„Hell, you know.“
„Know what?“
„You’ve got a big pussy.“
„What?“
„It’s not uncommon. You’ve had two children.“

Jaaaa, nicht wirklich ein Absolvent der Wiener Charmeschule. Aber die Gedichte, zu denen ich mich dann vorübergehend geflüchtet habe, sind richtig gut. Auch Briefe wie dieser sind Seiten seiner Persönlichkeit,die zeigen, dass er mehr ist als einfach nur ein sexistischer, notgeiler Typ.

f889093f14edc10cd923c9d09b4f7758

Fast jeder, der „Women“ liest, macht eine ähnliche Erfahrung. Man ist abgestossen und kann es doch nicht weglegen, es ist wie einem Autounfall zuschauen. Nach der siebten oder achten Kotzorgie habe ich wieder mal gedroht, Chinaski in die Ecke zu treten, um dann, gerade als ich es zum Wurf bereit in der Hand hatte, mit einem weiteren kleinen Goldstückchen belohnt zu werden, das in einer Menge Unrat schwamm. Mehr als einmal habe ich mich gefragt „WTF – warum lese ich das?“ und hab dann weitergeblättert.

Wir haben das Buch im Bookclub gelesen (spannende Diskussion auf jeden Fall) und ein E-Reader machte interessante Statistik-Spielereien möglich. „Vomit“ kam nur schlappe 19 mal vor, gefühlt hat er sich für mich auf jeder Seite übergeben 😉 Dafür „Cunt“ glaube ich 38 mal, auch „mount“  und „dick“ waren recht vorn dabei. Hab leider vergessen, mir genaue Daten zu notieren.

IMG_1988 IMG_1989

„I never pump up my vulgarity. I wait for it to arrive on its own terms.“

Bukowski beschönigt nichts. Er bezeichnet sich selbst als „dirty old man“ ich möchte ihm da nicht widersprechen. Ob wir wollen oder nicht, wir schauen ihm einfach fasziniert angeekelt zu, wie er sich nochmal übergibt, die nächste Frau besteigt, sich Vodka-Infusionen legt und nach und nach macht sich das Gefühl breit, Bukowski ist das beschissenste und gleichzeitig stellenweise Beste (Gedichte!) was man lesen kann.

„Love is alright for those who can handle the psychic overload. It’s like trying to carry a full garbage can on your back over a rushing river of piss.“

IMG_1916 IMG_1917Pretty sure - this lady would have given him hell ;)

„I took my bottle and went to my bedroom. I undressed down to my shorts and went to bed. Nothing was ever in tune. People just blindly grabbed at whatever there was: communism, health foods, zen, surfing, ballet, hypnotism, group encounters, orgies, biking, herbs, Catholicism, weight-lifting, sculpting, composing, conducting, backpacking, yoga, copulating, gambling, drinking, hanging around, frozen yogurt, Beethoven, Bach, Buddha, Christ, TM, H, carrot juice, suicide, handmade suits, jet travel, New York City, and then it all evaporated and fell apart. People had to find things to do while waiting to die. I guess it was nice to have a choice.“

Für Absätze wie diese hat sich die Lektüre für mich definitv gelohnt. Die Gewalt, die Vergewaltigung, seine Lächerlichkeit haben mich oft ziemlich abgestossen. Wenn man weiß, woher er kommt, die tiefen Verletzungen erkennt, die er in der Kindheit erlitten hat, wird einem vieles klarer „Love is a Dog from Hell“.

Ist kein Freifahrtschein, aber ich habe einiges besser verstanden.

A smile to remember

we had goldfish and they circled around and around
in the bowl on the table near the heavy drapes
covering the picture window and
my mother, always smiling, wanting us all
to be happy, told me, ‚be happy Henry!‘
and she was right: it’s better to be happy if you
can
but my father continued to beat her and me several times a week while
raging inside his 6-foot-two frame because he couldn’t
understand what was attacking him from within.

my mother, poor fish,
wanting to be happy, beaten two or three times a
week, telling me to be happy: ‚Henry, smile!
why don’t you ever smile?‘

and then she would smile, to show me how, and it was the
saddest smile I ever saw

one day the goldfish died, all five of them,
they floated on the water, on their sides, their
eyes still open,
and when my father got home he threw them to the cat
there on the kitchen floor and we watched as my mother
smiled

Das Buch erschien auf deutsch unter dem Titel „Das Liebesleben der Hyäne“ bei dtv.