Books & Booze – William Faulkner: As I lay dying

Books & Booze Logo

Vielleicht ist es diese Reihe hier, die dazu führt, dass man beim Lesen glaubt, der Lieblingsdrink des Autors parfümiert die Seiten des Buches, welches man von ihm gerade liest. Der Duft von Mojito bei Hemingway, von Absinth bei Oscar Wilde, die Seiten von Fitzgerald riechen eindeutig nach Gin Rickeys und Faulkner darf in dem Kreis nicht fehlen. Sein bevorzugtes Gift war Whisky, idealerweise Getreide-Whisky.

Zum Frühstück schon soll er seine Beignets mit einem Glas Getreide-Whisky heruntergespült haben und beim Schreiben stets einen Krug oder drei davon auf seinem Schreibtisch stehen haben.

BuchJulepsw

Ich habe „As I lay dying“ vor vielen Jahren an einem sehr heißen Juli-Wochende im Kensington Park in London gelesen. Das Buch liest sich wunderbar, wenn man ab und an die Eiswürfel im Glas klirren lässt und an der frischen Minze riecht.

Das Buch ist ein Meisterwerk, so viel Tiefe auf so wenigen Seiten! Eines von Faulkner echten Meisterwerken über einen grotesken Road Trip mit einer faulenden Leiche, erzählt von den unterschiedlichen Stimmen einer extrem dyfunktionalen und teilweise etwas psychotischen Familie im tiefen Süden der USA.

“I feel like a wet seed wild in the hot blind earth.” 

Faulkner gab an, die Geschichte in sechs Wochen geschrieben zu haben, jeweils von Mitternacht bis 4 Uhr früh, während er in einem Kraftwerk arbeitet. Angeblich hat er nicht ein Wort in der Geschichte geändert. Runtergeschrieben, fertig – Meisterwerk. Das muss man erst mal hinbekommen.

“He had a word, too. Love, he called it. But I had been used to words for a long time. I knew that that word was like the others: just a shape to fill a lack; that when the right time came, you wouldn’t need a word for that any more than for pride or fear….One day I was talking to Cora. She prayed for me because she believed I was blind to sin, wanting me to kneel and pray too, because people to whom sin is just a matter of words, to them salvation is just words too.”

In der Geschichte geht es um den Tod von Addie Bundren und ihre bitterarme Familie, die ihren letzten Willen erfüllen wollen, sie in ihrer Heimatstadt Jefferson, Mississipi, zu beerdigen. Die Familie fährt mit mehren Wägen, wobei Addies Körper – ohne einbalsamiert worden zu sein – in einem Sarg liegt. Auf dem Weg geraten Anse und seine fünf Kinder in verschiedenste Schwierigkeiten. Anse verweigert stur jede Wohltätigkeit inklusive Unterkunft und Essen, so dass seine Familie hungert und in Scheuen schlafen muß. Jewel, einer der Söhne, will seine dysfunktionale Familie verlassen, schafft es am Ende aber doch nicht, sie in ihren Schwierigkeiten alleine zu lassen.

Buch 1512

Nach 9 Tagen kommt die Familie schließlich in Jefferson an, wo die stinkende Leiche von den Einwohnern der Stadt sofort wahrgenommen wird. Die Abenteuer dieser durchgeknallten Familie enden auch in der Stadt nicht und es müssen noch einige gebrochene Beine, Nervenheilanstalten und falsche Zähne überstanden werden, bevor Addie endlich beerdigt ist …

Die Geschichte spielt in Yoknapatawpha County in Mississippi, wo fast alle Werke von Faulkner spielen. Ein fiktiver Ort, eine Interpretation von Faulkners Heim in Lafayette County.

Mit der heutigen Auswahl habe ich die Münchner Küchenexperimente ziemlich ins Schwitzen gebracht. Whisky wird von Frau Wonnie üblicherweise kilometerweit umgangen, aber ein William Faulkner kann und darf in unserer Sammlung nicht fehlen und der hat nun mal nix anderes getrunken.

Hier das Rezept für den Julep:

6 cl Whisky

12 cl Wasser

1 TL Zucker

Minze

Eiswürfel

 

Julep

Cheers!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s