Meine Woche

1907982_10204403239897559_6818145902192481097_n

Gesehen: „mother!“ (2017) von Darren Aronofsky mit Jennifer Lawrence und Javier Bardem. Krasser Film. 2/3 grandios, das letzte Drittel nur noch wirr.

She’s beautiful when she’s angry“ (2014) von Mary Dore. Spannende Doku über die feministische Bewegung in den USA.

2036: Nexus Dawn“ (2017) von Luke Scott. Sehr cooler Kurzfilm der zeitlich zwischen den beiden Blade Runner Filmen liegt.

Gehört: „Oracle“ – Haelos, „The End of the World“ – Skeeter Davis, „Mauern“ – Klez.e, „Por la Noche“ – Pictures from Nadira, „Come wander with me“ – Anna von Hausswolff

Gelesen: über Literaturhotels weltweit, „Talk about the future you want“ von Madeleine Ashby, die offenen Briefe von Renate Schmidt und Birgit von Sätze und Schätze

Getan: das Planetarium in Jasper besucht und Jupiter und Saturn gesehen, viel gewandert, mit dem Mountainbike gefahren, geschwommen und Kanu gefahren

Geplant: Vancouver und Vancouver Island erkunden

Gegessen: sehr leckere scharfe Tacos

Getrunken: Keter Rotwein von der Summerhill Pyramid Winery in Kelowna

Gelacht: über meine phantastische Übersetzung von Hörbuch zu Hearbook

Geärgert: über die Mücken

Gefreut: dass wir den Wolf nicht erwischt haben, der uns bei 80km fast vors Auto gelaufen ist, über die Pussy Riot Aktion und über Frankreichs Sieg bei der WM

Geklickt: auf 7 ideas about finding the work you were meant to do

Gewünscht: dieses Haus

Gekauft: 1 Jeans und 2 Tshirts

Gestaunt: wie krass der Kontrast ist, wenn man nach einer Weile wieder in der Großstadt ist

Gefunden: ein Buch von Oskar Maria Graf und von Michael Ondaatje

Gedacht: wie nervig langsames Wlan sein kann

Advertisements

Meine Woche

DeFcEnnW4AAKb5a

Gesehen: „Sicario“ (2015) von Denis Villeneuve mit Emily Blunt. Eine junge FBI Agentin gerät bei der Verhaftung eines Drogen-Kartell-Bosses an ihre moralischen Grenzen. Hat mich sehr beeindruckt.

V for Vendetta“ (2005) von James McTeigue. Verfilmung des gleichnamigen Alan Moore Comics mit Natalie Portman und Stephen Fry. Düster und beklemmend insbesondere Valerie’s Letter. Dystopie wie ein totalitäres England aussehen könnte.

The Fountain“ (2006) von Darren Aronofsky mit Hugh Jackman und Rachel Weisz. Tolle Bilder, war mir aber teilweise zu esoterisch. Mir sind seine düster verschwurbelten Filme wie Pi lieber.

Gehört:  „Pur te mi“ – Monteverdi, „All I wanted“ – Daughter, „Of Joy“ – Besides, „Five incantations as one continuous track“ – Jo Quail, „Please let me come into the storm“ – Radare, „Unison“ – Björk

Gelesen: Warum man Verabredungen ehrlich absagen sollte, How to pick a career that actually fits you, Homosexuell = schwul?, über emotional fidelity, what will our society look like when AI is everywhere, Google removes „Don’t be evil“ from it’s code of conduct

Getan: den Post-London Blues überstanden, viele Interviews geführt, mit einer lieben Freundin getroffen und geschrieben

Geplant: meinen Geburtstag im Biergarten feiern

Gegessen: Leckeres vom Grill

Getrunken: Tetley Tea

Gelacht: über dieses GIF dass mich perfekt characterisiert

Geärgert: über Menschen die ständig Öl ins Feuer gießen

Gefreut: über das Ergebnis des irischen Abtreibungsreferendum und über unsere neuen Balkon-Möbel

Geklickt: auf diesen witzigen TED Talk über das Sterben von Emily Levine

Gewünscht: diese Kommode, dieses Haus

Gefunden: 10 GBP

Gekauft: Fliegengitter, Auflagen für Balkonmöbel

Gestaunt: über diese wunderbaren finnischen Bibliotheken

Gedacht: Rest until you feel like playing. Play until you feel like resting. Never do anything else (Martha Beck)

Meine Woche

fullsizerender

Gesehen: „Whiplash“ (2014) von Damien Chazielle mit JK Simmons über die Beziehung eines ambitionierten Jazz-Schlagzeug-Schülers zu seinem Lehrer, dessen Lehr-Methoden ziemlich grenzwertig sind. Der Jazz ging mir manchmal etwas auf die Kette, aber der Film ist wirklich klasse.

Pi“ (1998) von Darren Aronofsky. Surrealistischer schwarz-weiß Psychothriller und einer meiner liebsten Filme über einen von mathematischen Mustern bessener Mathematiker. Der Soundtrack hat mich damals glaube ich nachhaltig mit elektronischer Musik infiziert.

On the Waterfront“ (1954) von Elia Kazan mit Marlon Brando. Zurecht ein Klassiker, bei dem der deutsche Titel „Die Faust im Nacken“ deutlich besser passt.

Shelter“ (2010) von Björn Stein/Mans Marlind mit Julianne Moore. Psychothriller mit viel übersinnlich-religiösem Mambo Jambo, den auch Ms Moore nicht retten konnte, auch wenn er stellenweise durchaus gruselig ist.

Gehört: πr^2 – Clint Mansell, „Kalpol Introl“ – Autechre, „Sleep“ – Max Richter, „I will write peace on your wings and you will fly over the world“ – Sleepmakeswaves, „Angels standing guard round the side of your bed“ – Silver Mt Zion,  „Transe-Pop Express“ – Avec le soleil sortant de sa bouche, „Call me out“ – Sarah Close

Gelesen: warum die Tech Industrie einfach mehr Diversity braucht, die Science hinter dem Film „Arrival„, diesen Artikel über Rebecca Solnit, über die Kontroverse um den Oscar für Casey Affleck, dieses Interview mit Paul Auster

Getan: inhaliert, gehustet, geschlafen, zwischen drin Filme geguckt und heute eine liebe Freundin aus Berlin getroffen und mit ihr die Gordon Parks Ausstellung angesehen

Geplant: das Workout von Ruth Bader Ginsburg mal auszuprobieren

Gegessen: nix besonderes diese Woche da krank, aber Lust hätte ich mal wieder auf diese Rotkohl-Tarte

Getrunken: Tee

Gelacht: The universe is made of protons, neutrons, electrons and morons

Geärgert: nope

Gefreut: alles gut nach der gefürchteten Untersuchung

Gewünscht: so ein Letterboard, dieses Outfit, dieses Buch

Geklickt: auf dieses Video von David Attenborough und auf diesen Podcast zu Brains, Bodies, Minds and Techno Religions

Gekauft: jede Menge Obst und Gemüste im türkischen Supermarkt

Gefunden: Zugang zu Audiobooks

Gewundert: mit welcher Selbstverständlichkeit Hugendubel Tische mit rechtspopulistischem Scheiss bestückt und das ganz ok findet. Ich werde da nicht wieder kaufen.

Meine Woche

Rone

Gesehen: Requiem for a Dream – von Darren Aronofsky basierend auf Hubert Selby’s Roman – düster-authentischer Trip in die verschiedenen Formen der Abhängigkeit. Abgefahrene Kameraführung, tolle Musik.
Kill Bill – nach langer Zeit mal wieder gesehen und immer noch cool und öhm blutig 😉 Einer der besten Soundtracks ever.
Match Point – einer der besten Woody Allen Filme, wobei ich nur ganz wenige nicht mag. Aber der ist besonders gut. Hart und tragödienhaft wie eine Oper. Ebenfalls tolle Musik.

Gehört: Lux Aeterna, Una furtiva Lagrima – Donizetti, Rangleklods – Lost u und Woo Hoo – 5,6,7,8’s

Gelesen: dieses Interview mit Anne Tyler, diese Kurgeschichte im New Yorker von Haruki Marukami und diesen Artikel über die Zukunft der Arbeit

Getan: Gearbeitet, gedacht wieder fit zu sein und dann einen Erkältungs-Recall gefeiert 😦

Gegessen: diese leckere spontane Spinat-Nudel-Kreation

Getrunken: Waldmeistertee – jaaaa sowas gibt es !

Gefreut:  über die Sonne

Geärgert: das ich so fett erkältet bin, dass ich richtig Sorge habe, ob ich nächste Woche zur Buchmesse nach Leipzig fahren kann 😦

Gelacht: über die Zeitmanager

Geplant: zur Buchmesse zu fahren

Gewünscht: dieses Wandregal ist klasse, eine Nacht im Batman Hotel und diese Kommode (ich will nie wieder eine mit Schubladen von Ikea, die gehen dauernd kaputt)

Gekauft: Saugroboter „Spock“ (nie mehr saugen – juhu) 😉

Gefunden: einen leckeren neuen Tee

Geklickt: auf diese Rede von Matt Damon

Gewundert: das ich nicht mal lesen mag momentan

Meine Woche

Foto (14)

Gesehen: Minority Report, Sci-Fi basierend auf einer Kurzgeschichte von Philip K Dick. Hat mir ganz gut gefallen.
Ansonsten Orphan Black 2. Staffel fertig gebinge-watched – und wieder Platz nehmen im Staffel 3 Wartesaal – mäh

Gehört: Nils Frahm „Says“ und beschlossen zum Konzert zu gehen, Verdi’s „Il Trovatore“ gesungen von der wunderbaren Anja Harteros, zur Einstimmung zur Oper am nächsten Dienstag.
Karin Park „Fryngies“ und „Shine“ – Vorfreude auf das Konzert im April und dann noch Archive „Kid Corner“ und „End of our Days“ nochmal Konzert-Einstimmung 🙂

Gelesen: Diesen Artikel von Ann Cotton zur „Freiheit vom Liberalismus“ – ich stimme nicht mit allem überein, aber absolut lesenwert!
Diese Interviews mit Joaquin Phoenix und Darren Aronofsky im Zeit Magazin zur Berlinale

Getan: Erfolgreich eine sich im Anmarsch befindende Erkältung bekämpft, einen Workshop gegeben, den Snack im Flugzeug verschlafen, den Samstagmorgen im Möbelhaus mental unbeschadet überstanden 😉

Gegessen: diesen leckeren Aufstrich sonst wenig Gescheites diese Woche

Getrunken: Dortmunder Bier und gestern einen leckeren Rioja

Gefreut:  aufs Ausschlafen heute

Geärgert: das ich Leipzig, Dubai und Berlin innerhalb einer Woche wohl nicht wirklich machen sollte und ich nun vielleicht wieder nicht zur Buchmesse nach Leipzig komme 😦

Gelacht: über meine Möbelhaus-Phobie

Geplant: meine Termine jetzt mal in den Griff zu bekommen oh und das Kismet mal zu testen

Gewünscht: dieses Shirt, diesen Stuhl  und ein weiteres Tattoo – das Design ist aber noch nicht fertig 😉

Gekauft: ein Kleiderschrank und einen Bademantel

Gefunden: ein gutes Zuhause für Mimi (nur die Übergabe/der Transport müssen noch klappen)

Geklickt: auf diese Seite mit den 50 besten ersten Sätzen und Toni Morrison hat ein neues Buch geschrieben – Stop everything 😉

Gewundert: das „Question Everything“ nicht für alle Leute gleich attraktiv ist