#WomeninSciFi (3): Saga of the Exiles – Julian May

logo-scifi3

I’m so happy and proud to have the incredibly knowledgeable Paul Graham Raven, a researcher in infrastructure futures and theory at the University of Sheffield, join the series. They way I met Paul was in a way where the internet functioned in such a positive way that we all always wanted the internet to be: One of my favorite SciFi and Comic writers is Warren Ellis who sends out a weekly newsletter that I enjoy reading. In this newsletter he recommended a futurism conference in Munich that I had not heart about before (shame on me) and that I immediately registered for. That was Zündfunk where Paul gave a really interesting talk on „Transhumanism„.

Later outside in the sunshine we chatted about his talk and also about Sci-Fi books we both love and recommend to each other. I’m still thankful for him recommending „Roadside Picnic“ to me. I mentioned that I plan to do a series on my blog about „Women in SciFi“ and was so happy when he joined in. Check out his website or follow him on Twitter, but first dive into the Exile series he features for the WomeninSciFi series:

PGR-JulianMay-mugshot

Julian May – Saga of the Exiles

(The Many-Coloured Land / The Golden Torc / The Non-Born King / The Adversary)

Julian May was not quite the first science fiction author I read; that was Anne McCaffery. A colleague of my father’s – a die-hard sf reader, as was often the way with programmers and other such computer people in the mid-80s, and still is today – spotted racing my way through McCaffery’s Pern novels (which, now I come to think about it, may have come from his collection, too) and gave me what I now recognise as the classic pusher’s pitch: “Hey, kid – if you like those, then these are gonna blow your mind.” Maybe he started me on the female authors because I was so young; maybe because he just thought they were good. Whatever the reason, he did me a great favour.

He was not wrong about the blowing of my mind – not least because, at 8 ½ years old (the half mattered a whole lot at the time) I had to keep a dictionary handy for the big words. I was a precocious reader, but not that precocious.

It took me the best part of a year to make it all the way through the first volume of Saga of the Exiles (titled The Many-Coloured Land), at which point, sensing that I’d kinda levelled up as a reader in the interim, I went right back to the beginning and started again, McCaffery all but forgotten, along with the insipid boarding-school fictions and Enid Blyton derivatives that a child of my age and social background was supposed to be reading. Suddenly I had a new benchmark for what a book could do, what a book could be.

That benchmark has lasted, too – though it bears admitting that Exiles is showing its age a bit, just like I am. For instance, Exiles was perhaps the last big hoorah for science fiction that took the notion of psychic powers as one of its major tropes. And with the benefit of hindsight, the near-total lack of characters of colour in such a vast ensemble cast of humans is pretty hard to defend. (Though far from unusual at the time – and in May’s defence, it’s much more international a cast than was common in much USian sf of the same era. But my word, it’s pretty white… and the smattering of non-hetero characters have a tendency to either be broken from the outset, or to meet a sticky end, or both.)

But holy crap, the scale of it – the ambition, the audacity, and the water-tight synthesis of what were by then already hokey fantasy tropes with a grand sf concept. (And yeah, OK, also the wordcount; it’s a big series, though admittedly dwarfed by the latest advances in the manufacture of Extruded Fantasy Product.) Indeed, it’s way too big to summarise – and while I hold no brief for the Spoiler Police, the grand arc of Exiles is just too majestic to give away ahead of time.

(That said, anyone else raised in an environment saturated with Christian narratives, particularly the USian flavour of Roman Catholicism, or anyone who really knows their Jung, will probably see a good deal of it coming anyway – which is part of the satisfaction for an adult reader, I’d argue. Don’t let it put you off, in other words… but if you’re really allergic to Christian subtexts, I’d avoid the subsequent Galactic Milieu series like the plague; it’s far from being a bad set of books, but it’s weak sauce compared to Exiles.)

So, no summary – but here’s the opening hook:

Some time in the 21st Century, Earth has been semi-successfully onboarded into a kind of federation of alien species known as the Galactic Milieu, and humans are busily levelling themselves up (psychically, but also politically and socially) to become equal partners in it all. Or at least most of them are – but humans, it transpires, are not as integrated and psychically well-balanced a species as their new exotic peers, and Team Homo Sapiens still harbours a goodly selection of oddballs, misfits, screw-ups, recidivists and ne’er-do-wells of various types, for whom life in the rather happy-clappy and hyper-conformist Milieu is an experience frustrating, infuriating or downright intolerable. Furthermore, refusing to integrate is the one thing that the Milieu cannot tolerate; psychic readjustment, incarceration or euthanasia are pretty much the only options for such hardcore refuseniks.

mayport

Foto: Julian May Fanpage

There’s one other option, however: a fairly well-kept secret which can nonetheless be discovered, whether by luck, or through connections of the very lowest or very highest sort. See, a few decades earlier, a human scientist based somewhere in the French countryside managed to invent a time-gate – a portal to the Pliocene era of prehistoric Earth, going back six million years or so. It’s not the sort of discovery you’d think would go unnoticed, but for its one serious flaw: it’s a one-way trip, and anything organic trying to make the reverse journey from the Pliocene to the present instantly ages every single one of the six million years it just leapt over. (This is not a survivable process.) So the time-gate ends up relegated to being an obscure scientific curiosity, of interest to paleonaturalists and temporal physicists only.

But of course, if you find the present intolerable – or if the present finds you intolerable – the whole one-way thing is actually an advantage for atavists of all kinds. It’s an escape hatch into the deep past, to a world devoid not only of the Milieu’s alien do-gooders, but of homo sapiens itself: an idyllic, low- to no-tech past in which to live out your stubborn or broken outsiderdom without anyone giving you grief or hassle (other than your fellow outsiders, natch). And so, slowly at first, and with a conveniently blind eye turned by the Milieu authorities – who, while righteous and idealistic, are far from being fools, particularly when it comes to dealing with difficult humans – the late scientist’s wife starts letting people pass through the gate into the past, on the condition that they’re sterilised (so no booting up homo sapiens ahead of schedule) and take no advanced technologies (so no leaving anachronistic indications of their presence, or otherwise meddling with causality and history as currently understood from the geological record).

As the Saga starts, we follow one such rag-tag group of burn-outs and rejects as they make their own one-way trip into the deep past… where they discover that, while humans (other than those who went ahead of them) have very definitely not yet arrived on Earth, someone else is nonetheless already there.

That’s barely the first quarter of the first volume (of a total of four) I’ve summarised – which would be an impressive plot for a novel or set of novels, even absent all the other wild and crazy shit that turns up in May’s masterpiece of a series. It’s an epic adventure in every sense, populated (quite purposefully) with characters who are avatars for all the classic Jungian archetypes, plus a crafty twist on elves, goblins, orcs and all the rest – oops, I just went and gave the game away there, didn’t I? – and bulging with incredible set-pieces (one of which takes up almost half a volume on its own), prehistorical landscapes and critters, humour and horror and pathos, and buckets and buckets and buckets of sensawunda. It’s a staggering achievement, and quite unique.

It’s also – or so I have argued – the first real extended work of transhumanist fiction, albeit one written before that term entered the lexicon in any significant way. (Those creeps were still calling themselves “extropians” back then, those of them that were even born.) Like I said at the start, Saga of the Exiles is a little dated now, but it’s still a very substantial work, and written so deftly that you should be easily able to overlook the anachronisms and cliches. If you do – and I really recommend you try – you’ll get to experience one of the most ambitious and epic works the genre has ever produced.

„Julian Clare May (July 10, 1931 – October 17, 2017) was an American science fiction, fantasy, horror, science and children’s writer who also used several literary pseudonyms. She was best known for her Saga of Pliocene Exile.“ (Quelle Wikipedia)

Auf deutsch erschien die Serie unter dem Namen „Pliozän-Zyklus“ im Heyne Verlag ist aber leider momentan nur gebraucht erhältlich.

Hier geht es nächste Woche weiter mit Film- und Manga-Guru „Miss Booleana“ die sich Naomi Aldermans „The Power“ vorgenommen hat.

Als kleines Schmankerl stelle ich euch ab jetzt jede Woche eine fiktionale SciFi Protagonistin vor, die meines Erachtens bestens in diese Reihe passen.

Wir starten mit Ellen Ripley aus der Alien-Reihe die von 1979 bis 1997 in der Alien-Serie häufig ziemlich auf sich allein gestellt mit angreifenden Aliens fertig werden mußte. 1979 erhielt Sigourney Weaver für ihre Rolle der Ellen Ripley eine Oskar-Nominierung, was eine der ersten für eine Science Fiction Rolle gewesen sein dürfte.Wer sich die chronologische Reihenfolge der Film- und Hörbuchsaga anschauen will, ist hier ganz gut beraten.

1892_MK_Social_Alien-Infographic-2_2017-10-10

Advertisements

Meine Woche

IMG_1404

Gesehen: „The Hunger Games“ (2012) von Gary Ross. “ The Hunger Games – Catching Fire“ (2013) „The Mockingjay Pt I (2014) + II (2015) von Francis Lawrence mit Jennifer Lawrence. Gute Unterhaltung und die letzte Rolle von Philip Seymour Hoffman 😦

Babylon Berlin“ (2017) von Tom Tykwer, Achim von Borries und Henk Handloegten. Deutsche Krimi-Serie die in der Weimarer Republik spielt. Düster und durchaus sehenswert.

Gehört: „Hinterland“ von Winterlight, „Zu Asche, Zu Staub“ – Severija, „Curse Words“ – Wolvves NYC, „Origin Pattern“ – Pixelife, „I’m alive“ – Beth Ditto, „Delirious“ – Susanne Sundfor,

Gelesen: diesen Nachruf auf Ursula LeGuin von Margaret Atwood, dieses Interview mit Björk, we only learn if we repeat, Sarah Waters on 20 years of Tipping the Velvet, über die Wasser-Krise im Iran, Google X and the science of radical innovation, diesen Artikel über Patchwork Arbeit

Getan: sehr schwierige Gespräche geführt aber auch die Kanada-Tour finalisiert und mit lieben Freundinnen zum Essen getroffen

Geplant: eine Buchpräsentation im Ägyptischen Museum und die Hochschule für Musik besuchen

Gegessen: Gefüllte Tortilla und eine vorzügliche Seezunge

Getrunken: diesen Weißwein

Gelacht: Meine Reaktion wenn jemand ein Buch ausleiht und nicht zurückgibt

Geärgert: über Menschen die beim ersten Mal „Why“ stehen bleiben

Gefreut: mein Murakami ist endlich da

Geklickt: auf Alan Watts „Choice„, auf diese wunderschönen preisgekrönten Fotos und auf den Podcast „Hurry Slowly“ von Jocelyn K Glei

Gewünscht: dieses Geschirr, diesen Hometrainer, diesen Schreibtisch

Gefunden: nix

Gekauft: diesen Fenstersauger, diese Vase, diesen Teelichthalter

Gestaunt: über diesen Text: This year, we talk about the future we want.

Gedacht: If you cannot slam the door against your emotions you will never chase them out once they got in (Michel de Montaigne)

Düstere Schönheit

 


Veronique Olmi – Meeresrand

Dieses Buch war ein Zufallskauf der Büchergilde und ich wollte eigentlich nur mal kurz reinblättern und schon mit dem ersten Satz „Wir fuhren mit dem Bus, dem letzten Bus am Abend, damit uns niemand sah“ hing ich in der Geschichte fest und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen, bis ich irgendwann wie aus einem düsteren Traum ziemlich verstört die letzte Seite umblätterte und mich erst einmal auf dem Balkon kurz durchpusten lassen musste.

Das hier ist harter Tobak, aber so unglaublich gut geschrieben, auch wenn man beim Lesen manchmal fast Beklemmungen verspürt. Eine alleinerziehende Mutter und ihre zwei Söhne, die eine Reise ans Meer unternehmen vom letzten bisschen Geld, das überhaupt noch vorhanden ist, damit die beiden wenigstens einmal das Meer gesehen haben. Von Anfang an spürt man, dass etwas nicht ganz in Ordnung ist. Die Mutter entgleitet, fällt schon seit einer Weile immer mehr aus der „Normalität“ heraus. Vage Andeutungen auf ihre Vorgeschichte, bevor die kleine Familie zu ihrem Ausflug aufbricht.

Die Autorin packt den Leser mitten in das Hirn und das Gemüt der Protagonistin, die ihre beiden Söhne über alles liebt, gleichzeitig aber immer mehr aus der Realität rutscht. Das gesamte Buch ist der innere Monolg einer depressiven, von Ängsten gepeinigten Mutter und diese kurze Novelle ist, trotz aller Klaustrophobie die man spürt, von einer düsteren poetischen Schönheit.

Die Mutter empfindet ihre gesamte Umwelt als schwierig, feindlich und nicht händelbar und die Autorin versteht es meisterhaft und überzeugend, den Leser diese Atmosphäre spüren zu lassen. Die Geschichte besticht durch unzählige Details und hervorragend herausgearbeitete Beschreibungen. Man spürt die Liebe der Mutter zu ihren zwei kleinen Jungen Stan und Kevin, die alles versucht haben, ihrer Mutter zu helfen.

„Hatte ich die letzte Nacht verbracht wie alle anderen? War es das, was die anderen jeden Abend erwartete, eine Belohnung, weil sie gut durch den Tag gekommen waren? Auf mich wartete nie eine Belohnung, mein Schlaf ist wie ein scharfes Messer, das die Seile durchtrennt, an die ich mich tagsüber klammere. Nachts werde ich losgemacht, abgeschnitten.“

Ein Buch, das einem wirklich weh tut beim Lesen und man möchte in das Buch hineinkriechen und dieser unglücklichen verlorenen Familie helfen. Das Buch ist absolut großartig, aber nicht für jeden. Ich halte nix von Trigger-Warnungen, aber ich weiß nicht, ob ich das Buch Menschen mit Depressionen empfehlen würden.

Zuletzt noch ein Wort über das Buch selber. Da hat die Büchergilde mal wieder ein wunderschönes kleines Büchlein hinbekommen. Das Cover ist wunderschön, elegant und einfach – ein echtes Schmuckstück.

 

Jürgen Bauer – Ein guter Mensch

„Ein guter Mensch“ ist ein heftiger, fesselnder Roman über eine mögliche Zukunft, in der uns in Europa das Wasser nahezu ausgegangen ist und die Menschheit kurz vor dem Ende steht. Und mitten in diesem Untergangsszenario treffen wir auf Marko, der versucht nicht aufzugeben und das Richtige zu tun.

„Ein kleines Leben. Ein einfaches Leben. Meinen Hass könnt ihr haben. Meine Verzweiflung wolltet ihr ja nicht.“

Die sozialen Strukturen brechen weg, die Kriminalität steigt und die Politik scheint vollkommen überfordert. Ein düsteres Zukunftszenario, in dem sich Jürgen Bauer überwiegend mit der philosophischen Frage beschäftigt, was einen guten Menschen ausmacht.

„Wie nennt man einen Fatalisten der immer Recht hat?“ fragt Aleksander. Und als keiner antwortet: „Na Realist.“

Ganz langsam verursacht das Buch ein schwüles Grauen, das ganz langsam in die Blutbahn gerät, wie ein heimtückisches Gift. Der krasse Horror in einer Welt gelandet zu sein, in dem jeder Schluck Wasser zur existentiellen Notwendigkeit wird, erscheint einem plötzlich so real wie das Licht, das beim Lesen des Buches durchs Fenster fällt.

Es hat mich ziemlich mitgenommen, wie nahezu unsichtbar die Trennlinie verläuft zwischen einer fiktiven und einer tatsächlich möglicherweise eintretenden Dystopie ist.

Das Buch läßt einen noch eine ganze Weile danach jedes Glas Wasser voller Dankbarkeit trinken, insbesondere, wenn solche Artikel einem zeigen, wie nah ein solches Zukunftszenario sein könnte:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/suedafrika-und-die-duerre-katastrophe-kapstadt-droht-das-wasser-abzustellen-a-1185541.html

Großes Lob auch an Jürgen Schütz vom Septime Verlag für das wunderschöne Cover, ein echter Hingucker. Überhaupt ein kleiner Verlag, den ich auf dem Radar behalten sollte.

Albert Sanchez Pinol – Im Rausch der Stille

Was ich eigentlich sehr gerne mag und in letzter Zeit viel zu selten getan habe, ist mich von einem Buch zum Nächsten treiben zu lassen. Immer habe ich schon eine ganze Reihe Bücher neben dem Bett liegen, die schnellstens gelesen werden „müssen“ und da verkneife ich mir viel zu oft, mich einfach das sorglose Weitertreiben zum nächsten.

Bei der Lektüre der „Area X“ Trilogie hat mich die Atmosphäre allerdings so sehr an ein anderes Buch erinnert, das ich vor einigen Jahren gelesen habe, dass ich sämtliche Lesezwänge über Bord geworfen habe und mich erneut dem „Rausch der Stille“  hingegeben habe.

Ich habe eine ziemliche Schwäche für Bücher mit wohlig-gruseliger melancholischer Atmosphäre. Dieses Buch ist bizarr, unheimlich und hat durchaus was von Lovecraft finde ich. Eine großartige Erkundung der Angst vor Unbekanntem, ein philosophischer Blick in die dunklen Ecken der Sehnsüchte und Triebe und das Ganze mit einem Schuß Abenteuerstory.

Ich habe das Buch glaube ich 2005 oder so gelesen und habe auch vor der erneuten Lektüre häufiger daran gedacht, was vielleicht am deutlichsten zeigt wie nachhaltig dieser Roman nachwirkt. Ich glaube man genießt die Geschichte am meisten, je weniger man vorab weiß, daher will ich nicht allzu viel verraten:

Der namenlose Protagonist landet auf einer winzigen Insel wo er einen Wetterbeobachter ablösen soll und seine Stelle für ein Jahr übernehmen. Nur findet sich keine Spur von ihm und das Schiff fährt ohne ihn zurück, der namenlose Protagonist bleibt. Der vorherige Wetterbeobachter bleibt nicht nur verschwunden, seine Behausung ist in kompletter Unordnung und verwahrlost. Er findet statt dessen im angrenzten Leuchtturm, dem einzigen anderen Gebäude auf der Insel einen Mann namens Gruner, seines Zeichens Leuchtturmwärter, der sich jedoch weigert auch nur eine einzige Frage zu beantworten.

Unser Protagonist lässt sich nicht beirren, bringt seine Behausung in Ordnung, packt aus und wird noch in der ersten Nacht angegriffen von seltsamen Wesen die absolut nicht menschlich zu sein scheinen….

„Die haben vielleicht mehr Verstand als Sie!“ sagte ich und tippte mit dem Finger an meinen Kopf. „Ja, vielleicht sind wir die einzigen Tiere auf dieser Insel! Wir beide und unsere Flinten und Gewehre und Munitionen und Explosionen? Töten ist sehr leicht, aber es ist sehr schwer, sich auf den Feind einzulassen!“

Ich habe übrigens darüber nachgedacht, ob ich aufgrund meiner gelegentlichen Vorliebe für Horrorfilme bereits so abgestumpft bin, dass auch beim zweiten Lesen das Schrecklichste für mich nach wie vor der Moment ist, wo unser Protagonist sich gezwungen sieht seine mitgebrachten Bücher abzufackeln, um sich vor den Eindringlingen zu schützen. An der Stelle muß ich jedes Mal fast ein bißchen weinen …

Eine skurille Mischung aus Abenteuer und Liebesroman mit einem Hauch von „Tentacle Sex“? 😉

Das Buch ist übrigens 2017 unter dem Titel „Cold Skin“ von dem französischen Regisseur Xavier Gens verfilmt worden. Hier der Trailer:

Den Abschluß der Mini-Reihe „Düstere Schönheit“ bildet Laura van den Bergs „Find Me“

IMG_8902

 

Das war eine ziemlich surreale außergewöhnliche Dystopie. Ein aggressiver Virus bricht in den USA aus, der bei den Infizierten in kürzester Zeit zu komplettem Gedächtnisverlust, silbernem Ausschlag auf der Haut, rapidem Verlust jeglicher motorischer und kognitiver Funktionen und nach etwa 10 Tagen schließlich zum Tod führt.

Joy scheint als eine der Wenigen immun gegen den Virus zu sein und sie nimmt in einem Krankenhaus in Kansas an einer medizinischen Studie teil, die das Ziel hat ein Gegengift zu entwickeln. Sie wartet an diesem Ort gemeinsam mit anderen Patienten isoliert von der Außenwelt auf das Ende der Epidemie.

Joy wurde als Baby von ihrer Mutter im Stich gelassen und sie wächst in einer ganzen Reihe unterschiedlicher Kinderheime und Pflegefamilien auf. In einem dieser Familien trifft sie auf Marcus, einen Jungen den sie liebt, der immer eine Maske trägt um sein vernarbtes Gesicht zu verstecken. Der Roman ist keine typische Dystopie mehr eine Auseinandersetzung mit Einsamkeit und Identität die für Joy vor und während der Epdemie gleichbedeutend wichtig sind.
“Is there any greater mystery than the separateness of each person?”
Auch nachdem sie das Krankenhaus irgendwann verlässt um sich auf die Suche nach ihrer biologischen Mutter zu machen, hat sie stets das Gefühl das ein Teil von ihr immer eingesperrt sein wird.
„Find Me“ ist ein Roman den man in kleinen Portionen genießen sollte. Eine Geschichte voller Geheimnisse und Dunkelheit. Das Buch fühlte sich für mich fast wie zwei unterschiedliche Romane an. Eine dunkle Dystopie die in dem bizarren abgeschiedenen Krankenhaus spielt und die Geschichte eines Road Trips durch ein seltsames zerbrochenes Land.

“Hope is a seductive thing,“ he says. „Hope can make people lose all sense.”

Hier die Bücher noch mal im Überblick:

Veronique Olmi – Meeresrand, Büchergilde Gutenberg
Jürgen Bauer – Ein guter Mensch, Septime Verlag
Albert Sanchez Pinol – Im Rausch der Stille, Fischer Verlag
Laura van den Berg – Find Me – bislang nicht auf deutsch erschienen

#WomeninSciFi (2): The long way to a small, angry planet – Becky Chambers

logo-scifi3

Ein bisschen hat es schon gedauert, bis ich die einzelnen Stimmen des munteren  Blogger-Kombinats „Feiner Reiner Buchstoff“ auseinanderhalten konnte. Thursdaynext fiel mir recht schnell auf, nicht allein wegen des Namens, bei dem ich gleich vermutete, wir könnten literarisch ähnliche Interessen haben, sondern auch durch die entsprechende Buchauswahl.

Heute stellt Thursdaynext uns ein Buch vor, dass schon seit einer Weile auf meinem Wunschzettel schlummert und auf das ich mich sehr sehr freue…

Space Opera mit starken weiblichen Einschlägen sind selten im Sci Fi Genre, das, männlich dominiert, zumeist Technik, Wummen, Krieg, Heldentum und Machtschnickschnack thematisiert. Doch gerade der kulturelle und gesellschaftliche Blickwinkel auf die Zukunft ist eine der interessantesten in diesem Genre. So ist die weibliche Sichtweise auf das Zusammenleben auf beengtem Raum einen informativeren und empathischen Ticken anders.

51Keam5kKXL._SX330_BO1,204,203,200_

Feinfühliger, eindrücklicher, weil mehr hinterfragend, schildert Autorin Becky Chambers, diese Aspekte des Raumfahrerlebens.  Als Beispiel sei hier der Koch- und Leibarzt genannt, der sehr wohl um die Wichtigkeit guten Essens und guter Atmosphäre weiß und sich bemüht, beides herzustellen.  Die in Kalifornien aufgewachsene Tochter einer Astrobiologin und eines Luft- und Raumfahrttechnikers gesellt sich hier zu Autorinnen wie Kate Wilhelm, Ursula K. LeGuin, James Tiptree, C.J.Cherryh oder Lois McMaster Bujor ein. Dabei sind schon Cover und Titel das Zugreifen wert. Was wir beiden hauptverdächtigen Buchstoffler mit dem SciFi Faible natürlich getan haben, überschneidet sich unsrer lesetechnische Sci Fi Menge doch häufig und bereichern wir uns gegenseitig gern mit guten neuen Autoren.

u1_978-3-596-03568-7

Foto: Fischer Verlag

Becky Chambers Debüt The Long Way To A Small, Angry Planet finanzierte sie 2012 via Crowdfunding und brachte es 2014 im Eigenverlag heraus. 2015 erschien der Roman in Großbritannien bei Hodder & Stoughton, in den USA bei Harper Voyager. 2016 wurde The Long Way To A Small, Angry Planet für den Arthur C. Clarke Award nominiert.

Becky Chambers hat uns mit ihrem phantastischen Debüt gleichermaßen berühren und begeistern können. Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten liest sich locker – luftig mit unaufdringlichem Humor und zieht einen bereits auf den ersten Seiten in seinen Bann, dem wir uns während des gesamten 539 – Seiten- Buches nicht mehr entziehen konnten. Das Wayfarer Universum besteht aus verschiedensten Spezies, und die junge Rosemary Harper (Homo Sapiens) bewirbt sich auf der Wayfarer, einem Tunnelbohrschiff mit gemischter Besatzung. Unterschiedlich in Kultur und Rasse kommt es trotz gegenseitigem Respekt doch so manches Mal zu Reiz- und Reibungspunkten:

AF_Chambers_Becky__001_Web.jpg.55412989

Becky Chamers - Foto: Fischer Verlag

„Hast Du die Menschen auch manchmal satt? Hin und wieder. Das ist wohl normal, wenn man mit anderen Leuten als seiner eigenen Art zusammenlebt. Ihnen ergeht es bestimmt genauso. Heute habe ich sie eindeutig satt, sagte Sissix und ließ den Kopf wieder zurücksinken. Ich habe ihre fleischigen Gesichter satt. Ich habe ihre glatten Fingerspitzen satt. Ich habe es satt, wie sie das R aussprechen. Ich habe es satt, dass sie nicht riechen können. Ich bin es leid, wie gluckenhaft sie sich bei Kindern aufführen, die nicht einmal ihre eigenen sind. Ich habe es satt, wie neurotisch sie mit Nacktheit umgehen. Am liebsten würde ich jeden Einzelnen von ihnen ohrfeigen, bis sie begreifen, wie unnötig kompliziert sie ihre Familien und ihr Sozialleben und ihr … einfach alles machen.“

Rosemary ist als Verwaltungsassistentin angeheuert und bemüht sich zu integrieren. Jedes Besatzungsmitglied hat einen ganz speziellen Charakter und trägt eine Bürde mit sich herum. Bürden, die im Laufe des Buches offenbar werden und meist einen hochemotionalen Hintergrund haben, der die einzelnen Personen mit einem warmen, persönlichen Touch versieht. Auch Rosemary hat ein Geheimnis, die Crew sieht das aber sehr entspannt:

„Du bist Rosemary Harper. Du hast diesen Namen gewählt, weil der alte nicht mehr zu dir passte. Du musstest dafür ein paar Gesetze brechen, na und? Was soll’s. Das Leben ist nicht gerecht, und Gesetze sind es normalerweise ebenso wenig. Du hast das getan, was du tun musstest. Ich verstehe das.“

Sympathisch, bunt, vielfältig, spannend und teilweise auch politisch hochaktuell geht es auf der Wayfarer zu. Fake News finden sich auch in der fernen Zukunft wieder. So bearbeitet zum Beispiel Nib der Hobby- Archivar Referenzdateien, indem er sich durch alte Fakten gräbt um die öffentlichen Dateien auf neustem und den Tatsachen entsprechendem Stand zu halten:

„Warum versuchen diese Leute überhaupt so etwas zu beweisen?“, fragte Kizzy. „Weil es sich um Idioten handelt.“

Die Vielfalt der Spezies und ihrer Soziologien ist grandios, authentisch und detailliert. Vom Paarungs – und Nachwuchsaufzuchtsverhalten der Aandrisks könnten wir uns z.B. gerne ein paar Scheibchen abschneiden. Wenn wir Eier legen könnten. Hier merkt man, dass die Autorin eben das ist, eine Frau und somit potentielle Mutter, der diese Thematik der Kinderaufzucht doch näher und unmittelbarer ist als männlichen Autoren, und die sich zudem noch ganz offensichtlich mit Biologie und weiteren Wissenschaften auskennt. Ihre Ideen sind ausgereift, wirklichkeitsnah und wissenschaftlich logisch. Was dieses Universum aber erst so richtig rund macht, ist die empathische Sicht der Dinge. Hier ist der Roman am eindringlichsten und stärksten, in Momenten wo sich zwei verschiedene Rassen nähern und wir uns in den Gedanken von Sissix, einer echsenartigen Spezies, finden:

Rosemary, sagte Sissix und ergriff ihre Hand. Sie war warm. Das war bei anderen Spezies immer so, man spürte die Wärme schon, wenn man neben ihnen stand, aber jetzt war es noch deutlicher. Sie hatte sich schon manchmal gefragt, wie es wohl wäre, diese Wärme an sich zu pressen, dort, wo – nein, nein, daran würde sich nicht denken. Noch nicht. Sie musste klug sein. Sie musste vorsichtig sein. Schließlich reagierten Menschen anders auf Paarung. War es nicht so, dass ihre Gehirne danach von Chemikalien überschwemmt wurden, viel mehr als bei normalen Leuten? Auch bei Aandirsks führt Paarung zu Bindung, aber Menschen – Menschen verloren dabei vollkommen den Kopf. Wie ließ es sich sonst erklären, dass eine vernunftbegabte Spezies die Überbevölkerung bis zum Umweltkollaps getrieben hatte? Das war ein Volk, das sich um den Verstand gepaart hatte.“

Ihre Charaktere sind ausgereift, erhalten mit zunehmendem Lesefortschritt immer mehr Substanz und Gesicht, erscheinen greifbar und echt, mit all ihren Macken und Persönlichkeitsaspekten. Die Sprache ist angenehm, auch wenn es um philosophische, soziologische, biologische und technische Details geht. Ganz wichtig: Chambers hat Humor!! Und den merkt man diesem augenzwinkernden Buch an. Eben das lässt einen, viel zu schnell, aber mit Hochgenuss hindurchgleiten.

Sie zeigt auch Weitsicht wenn sie aus den Akten der GU (Galaktischen Union) zur Aufnahme der Spezies Homo Sapiens in ihre Gemeinschaft zitiert:

Die Menschheit ist eine zerstrittene, angeschlagene, pubertäre Spezies, die sich nicht durch ihr eigenes Verdienst in den interstellaren Raum ausgebreitet hat sondern nur durch Zufall. Sie ist nie über das intraspeziäre Chaos hinausgekommen. In dieser Phase der unbeholfenen Pubertät entscheidet es sich ob eine Spezies zu einer globalen Einheit oder in verfeindete Fraktionen zerfällt, die zum Aussterben verurteilt sind sei es durch Krieg oder durch ökologische Katastrophen, die so groß sind, dass man sie nur gemeinsam meistern kann.“

Die Wayfarer Welt ist bunt, liebevoll und schreit nach Erweiterung, so ist es nur gut, dass der ebenfalls im Wayfarer Universum angesiedelte Roman A Closed And Common Orbit 2017 in Großbritannien erschienen ist.

Die deutsche Übersetzung, Zwischen zwei Sternen wurde wieder von Karin Will übersetzt , die bereits beim langen Weg zu einem kleinen, zornigen Planeten wunderbare Arbeit leistete,wird wohl am 25. Februar bei Fischer TOR https://www.fischerverlage.de/buch/zwischen_zwei_sternen/9783596035694

erscheinen.

Heißer SciFITipp 2018

Ich freu mich schon darauf, also: Go get it! Abtauchen ins Wayfarer Universum.

Ganz lieben Dank Thursdaynext, ich denke mit diesem Text hast Du nicht nur mir Lust auf Space Opera und aufs Wayfarer Universum gemacht.

Im nächsten Women in SciFi Beitrag würde ich euch gerne mit ein paar der interessantesten SciFi Protagonistinnen der SciFi Welt bekannt machen.

Meine Woche

tempImageForSave

Gesehen: Star Wars: The Last Jedi (2017) von Rian Johnson. Ich fand den wirklich richtig gut, ganz egal was viele dran rumzunölen haben. So schön Princess Leia noch mal zu sehen 😦

Alias Grace (2017) von Mary Harron. Verfilmung des großartigen Romans von Margaret Atwood. Sehr gut umgesetzt, tolle Atmosphäre, spannend.

Gehört: „Linger„,  „Zombie“ und noch viele mehr von Dolores O’Riordan. RIP:(
Landungsbrücken raus“ und „48 Stunden“ – Kettcar, „Le sacre du printemps“ – Asia Argento

Gelesen: Bitcoins und Kryptocurrency mal einfach erklärt, wie es ist wenn das Kind ein Social Media Star ist, warum die meisten Menschen ggf immun gegen Crispr Cas9 sind, the work required to have an opinion, darüber wie schlau Delphine tatsächlich sind und wie wir 2037 leben werden

Getan: den Bookclub besucht und Arundhati Roys Buch „The Ministry of Utmost Happiness“ diskutiert
uns im SPA verwöhnen lassen, der Abschluß musste endlich gebührend gefeiert werden,  bin schließlich Anwaltsgattin jetzt – juhu 🙂
auf dem Kettcar Konzert kräftig mitgesungen

Geplant: das Fantasy Filmfest besuchen

Gegessen: Kritharaki mit Broccoli

Getrunken: einen Prudence Cocktail

Gelacht: über diesen Cartoon und „If Hal-9000 was Alexa

Geärgert: mein Murakami ist auf dem Postweg verloren gegangen 😦

Gefreut: bei der Gattin läufts beruflich gerade richtig rund und wir haben Kanada gebucht

Geklickt: 46 women who are changing the world, see how the rest of the world lives organized by income,  die 100 besten Non-Fiction Bücher und diesen TED Talk von Marina Abramovic

Gewünscht: diese Buchstützen, dieses Regal, dieses Bad

Gefunden: jede Menge verbuddelte Nüsse beim Balkon aufräumen

Gekauft: schon wieder Bücher

Gestaunt: The secret history of the color black

Gedacht: A sense of appreciation is the single most sustainable motivator at work (Jocelyn K. Glei)

Area X – The Southern Reach Trilogy

 

Warum gibt es eigentlich das Wort Kettenraucher, aber nicht den Begriff Kettenleser? Also im Deutschen leider nicht, im Englischen schon. Da könnte ich jetzt ganz einfach sagen, das ist eine Reihe die man unbedingt „chain-readen“ sollte, also nicht zuviel Zeit lassen zwischen den einzelnen Bänden.

Das war meine Weihnachtslektüre und ich wollte sie auch gern 2017 noch abgeschlossen haben, aber ich hatte nur die ersten beiden Bände und habe gefühlt ewig auf die Lieferung des dritten Bandes gewartet, daher dauerte das länger und ich hatte eine unschöne und ungewollte Pause zwischen Band zwei und drei.

Vor etwas über 30 Jahren wird ein Teil der (wahrscheinlich) südöstlichen Küste der USA vom Rest der Welt durch eine nicht näher beschriebene Katastrophe abgeschnitten, die seitdem als Area X bezeichnet wird. Seitdem wird dieses Areal von einer Regierungsbehörde namens „Southern Reach“ beobachtet, die ganz in der Nähe der Grenze ihren Sitz hat und die Expeditionen in das Areal schickt, um besser zu verstehen, was dort eigentlich los ist. Diese Expeditionen werfen aber in der Regel mehr Fragen auf, als sie beantworten und sie enden auch meistens nicht gut. Teilweise sind alle Teilnehmer tot oder es kommen vereinzelte Überlebende zurück, die so verändert sind und unter Schock stehen, dass man kaum etwas vernünftiges aus ihnen herausbekommt. Die letzte Expedition war eine, bei der die Teilnehmer allesamt nur noch als Hüllen ihrer selbst und krebskrank zurückkehren und kurz darauf sterben.

„Annihilation“ ist die Geschichte der nächsten (12.) Expedition in die Area X. Das Team besteht dieses Mal aus einem rein weiblichen Quartett, dem wir in das Areal X folgen. Sie finden einen mysteriösen Turm/Tunnel, der nicht auf ihrer Karte eingezeichnet ist und darin sehr seltsame Schriftzeichen an der Wand.  Kurz darauf beginnt sich das Verhalten aller Expeditionsteilnehmer zu verändern und dann verschwindet eine Teilnehmerin nach der nächsten ….

Foto: behanze

“You could know the what of something forever and never discover the why.”

Der Folgeband „Authority“ spielt etwa sechs Wochen später. Drei der Teilnehmer der 12. Expedition sind zwar zurückgekehrt, benehmen sich aber ähnlich seltsam wie die Rückkehrer der 11. Expedition. Die Geschichte spielt dieses Mal fast ausschließlich in der Regierungsbehörde Southern Reach, wo der neue Direktor John „Control“ Rodriguez mit passivem Widerstand der Behördenmitarbeiter zu kämpfen hat und bald feststellt, dass in der Behörde so manche seltsame Dinge vorgehen, die mich an eine Mischung aus Kafka, Borges und Lost erinnert haben.

Foto: unurth

“So long as you don’t tell people you don’t know something, they’ll probably think you know it.”

Der dritte Band „Acceptance“ verfolgt drei verschiedene Handlungsstränge. Einmal erleben wir die letzten Tage der Area X, bevor es Area X wurde, durch die Augen des Leuchtturmwärters, dann die Zeit zwischen der 11. und 12. Expedition, in der die damalige Direktorin von Southern Reach, Cynthia, eigene Nachforschungen anstellt und der dritte Handlungsstrang folgt den drei Personen, die jetzt in der Area X sind und beschreibt ihre Erlebnisse dort.

Foto: wdstreetart.com

“A circle looks at a square and sees a badly made circle.”

Die Buchtitel reflektieren ein Stück weit den Handlungsbogen der Geschichte. In „Annihilation“ erleben die Protagonisten die Rückeroberung der Natur in Area X und welchen Effekt die Area auf die Menschen hat, die sich ihr nähern . Im zweiten Band „Authority“ versuchen die Menschen, die Area X zu ergründen und zu kontrollieren und im dritten Band kommen sie zu dem Schluss, dass die Area X einfach nicht verstanden und ergründet werden kann.

“The effect of this cannot be understood without being there. The beauty of it cannot be understood, either, and when you see beauty in desolation it changes something inside you. Desolation tries to colonize you.”

Leser, die alles bis aufs letzte Komma erklärt haben wollen, werden mit der Southern Reach Trilogie nicht glücklich werden. Es ist im Großen und Ganzen der eigentliche Sinn der Trilogie zu akzeptieren, dass man nicht alles erklären kann. Das war auch für mich nicht unbedingt einfach, denn ich bin da schon der analytisch-wissenschaftliche Typ, der alles glaubt erklären zu können und zu wollen.

Trotzdem war die Trilogie eine absolut faszinierende dystopische Reihe für mich. So viele bedeutungsvolle Metaphern, Anspielungen und nicht zuletzt diese wunderbar gespenstische Atmosphäre. Die Area X hat mich so sehr an die „Zone“ in „Roadside Picnic“ bzw. dessen Verfilmung „Stalker“ erinnert. Würde mich interessieren, ob es noch jemandem so ging.

Die Stimmung im Leuchtturm wiederum hat mich an „Im Rausch der Stille“ von Albert Sánchez Pinol erinnert, dass ich vor einigen Jahren mal gelesen und sehr geliebt habe. Ich möchte mir selbst dieses Jahr auch noch mehr die Gelegenheit geben, mich von einem Buch zum nächsten treiben zu lassen. Also habe ich den Rausch der Stille kurzerhand wieder vor geholt und lese es jetzt wieder mit ähnlich wohligem Grusel wie beim ersten Mal.

Ich bin schon sehr gespannt auf die Verfilmung von „Annihilation“ mit der wunderbaren Natalie Portman. Der Trailer sah schon mal sehr vielversprechend aus:

 

Auf deutsch erschien die Trilogie unter den Titeln „Auslöschung“, „Autorität“ und „Akzeptanz“ im Antje Kunstmann Verlag.

 

 

#WomeninSciFi: The Left Hand of Darkness by Ursula LeGuin (1)

logo-scifi3

Vermutlich bin ich nicht die erste, die eine Weile lang dachte, es handle sich bei dem Blog Vorspeisenplatte.de um einen Kochblog. Er wurde mir wiederholt als „Lieblingsblog“ genannt, wenn ich mich entsprechend erkundigte. Tatsächlich handelt es sich vermutlich um einen der ersten Tagebuchblogs.

So mancher Blog-Empfehlung folge ich schon lange nicht mehr, der Kaltmamsell bin ich jedoch treu geblieben, denn sie versorgt mich regelmäßig mit spannenden Artikeln, Links und Twitterlieblingen. Ihr beeindruckendes Sportprogramm ist eine Art Master Yoda für meinen inneren Schweinehund.

Zudem habe ich gelernt, dass „mein“ Buchclub nicht der einzige in München ist. Gut zu wissen…

Ich freue mich sehr, dass sie die #WomeninSciFi Reihe heute mit Ursula LeGuins „The Left Hand of Darkness“, der Grande Dame der Science Fiction Literatur, eröffnet:

180113_02_LeGuin

 

Eine unersättliche Leserin war ich von Kindesbeinen an, doch an Science Fiction geriet ich nicht von selbst. Zwar ließ ich mir als Erwachsene gezielt die Klassiker des Genres reichen, mochte vor allem die alternativen Gesellschaftsentwürfe. Doch erst in den letzten Jahren trafen sich eine wachsende Abneigung gegen alles „based on a true story“ (Erinnerungen sind schließlich auch Konstruktionen und Fiktionen – doch diese Literatur trägt angebliche Wahrhaftigkeit vor sich her) und genauso wachsende Freude an sehr Ausgedachtem bis hin zu speculative fiction.

Es war dann ein Essay von Laurie Penny, der mir zu einer konkreten Leseliste verhalft: „Fear of a Feminist Future“. Darin listet Penny Science-Fiction-Autorinnen auf, die Alternativen zu einer patriarchalen Gesellschaft entwarfen. Und so geriet ich an die Ikone Ursula K. Le Guin. Der Roman der US-amerikanischen Autorin The Left Hand of Darkness von 1969 stand in einer schönen Neuauflage von 1980 im Regal des Science-Fiction-Experten an meiner Seite.

Sie enthält Le Guins „Introduction“ von 1976 – für mich ein Teil des Werks. Darin legt sie klug dar, warum Erfundenes einen tieferen Blick auf die Wirklichkeit ermöglichen kann – und genau das tut sie mit ihrem Roman The Left Hand of Darkness. Der erste Satz des Romans lautet dann auch: „I’ll make my report as if I told a story, for I was taught as a child on my homeworld that Truth is a matter of the imagination.“

Wir werden von Anfang an in eine völlig fremde Welt geworfen; das erste Kapitel heißt „A Parade in Erhenrang“, und vor dem ersten oben zitierten Satz der Handlung steht die vierzeilige Archivkennzeichnung des folgenden Berichts. Die Ortsnamen sind fremd, die Zeitangaben haben nichts mit unseren zu tun, die geografischen Gegebenheiten und Gesellschaftsstrukturen sind unerwartet. Manches davon wird erklärt, denn, so stellt sich heraus, wir lesen den Bericht eines Besuchers oder einer Besucherin namens Genly Ai auf dieser Welt, dem Planeten Gethen, selbst von ganz woanders kommend – allerdings aus einer Welt, die uns Leserinnen genauso fremd ist.

Diese große Fremdheit zeichnet den gesamten Roman aus, viele Wörter und Konzepte bleiben bis zum Schluss unerklärt. Zwischenkapitel („hearth tales“) wechseln komplett die Perspektive und geben Gethens Mythologie wieder, ohne offensichtlichen Zusammenhang. Das Lesen erfordert Offenheit und Aufgeben von Erwartungen – genau das braucht Le Guin für den alternativen Gesellschaftsentwurf, den sie hier vorlegt.

Denn es stellt sich heraus, dass der größte Unterschied zu unserer gewohnten Erdenwelt des 20. Jahrhunderts nicht das Klima, die Technik oder die politischen Prozesse sind, sondern der Umstand, dass die Bewohner Gethens nicht einem von zwei Geschlechtern angehören. Zwar wird unsere Leseerwartung zunächst in die Irre geführt, weil alle das Personalpronomen „he“ tragen. Doch es stellt sich heraus, dass das nur eine Hilfskonstruktion des Berichtenden Genly Ai ist. Die Erzählfigur wurde als Botschafter des Ekumen geschickt, eines losen Zusammenschlusses von Planeten, und soll die Staaten des Planeten Gethen dazu bringen, dem Ekumen beizutreten. Dazu muss die Erzählfigur aber damit zurecht kommen, dass die Bewohner von Gethen im Normalzustand kein fixes Geschlecht haben; sie sind nur einmal im Mondzyklus fruchtbar, und erst wenn es an die Fortpflanzung geht, vereinbart ein Paar, wer welchen Part übernimmt.

Das ist allerdings nicht das einzige Detail auf Gethen, das die Erzählfigur überfordert: Sie wird unbemerkt zum Spielball politischer Ränke, und das mehrfach auf verschiedene Weise, gerät in Gefangenschaft, wird dort durch Medikation unbeabsichtigt fast umgebracht. Ich bezeichne sie hier absichtlich als „Erzählfigur“: Le Guin schaffte es sehr lange unklar zu lassen, welchem menschlichen Geschlecht diese Ezählstimme eigentlich zugehört, unter anderem durch die Erzählung in Ich-Form. Und als dieses Detail klar wird, ist es schon lange unwichtig.

Gleichzeitig ist The Left Hand of Darkness die Geschichte einer großen Freundschaft und einer großen Liebe (ohne Geschlechtlichkeit auf Gethen deckungsgleich), der zwischen Genly Ai und Estraven. Estraven ist zu Anfang der Handlung eine wichtige politische Figur auf Gethen – und gibt alles auf, um der Erzählfigur beizustehen. Es braucht den Großteil der Geschichte, bis Genly Ai das überhaupt bemerkt, denn Verhaltenscodes und Kommunikation sind auf Gethen so völlig anders – werden auch uns Leserinnen nicht erklärt.

Ich kenne keine Utopie, die so vielschichtig ist wie The Left Hand of Darkness. Le Guin erfindet nicht nur zwei Universen und lässt aus ihrem Zusammentreffen Erkenntnis erwachsen, sie erfindet auch eine neue Sprache, neue Gefühle, neue Kommunikationstechnik, stellt eine Vielzahl von gewohnten Konzepten in Biologie und Gesellschaft in Frage. Ihre sprachlichen Mittel dafür sind dicht und schnörkellos, sie wechselt kapitelweise die Klangfarbe, je nach dem ob die Berichtsfigur spricht, ob Estraven sein/ihr Tagebuch schreibt oder ob der heimische Mythos wiedergegeben wird. Und so erleben wir die Gesellschaft ohne Geschlechterzuschreibung subtil durchgespielt mehr als Hintergrund denn als propagandistischen Vordergrund.

The Left Hand of Darkness gilt als einer der ersten feministischen Science-Ficition-Romane. Er gehört zu Le Guins Hainish Cycle, in dem noch zwei weitere ihrer Romane und einige Kurzgeschichten spielen. Ihr umfassendes Werk aus Romanen und Kurzgeschichten in Fantasy und Science Ficiton, aus Gedichten und Essays beeinflusste Generationen von Schriftstellerinnen und Schriftstellern.

Weiterführende Lektüre:

Ligaya Mishan, „First Contact: A Talk with Ursula K. Le Guin“ – Ein Interview von 2009 über The Left Hand of Darkness. „In the spirit of the novel, our questions are a collaboration between a male and a female; we leave it up to our readers to determine who wrote which“. Darin die schöne Aussage Le Guins: „What is the metaphorical significance? I don’t know. The theme was just there. A given. Writing a story, I generally take what’s given and run with it. Then the critics can tell me what it Means.“

Maria Popova, „Ursula K. Le Guin on Being a Man“ – erklärt die konsequente Verwendung von „he“ für alle Personen des Romans.

Justine Jordan, „Winter reads: The Left Hand of Darkness by Ursula K Le Guin“ – über die lange Sequenz des Romans, die die dreimonatige Reise der Protagonisten durch eisige Landschaft beschreibt.

Sarah LeFanu, „The king is pregnant“ – über die Rolle von Angst und Vertrauen in dem Roman.

„The Left Hand of Darkness“ erschien auf deutsch unter dem Titel „Die linke Hand der Dunkelheit“ im Heyne Verlag.

Liebe Kaltmamsell, vielen Dank für diese gelungene Eröffnung der „Women in SciFi“-Reihe. Weiter geht es hier im nächsten Beitrag in Kürze mit einer Spaceopera. Thursdaynext vom Blog „Feiner reiner Buchstoff“ stellt uns Becky Chambers „The long way to a small, angry planet“ vor.