The Black Tulip – Alexandre Dumas

IMG_0624.JPG

Zweimal im Jahr erscheint mein heißgeliebter „Happy Reader“ aus dem Penguin Classics Verlag und als virtueller Bookclub wird gemeinsam ein Roman gelesen, der im folgenden Heft dann ausführlich besprochen wird. Das Buch für den Sommer 2018 war Dumas‘ „The Black Tulip“, der gelegentlich sein letzter großer Roman genannt wird und der stets im Schatten der deutlich berühmteren „Die drei Musketiere“ und „Der Graf von Monte Christo“ steht.

Wer das erste Kapitel übersteht, das etwas hölzern mit Einblicken in die niederländische Politik beginnt, wird mit einem verwegenen, spannenden Pageturner belohnt. Die Geschichte bietet einen ganzen Fächer an Themen, die Dumas wunderbar miteinander verbindet: Liebe, Mut, Ehrlichkeit und Neid.

Die Brüder Cornelius und Johann de Witt (hochrangige Politiker im damaligen Holland) werden des Hochverrats beschuldigt und des Landes verwiesen. Cornelius wurde gefoltert in der Hoffnung, er würde zugeben mit dem französischen König gemeinsam eine Verschwörung gestartet zu haben.

Was Cornelius weder getan hat, noch unter Folter gestand.

Er hat mit dem französischen König zwar korrespondiert, die Briefe waren aber harmloser Natur und Cornelius hinterlegte diese bei seinem Neffen Cornelius Baerle aus Angst, diese Briefe würden Anlass genug sein, ihn und seinen Bruder Johann aufs Schafott zu bringen.

Im Rückblick muss man sagen, wären sie doch nur so glücklich gewesen auf dem Schafott zu landen. Stattdessen wurden sie auf dem Weg ins Exil vom Mob auf der Straße aufgehalten. Dieser Mob, also die sogenannten braven Bürger von denen man das Obst, Gemüse und Brot kauft, bei denen man sich Kleider anfertigen lässt oder Schränke herstellen, die waren mit dem Urteil Exil nicht happy. Die wollten Blut und Köpfe rollen sehen. Durch finstere Machenschaften des William von Orange bekommt der Mob die Chance, die beiden Brüder in die Finger zu bekommen.

”And everyone wanted to strike a blow with a hammer, a sword or a knife, everyone wanted to have his drop of blood and tear off his scrap of clothing.
When the two bodies were thoroughly beaten, thoroughly dismembered, and thoroughly stripped, the mob dragged them naked and bleeding, to an improvised gibbet, where amateur executioners hung them up by the feet.”

Der gleichnamige ahnungslose Neffe Cornelius kümmert sich in der Zeit nichtsahnend um seine geliebten Tulpen, während ein böser neidischer Nachbar, der selbst kein Glück mit seinen Tulpen hat, ihm die Zuchterfolge nicht gönnt und ihn hinterrücks bei der Obrigkeit als Mitverschwörer verpfeift. Der arme Cornelius landet lebenslang hinter Gittern, gerade als er begonnen hatte, sich an einem Wettbewerb zu beteiligen, der einen großen Preis auslobte für den, dem es zuerst gelang, eine schwarze Tulpe zu züchten.

Die Geschichte dreht sich um den unglaublichen Mut und das Durchhaltevermögen des Cornelius van den Baerle bei der Verwirklichung seines Traums, eine schwarze Tulpe zu züchten. Er wird dabei von der mutigen und cleveren Rosa Gryphus unterstützt, der Tochter seines Kerkermeisters, in die sich Cornelius verliebt.

IMG_0951

Man mag nicht glauben, wie spannend das Schicksal von drei Tulpenablegern sein kann und wie sehr man mitfiebert in der Hoffnung, eine davon möge es schaffen und nicht dem neidischen Schurken Boxtel in die Finger geraten. Rosa gerät in einen Mahlstrom an Tulpen-Obsession, die man so seit dem Zerplatzen der Tulpenblase im Jahr 1637 nicht mehr gesehen hat. Sie liebt Cornelius und hilft ihm, wo sie kann, kann sich aber nie ganz sicher sein, ob sie nicht immer erst an zweiter Stelle nach seiner Liebe zu den Tulpen kommen wird.

“Sometimes one has suffered enough to have the right to never say: I am too happy.” 

Mir hat dieser dunkle, floristische, etwas blutige Thriller durchaus Spaß gemacht. Der schon zu Lebzeiten unglaublich berühmte Alexandre Dumas hat im Übrigen satte 650 Bücher geschrieben in jedem nur vorstellbaren Genre: Belletristik, historische Romane, Reisebeschreibungen, „True Crime“ und Kochbücher. Ich bin schwer beeindruckt…

Auf deutsch ist der Roman unter dem Titel „Die schwarze Tulpe“ im Belle Epoque Verlag erschienen.

Advertisements

Ein Kommentar zu “The Black Tulip – Alexandre Dumas

  1. Diesen Dumas hab ich auch noch nicht gelesen. Aber ich würde nicht auf die Idee kommen, eine englische Übersetzung zu lesen. Da kann ich auch gleich die deutsche lesen. 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.