Meine Woche

banksy

Gesehen: „Black Christmas“ (1974) von Bob Clark. Intelligenter kanadischer Horror, der von von einer Gruppe Collegestudentinnen handelt, die in ihrem Wohnheim von einem psychopathischen Killer bedroht werden. Richtig gut.

Black Mirror Season 4 – USS Callister“ (2017) von Toby Haynes. Wow was für ein Einstieg in die neueste Staffel eine sehr coole Star Trek Satire. Werde diese Season gaaaanz langsam gucken, damit sie länger hält.

Evil Dead“ (1981) von Sam Raimi. Kult-Horror der für meinen Geschmack zuviel untotes Schlachthaus war. Zum Magen beruhigen gleich im Anschluß diesen Film geguckt:

Paddington“ (2014) von Paul King mit Sally Hawkins. Sehr süße Verfilmung, die mir so viel besser gefallen hat als ich dachte. Man möchte direkt danach einen Flug nach London buchen

Gehört: meinen 2017 Musik Mix „Defy Them“

Gelesen: über schottische Experimente mit dem bedingungslosen Grundeinkommen, diesen über den Münchner Untergrund, a new type of leader is emerging in Silicon Valley, the arctic will never be frozen again, why Canada is able to do things better

Getan: im Büro klar Schiff gemacht und den Keller zu Hause aufgeräumt, laufen gegangen und viel Zug gefahren

Geplant: heute schön Sylvester feiern und die Tage mal ins Kino und schwimmen gehen

Gegessen: Raclette

Getrunken: Duckstein

Gelacht: Mansplaining, explained und Liam Gallagher macht Tee

Geärgert: über die viele Milch im Büro die ich wegschütten musste weil abgelaufen und über diese Roboter in San Francisco die Obdachlose verjagen

Gefreut: über mein wunderbar signiertes Buch von Jürgen Bauer „Ein guter Mensch

Geklickt: We’re building a dystopia just to make people click on ads

Gewünscht: diese Lampe, diesen Servierwagen, diesen Sack für Altpapier

Gefunden: die lang vermisste Bohrmaschine

Gekauft: diesen Wäschekorb

Gestaunt: über diese riesige Oktopus Art die gerade entdeckt wurde

Advertisements

2017 – The Year in Books and Films

new-year-graffiti-4

Foto: artpie.co.uk

And here come the points from Bingereader for my favorite Books and Films. Not necessarily produced in 2017 but consumed during the year by me. So here for a totally subjective list of awesome stuff.

Top 10 Books:

 

The movies are mainly from 2017 some a little older:

This was a pretty good year culture-wise and I’m looking forward to seeing you all back in 2018. Thanks for being part of this journey 🙂

What do you think – any books/movies you also have on your list or you totally disagree with?

 

Die Geschichte der Bienen – Maja Lunde

DSC_0170

Die Pestizide lassen die Bienen sterben, ohne Bienen keine befruchteten Pflanzen und dann sind wir so gut wie tot. Man könnte Maja Lundes Roman „speculative fiction“ nennen, aber in dem Fall spiegelt der Roman erschreckenderweise fast die Realität wider und liest sich stellenweise wie ein Sachbuch, das Vorgänge beschreibt, die (noch) nicht passiert sind.
Maja Lunde gibt uns das Gefühl, dass wir schon zu zweidritteln über dem Abgrund hängen und damit ist sie leider nicht weit von der Realität entfernt. Das beunruhigende Gefühl von fast schon Wirklichkeit hat vielleicht auch damit zu tun, dass zwei der drei Erzählstränge in der Vergangenheit liegen.
Im Jahr 1852 treffen wir auf William, einen Samenhändler mit vielen Kindern, der depressiv im Bett liegt und es nicht mehr schafft seine Familie zu ernähren.

Die Ursache für seine Depressionen scheinen in der Tatsache zu liegen, dass der einst erfolgversprechende Biologe sich genötigt sah, seine zahlreiche Familie zu ernähren und seine Ambitionen, ein berühmter Biologe zu werden, den Bach runtergehen sieht. Symphatisch fand ich ihn nicht und man würde meinen, ein Biologe hätte mehr Ahnung davon, wie man der zum Teil zumindest unerwünschten Kinderschar Einhalt gebietet.

Seinen Durchbruch hat er dann mit einem neuartigen effizienten Bienenkorb. Die einzige symphatische in dem Teil der Geschichte ist seine Tochter, die später in seine Fußstapfen tritt und nach Amerika auswandert.

Foto: Louis Masai

 

155 Jahre später sind wir in Ohio und treffen auf einen anderen Vater, George, der sein Leben als traditioneller Farmer und Imker verbracht hat und all seine Hoffnung darauf setzt, dass sein Sohn Tom, sein Leben in der gleichen Weise weiterführt. Tom hat allerdings andere Ideen und als sei diese Abfuhr nicht genug, verschwinden eines Tages auch noch Georges Bienen während eines landesweiten Bienenkolonie-Kollaps.

Noch einmal 100 Jahre weiter erleben wir die drastischere Seite dieses Kollapses in China. Insekten sind mittlerweile ausgestorben, was zu weltweiten Hunger-Katastrophen führt. Menschen haben als menschliche Bienen das Bestäuben von Pflanzen übernommen, eine knochenharte Arbeit, die gerade so das Überleben sichert. Tao erhofft sich für ihren dreijährigen Sohn ein besseres Leben, doch in wenigen Jahren wird er genau wie sie als menschliche Arbeitsbiene im Akkord Blüten bestäuben müssen.
Foto: Savethebeesproject

An einem der seltenen Ruhetage wandert der kleine Junge für einen Moment davon und wird bei einem schrecklichen, mysteriösen Unfall schwer verletzt. Die Behörden bringen ihn nach Bejing, ohne die Eltern auf dem Laufenden zu halten. Tao folgt ihrem Sohn in die Stadt, die sehr an Cormac McCarthys Welt erinnert, in der Hoffnung ihn zu finden…

Lunde hat bislang Kinderbücher und Drehbücher geschrieben, was man eventuell an der Klarheit und Einfachheit der Sprache erkennen kann und dem soliden Verknüpfen sämtlicher loser Enden in der Geschichte.

Ich fand „Die Geschichte der Bienen“ stellenweise etwas klebrig-süß, aber dennoch ganz interessant, auch wenn ich den mega Trubel um das Buch nicht ganz nachvollziehen kann. Wobei ihr wahrscheinlich zurecht hauptsächlich wichtig ist, dass bei möglichst vielen Menschen die Message ankommt, dass wir uns um die Bienen und alle anderen Insekten kümmern müssen, wenn wir nicht demnächst vor die Hunde gehen wollen.

Die Gelegenheit nutzte ich im Übrigen, um noch ein weiteres Bienen-Buch aus meinem Bestand zu lesen und zwar den Thriller „The Prophecy of Bees“ von R. S. Pateman.

Der Autor hat einen atmosphärischen schaurigen und spannenden Thriller um alte Landhäuser, kleine englische Dörfer, Aberglaube, Prophezeiungen, Familien und Bienen geschrieben.

Als Lindy, eine kürzlich verwitwete Amerikanerin, die schon lange in England lebt, ein großes altes Landhaus in den Cotswolds kauft, erhofft sie sich damit einen Neuanfang für sich und ihre schwierige Tochter Izzy. Stagcote Manor ist ein großes Haus voller Geschichte und Lindy freut sich auf diesen Neuanfang.

Ihre Tochter Izzy ist da weniger überzeugt. Sie will zurück in den Trubel der Londoner Großstadt, zu ihren Freunden und den Goth-Clubs, in denen sie rumhängt. Außerdem ist da irgendetwas beunruhigendes am Haus, auch wenn Izzy noch nicht wirklich sagen kann was es genau ist. Als Izzy dann doch beginnt, sich mehr und mehr auf das Leben in Stagcote und die Dorfgemeinschaft einzulassen, merkt sie nach und nach, was für seltsame und beunruhigende abergläubische Ideen in den Köpfen der Einheimischen spuken und viele davon hängen direkt mit ihrem Landhaus zusammen.

Als Izzy beginnt, die Geschichte des Hauses zu erforschen, wird ihre Unruhe noch um einiges heftiger als die dunkle Vergangenheit des Landhauses und die Prophezeiungen der Bienen ans Licht kommt…

 

Foto: savethebees

 

Meine Woche

alessio-B-merry-christmas-634x634

Gesehen: „Gremlins“ (1984) von Joe Dante. Der perfekte 80s Weihnachtsfilm – und sooo ein süßer Gizmo 😉

Excision“ (2012) von Richard Bates Jr. um einen Teenager die mit ihrer überkorrekten Mutter und einem Abgleiten in den Wahnsinn kämpft. Sehr blutig, heftige Szenen aber richtig gut.

The curious Case of Benjamin Button“ (2008) von David Fincher mit Cate Blanchett und Brad Pitt. Verfilmung der Kurzgeschichte von F Scott Fitzgerald um einen Mann der alt zur Welt kommt und immer jünger wird.

Gehört: „Ich weiß nicht zu wem ich gehöre“ – Marlene Dietrich, „The Girl who travelled the world“ – Chasing Monsters, „Immortality“ – Catherine Graindorge & Hugo Race, „Ghosts“ – Birdeatsbaby

Gelesen: diesen Artikel über Anti-Intellektualismus, diesen Artikel wie wir in Zukunft arbeiten werden, Don’t let the rich get richer on the assets we all share, warum wir eine Debatte über den Umgang mit Hirndaten brauchen, Pushkin’s pride – how he paid tribute to his african ancestry.

Getan: eine wunderbare xmas Chillout Party mit Kollegen besucht, mir endlich Hilfe für die Problematik mit meinem Bruder geholt, endlich wieder Boxtraining gemacht und in den hohen Norden zur weltbesten Familie gefahren.

Geplant: sleep, eat, read – repeat 😉

Gegessen: dieses leckere Sonntagsfrühstück

Getrunken: Champagner

Gelacht: über dieses Bild

Geärgert: war immer noch nicht im neuen Star Wars Film

Gefreut: wie gut wir mit dem Zug durchgekommen sind

Geklickt: auf den TED Talk 365 days of Thank you

Gewünscht: dieses Poster

Gefunden: verzweifelt gesuchte ausgeliehene Filme in einer geheimen Tasche in meiner Tasche

Gekauft: diese Wasserkaraffe

Gestaunt: über diese putzige gerade entdeckte Fledermaus-Spezies Niumbaha Superba

Day 24 – Under the Christmas Tree

IMG_8618

Not quite under the x-mas tree (yet), but in my last Advent calendar package! This most wonderful book about the fascinating minds of the Octopus and the evolution of intelligent life.

“Mischief and craft are plainly seen to be characteristics of this creature. —Claudius Aelianus, third century A.D., writing about the octopus”

Can’t wait to start reading this – what was under the tree for you?

Thanks a lot for being part of my Challenge again this year. It was fun.

Have a wonderful bookish xmas and a great 2018 – thanks for being part of this here – highly appreciated. This blog wouldn’t be half as much fun without you guys.

xoxox

Day 23 – Childhood Favorite

28f0367f4d53c50d683fe862e751a7ac

This series got me pretty hooked and I couldn’t wait to cycle to the library every week to pick up the next volume of the Famous Five. I made my way through all of them and I guess nearly everything else that Enid Blyton has written.

George was of course my role model 😉

Maybe not exactly high brow literature but it certainly was important in shaping my love for reading. Next to Enid Blyton it was probably Astrid Lindgren, Erich Kästner, tons of comics, TKKG and Alfred Hitchcocks „Three Investigators“ better known as „Die drei Fragezeichen“.

Which books are guilty of turning you into an obsessed Reader?

 

Day 22 – The book I most often give as a gift

virginia-woolf1

This book is just the perfect gift. It is a book that I liked when I was around 18 and still love it… it just get’s better and I discover different things each time I read it.

And because this is the case I will give it this year to one of my readers here. So leave a comment until the 31.12. midnight 😉 and let me know which book you most often give away as a present and why and also if you would prefer to have Virginia Woolf’s „A room of one’s own“ in English or German.

The book is called „Ein eigenes Zimmer“ in German and was published in Fischer Verlag.

The lucky winner will receive a brand new copy so you have lot’s of space in the margins for your own notes and underlinings.

Good luck!