Meine Woche

STMTS-2Bstreet-2Bart-2Bathens-2Bgreece-2B-4-

Gesehen: „Wonder Woman“ (2017) von Patty Jenkins mit Gal Gadot – wirklich gelungene Verfilmung trotz straight-washing 😉

Rakka“ (2017) von Neill Blomkamp – Kurzfilm vom District 9 Regisseur, mit Sigourney Weaver, sehr spannend, hoffe er macht einen „richtigen“ Film draus.

Gehört:  „New York“ – St. Vincent, „Down and Out“ – EMA, „16 Psyche„- Chelsea Wolfe, „Affection“ – Cigarettes after Sex, „The End of the World“ – Sharon Van Etten

Gelesen: diesen Artikel über Crispr, Poor people deserve to taste something other than shame,  Else Buschheusers Artikel über ihr Leben mit zwei Flüchtlingen

Getan: noch 1000 Sachen vor dem Urlaub erledigt, im Meer und im Pool geschwommen, einen Überraschungsbesuch hinbekommen, mit einer superfetten Erkältung gekämpft

Geplant: ganz viel lesen und schreiben

Gegessen: gegrillten Oktopus

Getrunken: Raki und Pimms

Gelacht: A Gentlemen is someone who can play the Accordeon but doesn’t

Geärgert: über das mangelnde Wifi im Hotel

Gefreut: Ehe für Alle

Gewünscht: dieses Lego, einmal hier übernachten, dieses Tshirt

Geklickt: why you should manage your energy not your time

Gekauft: weiße Tshirts und Hemden für den Urlaub

Gefunden: Michelle wo sie sein sollte 🙂

Gewundert: wie heiß es auf Kreta ist – puh

Meine Woche

fullsizerender1

Gesehen: „Ich seh, Ich seh“ (2014) von Veronika Franz / Severin Fiala. Österreichischer Psycho-Thriller.  Schaurig-schöner Artfilm-Schocker.

Still the Water“ (2014) von Naomi Kawase. Leiser japanischer Coming-of-Age Film mit wunderschönen Bildern.

The Danish Girl“ (2015) von Tom Hooper. Verfilmung der Lebensgeschichte des dänischen Malers Einar Wegener der sich 1931 der erste Geschlechtsumwandlung unterzog.

Gehört: „Cello Bender“ – Tom and his Computer, „Miss you“ – Trentemøller, „Into the Woods“ – Olga Neuwirth, „Memorial“ – Russian Circles ft Chelsea Wolfe, „Who lived here“ – Hauschka, „As tears go by“ – Marianne Faithful, „Static on the Radio“ – Jim White

Gelesen: diesen Artikel über die Zukunft der Arbeit, dieses Interview mit Joanna Bryson zu Artifical Intelligence, über die Organisation der Digitalität, John Irving zeigt uns sein Toronto, über die tragische Geschichte hinter „The Danish Girl“, dieses Interview mit TC Boyle

Getan: das Trentemøller Konzert und den Bookclub besucht, mit Tokyo- und Bloggerfreunden lecker gegessen und spannende Gespräche geführt

Geplant: meine fette Erkältung wieder loszuwerden

Gegessen: Gemüse Jalfrezi und ein mega-leckeres Rote Beete/Süßkartoffel/Zucchini-Törtchen

Getrunken: Indian Pale Ale

Gelacht: Schluß mit arbeiten

Geärgert: über die späte Anwaltsrechnung

Gefreut: über die Entdeckung der Planeten im Trappist-1 System

Gewünscht: dieses Feuerleiter-Regal, die hängenden Jellyfish-Pflanzen, dieses Bild

Geklickt: auf die Pressefotos des Jahres, Oliver Sacks on ripe bananas und wie man tatsächlich behält was man lernt

Gekauft: eine neue elektrische Zahnbürste

Gefunden: nix

Gewundert: wie wir jemals unsere Feuermelder ausschalten sollen, falls die mal piepen bei 4m Deckenhöhe

Meine Woche

IMG_8913

Gesehen: „Orange is the New Black“ – Season 4. Oh my God – they are back 🙂

X-Men Days of Future Past“ von Bryan Singer. Deadpool kürzlich hatte mir wieder Lust auf die X-Men gemacht, tolle Verfilmung. Hat großen Spaß gemacht.

Gehört: „Math & Emotion“ – Klangstabil, „The Dead Flag Blues“ – Godspeed You Black Emporer, „The Waves have come“ Chelsea Wolfe, „Last Resort“ – Papa Roach

Gelesen: diesen Artikel über Miranda July, diesen Artikel von Colm Toibin zur Notwendigkeit von Gay Bars, diesen Artikel von Lena Gorelik über Island (da möchte ich unbedingt bald mal hin) und diesen Artikel aus der Zeit über OITNB und die kritischere/politischere 4. Staffel, das Gedicht „Good Bones“ von Maggie Smith

Getan: ein paar Tage im Krankenhaus verbracht, aber jetzt gehts wieder besser – danke für all die guten Wünsche 🙂

sehr viel geschlafen und gelesen

Geplant: den Crash Course „Biology“ machen und meinen Rezensions-Rückstau abarbeiten

Gegessen: fast eine Woche lang gar nix

Getrunken: Pfefferminztee, Fencheltee, Ingwertee

Gefreut: wieder zu Hause zu sein und das eine gute Freundin nächste Woche überraschend zu Besuch kommt

Geweint: Orlando 😦

Gelacht: über dieses Video „Warning signs of Adulthood“

Gewünscht: diese Seife, dieses Haus, diesen Sonnenschirm und diese Laufschuhe aus receycltem Plastik

Gekauft: Zeitschriften und zu viele Bücher

Gefunden: oder viel mehr für mich entdeckt: Karl Popper

Geklickt: diesen Artikel über den Vergleich verschiedener Ernährungsweisen, auf diesen TED Talk über einen Wissenschaftler der aus Äpfeln neue Ohren erschafft und auf diesen TED Talk wie Armut erfolgreich bekämpft werden könnte

Gewundert: wie froh man sein kann wieder zu Hause zu sein

2015 – The Year in Songs

IMG_4993

Über der Bücher-Top 10 brüte ich noch, die Songs waren einfacher. Die TOP 30 in alphabetical order 😉

Meine Woche

beckmann

Gesehen: Die „Dix/Beckmann Ausstellung“ in München – genial !

Gehört:  Chelsea Wolfe, .Com/Kill und Solar Fake – eine konzert-reiche Woche 🙂

Gelesen: einen sehr interessanten Artikel über James Baldwin in der Zeit

Getan: mich auf den Urlaub gefreut

Gegessen: Überbackene Zucchini mit Schafskäse und Walnuss-Parmesan

Getrunken: Sprizz

Gefreut: den Wonnie-Geburtstag jetzt rundum organisiert zu haben (hoffe ich)

Geärgert: über eine Über-Ordnerin am Backstage

Gelacht: über meine wenig heldenhafte Haltung bei ollen Nachtfaltern

Geplant: die Yoga-Zehnerkarte im Urlaub aufzu-yogen

Gewünscht: diese Hängematte

Gekauft: einen Bildband über Fotografinnen für Wonnie und ein Buch über die Kunst der klassischen Moderne für mich

Gefunden: eine BBC Dokumentation über Vladimir Nabokov

Geklickt: auf dieses Bett. Oft. Weil ich das gerne hätte. Emmas Designblog macht mich immer so haben wollend

(diese Auflistung bei philuko gesehen für toll befunden und übernommen – hoffe, das ist ok).

Chelsea Wolfe – Feierwerk

chelsea1

Wir sind länger hingeradelt, als das Konzert für uns gedauert hat. Da hatten wir uns etwas verkalkuliert. Mit einer Vorband gerechnet die wir nicht hören wollten, standen wir im ziemlich vollen Feierwerk und mussten feststellen, dass Frau Wolfe bereits losgelegt hatte. Fies. In die Mitte zu gelangen oder einigermaßen nach vorne war vollkommen zwecklos.

Wir haben uns dann recht weit vorn an den Rand gequetscht, was unserer Stimmung keinen Abbruch tat, aber gute Fotos sind mir nicht gelungen. Chelsea Wolfe hat mich komplett gebannt – sie hat eine irre Ausstrahlung und die mysteriöse dunkle irgendwie auch intellektuelle Ästhetik hat eine unglaubliche Atmosphäre geschaffen. Und diese Stimme! Wahnsinn.

Sich mitten im Hochsommer den dunkel-lyrischen Weltschmerz von der Seele zu singen und das Publikum dabei so derart mitzunehmen, das ist echt eine Leistung. Überhaupt das Publikum. Irre gemischt. Von kutte-tragenden Metal-Heads über zarte Folk-Mädchen war so ziemlich alles vertreten. Es war ein tolles Konzert, wenn auch ein selbstverschuldetes einigermaßen kurzes. Etwas schade fand ich nur, dass von den elektronischen Klängen nicht mehr sehr viel zu hören war. Die „Pain is beauty“-CD is deutlich mehr Doom-Folk als dunkler Elektro, aber dennoch einfach nur phantastisch. Mein Favorit waren gaube ich Feral Love, oder doch The Warden oder The Waves have come ?

wolfe3

 

(Foto: Wikipedia)