Meine Woche

IMG_3190

Gesehen: „The Children Act“ (2017) von Richard Eyre mit der wunderbaren Emma Thompson. Gelungene Verfilmung des Romans von Ian McEwan.

The Nest of the Cuckoo Bird“ (1965) von Bert Williams. Charmantes grandios schlechtes Horror B-Movie. Kultfilm der lange als verschollen galt. Kann man kostenfrei auf der Seite byNWR sehen.

Gehört: „Ah, mio sor, schernito sen“ – Georg Friedrich Händel, „In Dharma“ – 42DE, „Plague Fort“ – Le temps du loup, „Thursday“ – Dronarivm, diesen Mix von Ryogo Yamamori, „Your best american girl“ – Mitski, „Under the same sky“ – The last ambient hero, „Meeting again“ – Max Richter, „The Nest of the cuckoo birds“ – Peggy Williams

Gelesen: Schon Mädchen glauben, dass sexuelle Belästigung normal ist, Lisa Brennan-Jobs Tochter vergibt ihrem Vater, Neil Gaiman: warum wir Bibliotheken brauchen, diesen Artikel über Jennifer Doudna und Crispr-Cas9, dieses Gespräch mit Emma Thompson und Ian McEwan, die Astronomin Jocelyn Bell spendet ihr Preisgeld in Millionenhöhe

Getan: Don Quijote in der Glyptothek gesehen, den geplanten Ausflug nach Kitzbühl aufgrund von Stau in Tegernsee beendet, gegen den Auftritt von Beatrix Storch in München protestiert und mit lieben Freunden zu Abend gegessen

Geplant: Michael Ondaatje im Literaturhaus sehen und nach Dublin fliegen

Gegessen: Ziegenkäse Tartes mit roter Beete

Getrunken: Tegernseer

Gelacht: It’s true that dogs are loyal friends, but cats don’t tell the police where you hide your drugs

Geärgert: über den ewigen Stau am Samstag

Gefreut: über den trotzdem schönen Ausflug nach Tegernsee

Geklickt: auf diese Coca-Cola Werbung, Elizabeth Gilbert on the difference between hobby, job, career and vocation, auf diesen TED Talk von Christoph Niemann und „Why Art thrives at Burning Man“ von Nora Atkinson

Gewünscht: diese Robot-Uhr, diese IKEA Lesezimmer, dieses Haus

Gekauft: mal wieder einen Spiegel

Gestaunt: über dieses Haus das um einen Baum herum gebaut wurde

Gefunden: nix

Gedacht: Die AFD nervt mehr als Wespen

Advertisements

Meine Woche

jarus-2

Gesehen: „Odysseus und die Sterne“ (1976) von Ludvik Raza. Tschechischer Kinder Sci-Fi Film den ich als Kind mal gesehen habe und irgendwie nie vergessen habe. Immer noch großartig 🙂

The Master“ (2012) Paul Thomas Anderson mit Joaquin Phoenix und Philip Seymour Hoffman. Ein brillianter, beunruhigender seltsamer Film um einen charismatischen Sektenführer in den 1950ern (Ron Hubbard?) der mir sehr gefallen hat.

The Bookshop“ (2017) von Isabel Coixet mit Emily Mortimer und Bill Nighy. Für anglophile Bücherfreunde der perfekte Film, schöne Bilder, viele Bücher noch mehr Tee. Macht Spaß ist aber recht brav.

Alien: Resurrection“ (1997) von Jean-Pierre Jeunet. Nee auch nach 20 Jahren ist der nicht wirklich besser, aber ich hab so nach und nach alle noch mal geschaut. Wenigstens ist Sigourney Weaver wie immer großartig.

Gehört: „Messiah“ – Georg Friedrich Händel, „This is America“ – Childish Gambino, „Crystal Japan“ – David Bowie, „It must have been the Coffee“ – Kaada, „Toy“ – Netta

Gelesen: über Bayerns neues Polizeigesetz, über die Verschlankung und Perfektionierung von Kinderbuchfiguren, über den bislang unveröffentlichten Roman „Barracoon“ von Zora Neale Hurston, What to do when Google gets into the Military, How women’s writing is surpressed und dieses Interview mit dem Physiker Carlo Rovelli

Getan: einen spannenden Workshop erfolgreich durchgeführt, ein interessantes Netzwerk-Treffen gehabt, im Kino gewesen und am Konzept für das neue Workshop-Modul und ein Org-Modell gearbeitet

Geplant: Rachel unter die Haube bringen in London 😉

Gegessen: Orientalischen Blumenkohlsalat

Getrunken: English Breakfast Tea

Gelacht: über Michelle Wolfs beim White House Correspondence Dinner

Geärgert: noch immer über den saublöden Söder und dem Rest dieser seltsamen Partei

Gefreut: über die rege Teilnahme an der #noPAG Demo

Geklickt: auf die beliebtesten Bibliotheken der Welt

Gewünscht: diese Buchstütze, dieses Regal, dieses Bild

Gefunden:  dieses Buch 🙂

Gekauft: Kinokarten

Gestaunt: über das Telefonat des Google Assistant und China fängt an Geoengineering zu betreiben

Gedacht: Error, Fear and Suffering are the Mother of Invention (Ursula LeGuin)

Meine Woche

IMG_6555

Gesehen: „Okja“ (2017) von Bong Joon-ho mit Tilda Swinton. Ein mutiertes Riesenschwein und das kleine Mädchen das es aufgezogen hat geraten ins Kreuzfeuer von Tierschützern, Konzerngier und wissenschaftlicher Ethik. Sehr sehenswert.

La Chamade“ (1968) von Alain Cavalier mit Catherine Deneuve. Verfilmung von Francoise Sagans Roman. Sehr schöne Paris-Bildung und tolle 60s Klamotten, von der Handlung so joah.

Mr. Blue Footed Booby“ (2017) von Gino Imagino. Ganz zauberhafter Kurzfilm bei dem der Mond zur Sandwich-Füllung gerät.

Gehört: „Heroes“ – Motörhead, „Grain by Grain“ – Arto Lindsay, „Through bleak landscapes“ – Herbst9, „KK“ – XSI, „È Gelosia“ – Georg Friedrich Händel, „Standing Barefoot“ – I see rivers,

Gelesen: diesen Artikel über die Radium Girls, über Richard Feynmans Mentale Modelle, die tägliche Getränkeliste der Queen, warum das chinesische Schulsytem so erfolgreich ist,  was man über „Tentacle Porn“ wissen sollte

Getan: Musik und angeregte Gespräche in Hagen, einen Abstecher ins Dortmunder Büro gemacht, mit dem Papa und der Bingereader Gattin Geburtstag gefeiert, mit ein paar wunderbaren WOMEN das Niersteiner Weinfest besucht und die Kupferberg Sektkellerei besichtigt.

Geplant: nix – die ganze Woche nicht. Kommt mir sehr unheimlich vor 😉

Gegessen: sensationelles Sushi

Getrunken: Riesling und Grauburgunder vom Sternfelserhof in Nierstein

Gelacht: Entropy isn’t what it used to be

Geärgert: über das Bahn-Chaos auf der Hinreise

Gefreut: das die Geschenke gefallen haben

Gewünscht: dieses Outfit, dieses Regal, dieses Tattoo

Geklickt: warum Millennials die Bibliotheken am Leben halten, warum alte Bücher tatsächlich nach Schokolade und Kaffee riechen und auf den Artikel in dem Wissenschaftler die DNA von Beginn auf neu bauen um sie zu verändern und den TED Talk von Chiamanda Ngozi „Why we should all be feminists

Gekauft: saure Schoppe in der Büx

Gefunden: ein paar tolle Bücher in der free little library in Hechtsheim

Gewundert: über Kinsetsu ein Kurzfilm der per Makro-Fotografie und Effekten vorstellt wie Leben auf einem fremden Planeten aussehen könnte

Meine Woche

11018844_10152681100120823_7168062752471178413_n

Foto: Maggie S. instagram.com/tigramgros

Gesehen: Heat von Michael Mann – grandios! Auch der Soundtrack ! im Kino „The Imitation Game“ gesehen, unbedingt anschauen und Dvojina/Dual – ein slowenischer Film, der mir gut gefallen hat. Nicht sicher, ob er in Ljubljana spielte, aber falls ja, würde ich da gerne mal hinfahren.

Gehört: The Moth and the Mirror – Everyone I know, Moby – God moving over the face of the waters, Air – So light is her footfall, Millie & Andrea – Stay Ugly

Gelesen: diesen spannenden Artikel, warum wir uns öfter mal verletzten sollten, dieser Artikel über japanische Literatur und diesen bewegenden Artikel von Oliver Sacks

Getan: ins Kino gegangen, den Bookclub besucht, im Fußballstadion mit St. Pauli gefiebert, einen Geburtstag gefeiert, gelesen und viel zu wenig geschrieben und – fast vergessen Schlittschuh laufen gewesen !

Gegessen: Tabouleh-Brot – unglaublich lecker! Muss man mal probiert haben.

Getrunken: Bier, Wein und Detox-Tee 😉

Gefreut:  über die tollen Streetart Bilder von Maggie S.

Geärgert: über die Pauli Niederlage gestern 😦

Gelacht: über Ro(Biene) Hood 😉

Geplant: Geburtstag in Paris – vielleicht ?!?

Gewünscht: diese Schuhe, diese Decke und dieses Bild

Gekauft: Bücher, ein Tshirt und sehr unspannende Dusch-Ersatzteile und Glühbirnen im Baumarkt

Gefunden: die Zeit und Lust den Heimwerker-King zu geben (destroy everything you touch)

Geklickt: auf Händels Alcina Aufführung, La Monnaie Brüssel, und diesen Artikel über einen beschämenden Trend in der Architektur und das Interview zum neuen Roman von Kazuro Ishiguro

Gewundert: das man sich an Pizza doch irgendwie überfuttern kann

Meine Woche

espionage

Gesehen: Einen meiner absoluten Lieblingsfilme „Melancholia“ – seit dem check ich immer wieder mal ob der Vollmond wirklich noch normal groß ist oder ….
Und „Das weiße Band“ – der hat meiner Meinung nach zu Recht soviele Preise abgeräumt.

Gehört: Meinen November Mix und Händel’s „Ombra mai fu“ – sooo schön !

Gelesen: einen Artikel über die Arbeitsbedingungen im Amazon Waren-Lager und „Die Rache aus dem Stall“ ein erschreckender Beitrag in der aktuellen Zeit über die Ausbreitung der multiresistenten Keime durch Massentierhaltung

Getan: einen Organizational Design Workshop besucht, an der Isar spazieren gegangen, meinen Bookclub zu Besuch gehabt, die einarmige Wonnie betüdelt

Gegessen: einen riesigen leckeren Salat im „Attentant Griechischer Salat

Getrunken: viel leckeren Pukka-Tee (der erinnert mich immer an das wunderbare Reading Weekend)

Gefreut: über die tolle Streetart an der Isar

Geärgert: über die lange Wartezeit am Zebra bis wir unseren Platz bekommen haben im Salat Restaurant

Gelacht: über ein „silly cats“ Video, kann es aber nicht mehr finden. Katzen können genauso bekloppt sein wie Menschen 😉

Geplant: das Susan Sontag Symposium Ende November besuchen

Gewünscht: diese Bettwäsche, diesen Duschvorhang, diese Vase und diese Jacke

Gekauft: Tee

Gefunden: wieder über eine Bücher-Verschenk-Kiste gestolpert und dieses Mal Emile Zola „Nana“ und Umberto Eco „Wie man mit einem Lachs verreist“ erbeutet 🙂

Geklickt: auf dieses Interview von Patti Smith mit David Lynch und ein Interview mit Fritz J. Raddatz

Gewundert: wieder einmal: wieviel schneller die Zeit am Wochenende vergeht

(diese Auflistung bei philuko gesehen für toll befunden und übernommen – hoffe, das ist ok).