The Ninth House – Leigh Bardugo

Mors irrumat omnia. Death fucks us all

Der Roman handelt von der 20-jährigen Galaxy „Alex“ Stern, einer Schulabbrecherin und einzige Überlebende eines Mordes, die Geister, sehen kann. Nach ihrem Trauma wird Alex auf mysteriöse Weise ein volles Stipendium für Yale angeboten, obwohl sie nicht über die nötigen Qualifikationen verfügt. Sie versucht, sich in ihrem neuen Leben an der Ivy League zurechtzufinden, während sie von ihrem Wohltäter beauftragt wird, die acht Häuser/Geheimgesellschaften, die dunkle Magie nutzen…

Jedes Mal wenn ich beim Lesen dachte, ok das ist jetzt aber sehr seltsam/fantastisch, dann waren das Sachen die tatsächlich in Yale so sind. Diese ganzen Geheimgesellschaften die den priviligierten Kids mit den ohnehin grandiosen Startbedingungen das Leben künftig noch ein bisschen angenehmer machen und für hilfreiche Alumni-Bündnisse sorgen, sind mir mehr als suspekt. Bardugo beschäftigt sich mit diesen Privilegien und bezieht sich im Roman auf tatsächlich stattgefundene sexuelle Übergriffe von Mitgliedern dieser Gesellschaften die im großen Stil gedeckt bzw kaum geahndet wurden. Sie zeigt die Privilegien und Machtdynamiken auf die weiße, reiche, privilegierte Jungs dazu bringt sich zu allem berechtigt zu fühlen, und denen sogar Gefühl vermittelt wird für ihre Taten auch noch Applaus zu bekommen. Missbrauch und Anspruchsdenken sind vermutlich auch erblich und hinterlassen unzählige Opfer, deren ganzes Leben dadurch beeinträchtigt wird.

“There were always excuses for why girls died”

Ninth House ist auch ein Buch über Trauma und zumindest teilweise Heilung. Ein Buch voller Dunkelheit, dass und nicht nach jedermanns Geschmack sein dürfte, denn es ist stellenweise sehr brutal. Es hat aber auch helle Seiten und zeigt was ein Mensch bewegen kann, um seine Stimme zurückzubekommen.

“Maybe all rich people asked the wrong questions. For people like Alex, it would never be what do you want. It was always just how much can you get?”

Alex Stern ist auf jeden Falle eine interessante Protagonistin, die überhaupt nicht in die Yvy League Umgebung reinpasst und die sich in keinster Weise verbiegt um in Yale reinzupassen. Rotzig, street smart und klug versucht sie dennoch aus der Chance die sich ihr bietet das Beste zu machen.

Jodie Foster ist im Übrigen Mitglied der Geheimgesellschaft „Manuscript“ in Yale – werde ich mir auf jeden Fall mal merken, gutes Small Talk Topic falls wir uns mal treffen…

Könnt ihr mit Dark Fantasy was anfangen? Habt ihr Empfehlungen?

Ein Kommentar zu “The Ninth House – Leigh Bardugo

  1. Defintiv ist Dark Fantasy was für mich, aber viel habe ich noch nicht gefunden was ich lesenswert fand. Tim Powers „Die kalte Braut“ fand ich einst sehr gut, ist aber uralt und sicher nur noch antiquarisch zu bekommen. Jonathan Nasaw „Blutdurst“ gefiel mir ebenfalls sehr gut. Vampire aber ganz anders, aber hardcore. Die Rabenreighe von Ed Mc Donald, dürfte aber nicht deinses sein. Ich finde die Grenzen sind fliessend. Leigh Bardurgo ist aber auf jeden Fall nicht schlecht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.