Meine Woche

Gesehen: „Under the Shadow“ (2016) von Babak Anvari. Subtiler iranischer Grusel um Mutter und Tochter die versuchen mit dem Terror der Folgen der Kulturrevolution im vom Krieg zerrissenen Teheran der 1980er Jahre umzugehen und die von einem mysteriösen Bösen in ihrem Zuhause verfolgt werden. Großartig.

Rebecca“ (1940) von Alfred Hitchcock. Wunderbare Verfilmung des Gothic-Klassikers. Perfekt für kalte Winterabende.

Wir“ (1981) von Vojtech Jasný ZDF-Verfilmung des russischen Klassiker von Yevgeny Zamyatin. Mit geringenen Mitteln produziert, mehr ein Kammerspiel als Film, aber durchaus gelungen.

Gehört: There were heroes among us – Khara, „Moya“ – Godspeed! Black Emporer, Spiegel im Spiegel – Arvo Pärth, For now I am winter – Olafur Arnalds, „Goodbye“ – Apparat ft Soap & Skin

Gelesen: How Silicon Valley divided Society, Rethinking the Internet, Astronomen beobachten den Ursprung von Gravitationswellen, über den Massensuizid von Oktopoden, 4 tips for talking to people you disagree with, a world without work

Getan: versucht der schon fast griechischen Tragödie ähnelnden Bruder Problematik zu entkommen

Geplant: ein richtig gutes Step Up Camp in Dortmund durchzuführen

Gegessen: Weihnachtsplätzchen

Getrunken: Tee in allen Variationen

Gelacht: über das japanische Orphan Black Remake (danke Miss Booleana  :))

Geärgert: über mein Gedankenkarussell

Gefreut: über meinen Adventskalender   (habe bisher Tee, Kandis und Star Wars Pflaster bekommen) und die bereits eingegangenen Zusagen zum „Women in Sci-Fi“ Projekt im Januar

Geklickt: auf die schönsten Bibliotheken der Welt, auf die Cult Fiction Videos auf Arte, und auf das Weihnachtsvideo von Edeka (mit Robotern gewinnt man einfach mein Herz) und auf dieses bezaubernde Bücher-Video

Gewünscht: dieses weihnachtliche Arrangement, diese Pflanzen-Ecke, diesen Yoda

Gefunden: nix

Gestaunt: über den  Asteroiden der wie ein Raumschiff aussieht

Advertisements

Book-a-Day x-mas Challenge

Never change a running system- it’s time for the x-mas challenge, so come here to open 24 doors and unveil some great books that you know you want to read 🙂

xmas-001

 

1 – Iconic first line

So for today’s challenge I picked one of my all-time favorites, the good old „Rebecca“ by Daphne Du Maurier. A little while ago I found the Hitchcock DVD in a give-away-box and the movie is really good. It reminded me to go and hunt for the book on my shelves and yes there it was:

„Last Night I dream I went to Manderley again“

IMG_8440

„Rebecca“ by Daphne du Maurier was published in 1938 and was immediately a huge sucess- much to du Mauriers surprise. It was so successful that Alfred Hitchcock turned it into – in my opinion – one of his best movies.

I love a good Gothic Novel and Rebecca is in that sense as good as they come. The book is about a naive young woman who works as a companion for a rich woman, who meets the rich good looking and significantly older Maxim de Winter in Monte Carlo. He is a bit distanced in the beginning but when the old lady wants to return to New York with her companion he asks the young girl to marry her.

The return to his mansion „Manderley“ in Cornwall after their honeymoon where the protagonist meets the housekeeper Mrs Danvers. We actually never learn the name of the protagonist she is only ever referred to as Mrs de Winter or „the second Mrs de Winter“. The Housekeeper is quite creepy and fosters a pretty unhealthy obsession with the deceased first Mrs de Winter, Rebecca, who died a year ago during a sailing trip.

Our naive second Mrs de Winter tries everything to settle in Manderley but she feels increasingly disquiet and Mrs Danvers hostility and constant comparision between herself and Rebecca, the first Mrs de Winter makes her uncomfortable and she is afraid of the Housekeeper.

The climax occurs during the annual costume ball. Mrs de Winter decides to surprise her husband with a special costume she plans on designing herself. Mrs Danvers sneakily suggests to copy the dress shown on one of the protraits in the galery, not disclosing that this was the dress Rebecca had worn at the last costume ball. When she joins the ball everybody is appalled and Maxim asks her to get changed. His sister explains to her that she is wearing an exact copy of Rebeccas dress.

When she tries to confront the housekeeper Mrs Danver tries to make her jump out of the window. Only the information about a ship in distress rescues her in that instance and when Mrs de Winter arrives at the beach she learns that Rebeccas boat has been retrieved with a corpse on board …

Daphne du Mauriers novel pays tribute to Jane Eyre or the works of Shirley Jackson. It’s full of atmosphere and a perfect example of my beloved „Gothic Novel“ genre.

du Maurier’s denial of her bisexuality unveiled a „homophobic“ fear of her true nature and she seems to have put a lot of these fears into the character of Mrs Danver. Nevertheless this is the perfect read for a chilly snowy weekend. Make sure you bundle up with a blanket a hot beverage or maybe even better a whisky to calm down your nerves.

So, what is your favorite/iconic first line?

 

 

Meine Woche

FullSizeRender

Gesehen: „Über den Dächern von Nizza“ (1955) von Alfred Hitchcock mit Grace Kelly und Cary Grant – den muss man einfach gucken, wenn man gerade in Nizza ist – sooo schön 🙂

Daybreakers“ (2010) ein Sci-Fi/Horror-Movie der Spierig Brothers mit Ethan Hawke. Klang vielversprechend, war dann aber nicht wirklich überzeugend. Muss man nicht sehen.

Gehört: „Emerge“ – Fischerspooner, „Mota“ und „Lisboa“ –  Russian Circles (danke Gerhard), „Radio Protector“ und „Supermoon“ – 65daysofstatic

Gelesen: dieses Interview mit William Gibson zur Zukunft, die Sommer-Bücherliste von President Obama, Jocelyn K Gleis Artikel über „Happiness„, Ray Kurzweils Artikel über Transhumanismus und Mensch 2.0

Getan: mit Freunden Geburtstag nachgefeiert, am Strand von Nizza gelegen und die Stadt angesehen, eine sehr interessante Streetart Ausstellung von Ernest Pignon Ernest besucht und nach einer 24h-Blutdruck-Messung die ollen Tabletten abgesetzt 🙂

Geplant: Zeit zum Schreiben zu finden.

Gegessen: Moules Frites und Salad Nicoise

Getrunken: Weißwein

Gelacht: Tell people there’s an invisible man in the sky who created the universe and the vast majority will believe you. Tell them the paint is wet, and they have to touch it to be sure.

Geärgert: hatte keinen gültigen Pass dabei und mußte vor dem Abflug nach mächtig Hackengas geben um ein Ersatzdokument zu bekommen. Die Lufthansa Dama und die Bundespolizei waren wahnsinnig hilfsbereit – war sehr positiv überrascht.

Gefreut: über unser wundervolles Wochenende am Meer

Gewünscht: diese Zahnbürste, so eine Bilder-Ecke, dieses Apartment

Gefunden: Spiegel und Newsweek im Flieger

Gekauft: ein Rimbaud Poster und Postkarten

Geklickt: „What a planet needs to sustain life“ TED-Talk, diese Architektur-Fotografie-Webseite, auf diese Firma die alten oder kaputten Code repariert und auf diesen FragebogenFragebogen der School of Life

Gewundert: wie sehr einen Soldaten mit Maschinengewehren im Alltag verunsichern können

Meine Woche

FullSizeRender (2)

Gesehen: „The Black Dahlia“ von Brian De Palma – toller Neo-Noir Thriller. Unbedingt sehenswert.

Marnie“ von Alfred Hitchcock mit Sean Connery. Perfekter Film für einen verregneten Sonntag

Tomboy“ von Céline Sciamma. Sehr realistischer Film, der mir nahe ging.

Jurassic World“ von Colin Trevorrov. Nein keine große Kunst aber DINOS 🙂

Gehört: „God was never on your side“ – Motörhead, „Immunity“ – Jon Hopkins, „Lime Habit“ – Polica, „Walk in the Park“ – Beach House, „Kindred“ – Burial

Gelesen: diesen Artikel im New Yorker, ob uns Lesen glücklicher macht, diesen Artikel über Patricia Highsmith‘ „The Price of Salt (Carol)“, und diese Reportage über Menschen in einer Fernbeziehung,

Getan: brav eine weitere Woche rekonvalesziert und es tatsächlich zu Salman Rushdies Lesung geschafft

Gegessen: Buchstabensuppe

Getrunken: Tee, Tee, Tee und einen rheinhessischen Riesling

Gefreut: das ich wieder fit bin

Geärgert: das ich es nicht zum Motörhead Konzert geschafft habe

Gelacht: über den Selfish

Geplant: Japan Mai 2016 – yeah!

Gewünscht: diesen Mantel, dieses Bad, diesen Arbeitsplatz

Gekauft: dieses Shirt und diesen Schal

Gefunden: eine verschollenes Buch im eigenen Regal 🙂

Geklickt: auf diesen TED-Talk, auf dieses wunderschöne Video zum Overview-Effekt,  dieses Ikea Küchen-Konzept 2025, auf dieses faszinierende interaktive Video zu verschiedenen physikalischen Theorien und dieses Hamlet-Interview mit Benedic Cumberbatch

Gewundert: über den plötzlichen Schnee heute morgen