Books & Booze – J. D. Salingers Fänger im Roggen

Der heutige Beitrag zum obligatorischen Books & Booze ist ein Gastbeitrag der lieben Liveverliebt über ihr Lieblingsbuch (welches sie zudem in diversen Ausgaben besitzt).  Wir sind hierüber sehr dankbar, denn nach diesem Silvester ist uns noch nicht wieder nach alkoholischen Getränken 😉 Auf geht’s!

logo books and booze

Wie in vielen Geschichten von J. D. Salinger bleibt auch in Der Fänger im Roggen kaum eine Kehle trocken. Während Holden Caulfield, der wieder einmal einen Schulverweis kassiert hat, die Zeit bis zum Beginn der Weihnachtsferien in Manhattan überbrückt, begleitet den 16-Jährigen neben der Frage, was zum Teufel die Enten im Central Park eigentlich im Winter machen, auch die ständige Suche nach einem Drink.

Have just one more drink,“ I told him. „Please. I’m lonesome as hell. No kidding.“

Dahinter steckt nicht nur der Wunsch nach Gesellschaft, sondern auch nach Ablenkung. Denn trotz seines jungen Alters trägt Holden ungewöhnlich viel Weltschmerz mit sich herum. Erstaunlich ist auch, dass er als Minderjähriger keine allzu großen Probleme hat, an Alkohol zu kommen. Damit gibt er nicht das beste Vorbild ab, aber wen wundert das bei einer Salinger-Figur?

Processed with VSCO with hb1 preset

Selbst mit zweifelhafter Vorbildrolle und stets einer Beschwerde auf den Lippen schließt man Holden Caulfield im Laufe der Geschichte doch ins Herz. Vielleicht wünscht man sich sogar, ihm in trinkgelaunten Momenten Gesellschaft zu leisten, an Orten wie Ernie’s Bar, dem Lavender Room oder der Wicker Bar im New York der 1950er-Jahre. Dort würde man ihm am besten Scotch and Soda bestellen – eine Mischung, zu der angeblich auch Salinger gerne gegriffen hat.

I ordered a Scotch and soda, and told him not to mix it—I said it fast as hell, because if you hem and haw, they think you’re under twenty-one and won’t sell you any intoxicating liquor.“

Ein weiterer Drink, der im Buch eine Rolle spielt, ist der Tom Collins.

She and old Marty were drinking Tom Collinses—in the middle of December, for God’s sake. They didn’t know any better.“

Sicher wäre Holden Caulfield unzufrieden, wenn er keinen Grund hätte, sich über andere Menschen zu beschweren. Also geben wir ihm einen Grund und mixen einen Tom Collins mitten im Januar:

  • 4,5 cl Gin (für einen echten Tom Collins benötigt man Old Tom Gin)
  • 1,5 cl Zuckersirup
  • 3 cl frischgepressten Zitronensaft
  • Mineralwasser
  • 1 Dash Angostura

Gin, Zuckersirup und Zitronensaft in ein mit Eis gefülltes Longdrink-Glas geben und umrühren. Mit Mineralwasser auffüllen und mit einem Dash Angostura abrunden. Den Drink mit einer Zitronenscheibe und einer Cocktail-Kirsche garnieren. Cheers!

Processed with VSCO with hb1 preset

Advertisements

The Catcher in the Rye – JD Salinger

IMG_8703

Foto: Sabrina Q.

Im Mai hat unser Buchclub DEN „Coming-of-Age“-Klassiker schlechthin in Angriff genommen: „Der Fänger im Roggen“. Für die meisten von uns war es ein Wieder-Lesen und eine spannende Erfahrung, wie das Buch nach vielen Jahren beim erneuten Lesen wirkt.

Zum Inhalt muss ich wahrscheinlich nicht viel sagen: Veröffentlicht wurde der Roman am 16. Juli 1951 als erstes Buch von J. D. Salinger. Es wurde umgehend immens populär unter jungen Leuten, nicht ganz so sehr mit der älteren Generation. Ich habe mich Holden Caulfield insbesondere beim ersten Lesen mit Anfang Zwanzig sehr verbunden gefühlt. Holden ist ein sechzehnjähriger Junge aus New York und so gar kein typischer Vertreter seiner Alterskollegen. Er hat wenig Interesse daran, sonderlich beliebt oder gesellig zu sein.

Holden ist der absolute Authentizitätsverfechter, er hat ein untrügliches Gespür für alles was „fake“ und somit „phony“ ist und hält mit seiner Abneigung dagegen absolut nicht hinterm Berg. „Phony“ ist böse und wer „phony“ ist, ist automatisch Holdens Feind.

Ist man je im Leben wieder so radikal in seinen Ansichten wie mit 16?

Ich glaube, Holden ist JD Salinger ziemlich ähnlich. Beide sind ziemliche Außenseiter und Einsiedler und versuchen sich ihre kindliche „Reinheit“ nicht nehmen zu lassen, halten Abstand von den Nicht-Authentizität der Welt und den „Phonies“. Er hat riesige Angst vor dem Erwachsenwerden, vor der Verantwortung, dem Verlust der Unschuld und versucht verzweifelt andere davor zu bewahren, die Unschuld der Kindheit zu verlieren. Wie viele Menschen mit 16 Jahren die Welt retten wollen und wie wenige sich diese wunderbare Eigenschaft tatsächlich ins Erwachsenenalter hinein bewahren.

Das der „Fänger im Roggen“ nie verfilmt wurde, liegt an Salingers Testament, wo es entsprechend festgelegt wurde. Wahrscheinlich wäre der einzig passende Schauspieler auch der junge Salinger selbst gewesen, der Holden hätte spielen können. Salinger war kein Hollywood Freund und auch Holden ist Filmen und der Filmindustrie eher abgeneigt.

„If there’s one thing I hate, it’s the movies, Don’t even mention them to me.”

Holden wirkt gleichzeitig wesentlich älter als 16 und dann wieder rührend kindlich naiv. Er zahlt lieber für eine gute Unterhaltung mit einer Prostituierten, als mit ihr zu schlafen, bewegt sich selbstsicher und weltgewandt in Bars und Hotels, die ich mich mit 16 vermutlich nicht einmal zu betreten getraut hätte. Seine Reife zeigt sich auch darin, wie wenig ihm materielle Dinge bedeuten. Die Episoden mit seiner kleinen Schwester sind die einzigen im Buch in denen Holden komplett ausgeglichen und glücklich zu sein scheint.

Denn meistens ist er einfach ziemlich deprimiert, wie wahrscheinlich 2/3 aller Sechzehnjährigen zu allen Zeiten der Welt. Seine Eltern, insbesondere seine Mutter engen ihn auf der einen Seite ziemlich ein, auf der anderen Seite erkennen sie so gar nicht, dass Holden vielleicht eigentlich Hilfe bräuchte. Wie alleine und einsam er sich fühlt, merkt außer seiner Schwester niemand und er vermisst seinen verstorbenen Bruder, dem er sich nach wie vor sehr verbunden fühlt:

“I started talking out loud to Allie. I do that sometimes when I get very depressed.”

9bea1f55071dc385fa05382083227c7a

 

„The Catcher in the Rye“ ist ein Buch, das nach wie vor aktuell ist, denn Holdens Ängste sind universal und zu jeder Zeit aktuell. Das Buch zu lesen ist eine ganz besondere Erfahrung, ich kann es daher jedem nur ans Herz legen. Lest es zum ersten, zweiten oder xten Mal. Es lohnt sich.

IMAG5963

Foto: Sabrina Q.

Meine Woche

FullSizeRender

Gesehen: Garden State das Regie-Debüt von Scrubs-Darsteller Zach Braff und Nymphomaniac I. von Lars von Trier. Beide Filme fand ich interessant, aber nicht grandios, aber tolle Musik in beiden Filmen.

Gehört: Rammstein – Führe mich, Blur – Go out, Thievery Corporation – Lebanese Blonde

Gelesen: dieses Interview mit Christiane Nüsslein in der ZEIT und „The Best of Haruki Murakami’s Advice Column

Getan: Freundschaften gepflegt, das Yak und Yeti besucht, mich viel mit Leadership und Strategie beschäftigt

Gegessen: sehr leckere Bärlauch-Spaghetti und ein tibetisches Thali-Gericht

Getrunken: die erste Biergarten-Mass dieses Jahr

Gefreut:  über einen spontanen Kurz-Besuch

Geärgert: puh hab ich mich gar nicht geärgert diese Woche (ein Flugzeugabsturz fällt einfach nicht in diese Kategorie – das ist eine Tragödie und mehr schreibe ich dazu nicht)

Gelacht: über verspocktes Geld

Geplant: ein tolles Oster-Dinner und die zwei Orphan-Black-Staffeln nochmal gucken bevor es im April weitergeht

Gewünscht: dieses Shirt und diese Lampe

Gekauft: Kajal und Wimperntusche – jaaa wer mich kennt, weiß das ist eine Sensation 😉

Gefunden: Axolotl Roadkill als Hörbuch in einer Verschenk-Kiste

Geklickt: auf diese Dokumentaton mit J. D. Salinger und auf diesen TED Talk

Gewundert: wie glücklich Sonne macht

9 Stories – J. D. Salinger

IMG_1268

Für viele Leute ist Salinger’s “Catcher in the Rye” der absolute Höhepunkt seines Werkes, für mich war es bislang „Franny und Zooey“ und auch die wundervollen oft wehmütigen „9 Stories“ sind einfach grandios. Nicht falsch verstehen, der „Catcher in the Rye“ ist klasse, aber für mich sind diese Stories einfach so etwas wie Gebrauchsanleitungen zum Schreiben perfekter Kurzgeschichten und Dialoge.

Den „Catcher in the Rye“ habe ich vor vielen Jahren in London von einem guten Freund bekommen, der damals bei der Renovierung der Amerikanischen Uni tütenweise Bücher für mich gerettet hat. Eine Weile habe ich damals überwiegend von Krimi-Junkfood gelebt, das ohne groß nachzudenken konsumiert werden konnte und diese Tüten voller literarischer Schätze von Tennessee Williams, Virginia Woolf, F. Scott Fitzgerald, George Orwell, Daphne du Maurier, Graham Greene, über James Joyce bis u.a eben zu J. D. Salinger haben mir Lust auf die literarische Haute Cuisine gemacht, Literatur Junk Food gibts jetzt nur noch hin und wieder. (Wobei James Joyce für mich nach wie vor der Rosenkohl unter den Autoren geblieben ist – wir nähern uns nur millimeterweise einander an, aber vielleicht wird es ja noch).

eda4d01b8ae835e09f9f9c3b0f90bb01

Aber zurück zu den „9 Stories“: Bei Salinger sind die Menschen meist entweder Helden oder Heuchler. So liebevoll und sensibel er seine Helden zeichnet – häufig reine und unschuldige, authentische Kinder – so gnadenlos geht er teilweise mit den Phonies, den Heuchlern ins Gericht. Fast schon böse zeichnet er die Portraits der Heuchler, die sich mit Banalitäten wie ihren Jobs, ihrem sozialen Status und ihrer billigen Durchschnittlichkeit beschäftigen und nicht erkennen wie armselig dieses materialistische Hinterherhecheln ist. Er beschreibt die traumatisierten Einzelgänger, die diese Heuchelei nicht mehr ertragen und nicht wissen wie und ob sie weitermachen können.

“Poets are always taking the weather so personally. They’re always sticking their emotions in things that have no emotions.”

„The fact is always obvious much too late, but the most singular difference between happiness and joy is that happiness is a solid and joy a liquid.”

“I mean they don’t seem able to love us just the way we are. They don’t seem able to love us unless they can keep changing us a little bit. They love their reasons for loving us almost as much as they love us, and most of the time more.”

Von außen wirken seine Geschichten oft lustig, auch wenn sie häufig tief drinnen unsentimental und ehrlich von Enttäuschungen und Herzschmerz handeln. Er verurteilt nicht, er beobachtet und seine Beschreibungen haben oft eine unglaubliche Eleganz. Ich kenne keinen Autor der so dermassen elegant beschreibt, wie jemand eine Zigarette hält, graziös einen Cocktail trinkt aber auch scharfzüngig sein Gegenüber aus dem Takt bringt.

„Perfect Day for Bananafish,“ „For Esme – With Love and Squalor,“ und „The Laughing Man“ sind glaube ich meine Lieblingsgeschichten dieses Bandes, obwohl sie mir fast alle so gut gefallen haben, dass es schwierig ist, eine Auswahl zu treffen.

“You asked me how to get out of the finite dimensions when I feel like it. I certainly don’t use logic when I do it. Logic’s the first thing you have to get rid of.”

“She was a girl who for a ringing phone dropped exactly nothing. She looked as if her phone had been ringing continually ever since she had reached puberty.”

Salinger ist ein Autor, der mir mit jedem Buch das ich lese besser gefällt und dessen Kurzgeschichten für mich mit zu den besten dieses Genre gehören. Lest mehr Salinger kann ich nur sagen, ich wette er steckt voller Vitamine 😉

“You know that apple Adam ate in the Garden of Eden, referred to in the Bible?‘ he asked. ‚You know what was in that apple? Logic. Logic and intellectual stuff. That was all that was in it. So—this is my point—what you have to do is vomit it up if you want to see things as they really are….‘

„The trouble is,‘ Teddy said, ‚most people don’t want to see things the way they are. They don’t even want to stop getting born and dying all the time, instead of stopping and staying with God, where it’s really nice.‘ He reflected. ‚I never saw such a bunch of apple-eaters,‘ he said. He shook his head.”

Das Buch erschien auf deutsch unter dem Titel „Neun Erzählungen“ bei Kiepenheuer & Witsch erschienen.